Politik Nachrichten Politik Köln

roters_20102015

Sehr entspannt wirkte Jürgen Roters an seinem letzten Tag im Amt

Oberbürgermeister Roters zum Abschied: Schöne Bürde – Vorfreude auf die Freiheit

Köln | Heute um 24 Uhr endet die Amtszeit von Oberbürgermeister Jürgen Roters. Der verabschiedete sich vom Stadtvorstand, seinen Mitarbeitern und von der Öffentlichkeit mit einer letzten Pressekonferenz im Hansasaal des Kölner Rathauses. Bei der Abschiedsfeier mit seinen Mitarbeitern traten die Künstler von „Arsch huh“ auf und Roters sprach von dem Höhepunkt seiner Amtszeit.

Eigentlich habe er sich mit einem offenen Rathaus von den Kölnerinnen und Kölnern verabschieden wollen, so Roters, aber die verschobene Wahl und die Stimmungslage in der Bevölkerung haben ihn davon Abstand nehmen lassen. So fiel die Feier etwas kleiner aus, obwohl: OB Roters sang mit Niedecken, Peter Brings, Zeltinger und den Höhnern den „Arsch huh“ Mottosong und die kölsche Integrationshymne. Er habe Tränen in den Augen gehabt und dies als nicht selbstverständliche Anerkennung empfunden.

7.000 repräsentative Termine habe er in seinen 2.190 Amtstagen wahrgenommen und 1.600 Reden gehalten. Die Reden seien immer eine Herausforderung gewesen, auch wenn man mit der Zeit routinierter werde, so Roters. Jedes Mal müsse es gelingen die Menschen in unterschiedlichen Situationen anzusprechen. Mit der Zeit und steigendem Hintergrundwissen gelinge dies aber immer besser, so Roters. Einem Redetermin werde er nicht nachweinen, dass sei die Prinzenproklamation: „Je mehr man darüber nachdenkt, umso blockierter ist man.“ Aber seine letzte Prinzenproklamation habe ihn versöhnt, denn er habe gesehen, dass auch der Kardinal nervös gewesen sei.

Roters sieht die Entwicklung der Stadt positiv, auch wenn es immer wieder Rückschläge gebe, wie die Verschiebung des Eröffnungstermines der Oper, die Verschiebung der Wahl oder dem Mordanschlag auf Henriette Reker. Die Stadt wachse und die Geburtenrate steige, eine positive Tendenz. Das Schul- und Bildungssystem sieht Roters auf einem guten Weg, wie auch die Kitabetreuung. Auch bei der Stadtentwicklung schreite die Stadt voran. Als Beispiele nannte Roters den Vorgebirkspark, die Parkstadt Süd, die Klostergärten, das Waldbadviertel, den ehemaligen Millionenacker oder das Gerling Quartier.

Die Via Culturalis, das neue Domumfeld, die neue Mitte, die Archäologische Zone seien die nächsten Meilensteine für Köln, so Roters. Er gehe jetzt einen Schritt zurück in die zweite Reihe und freue sich auf die neue Freiheit, so Roters und habe kein Problem damit nicht mehr in der ersten Reihe zu sitzen. Er werde auch seiner Nachfolgerin Henriette Reker keine klugen oder superklugen Ratschläge geben. Es sei alles gut geregelt, so Roters.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS