Politik Nachrichten Politik Köln

roters_20102015

Sehr entspannt wirkte Jürgen Roters an seinem letzten Tag im Amt

Oberbürgermeister Roters zum Abschied: Schöne Bürde – Vorfreude auf die Freiheit

Köln | Heute um 24 Uhr endet die Amtszeit von Oberbürgermeister Jürgen Roters. Der verabschiedete sich vom Stadtvorstand, seinen Mitarbeitern und von der Öffentlichkeit mit einer letzten Pressekonferenz im Hansasaal des Kölner Rathauses. Bei der Abschiedsfeier mit seinen Mitarbeitern traten die Künstler von „Arsch huh“ auf und Roters sprach von dem Höhepunkt seiner Amtszeit.

Eigentlich habe er sich mit einem offenen Rathaus von den Kölnerinnen und Kölnern verabschieden wollen, so Roters, aber die verschobene Wahl und die Stimmungslage in der Bevölkerung haben ihn davon Abstand nehmen lassen. So fiel die Feier etwas kleiner aus, obwohl: OB Roters sang mit Niedecken, Peter Brings, Zeltinger und den Höhnern den „Arsch huh“ Mottosong und die kölsche Integrationshymne. Er habe Tränen in den Augen gehabt und dies als nicht selbstverständliche Anerkennung empfunden.

7.000 repräsentative Termine habe er in seinen 2.190 Amtstagen wahrgenommen und 1.600 Reden gehalten. Die Reden seien immer eine Herausforderung gewesen, auch wenn man mit der Zeit routinierter werde, so Roters. Jedes Mal müsse es gelingen die Menschen in unterschiedlichen Situationen anzusprechen. Mit der Zeit und steigendem Hintergrundwissen gelinge dies aber immer besser, so Roters. Einem Redetermin werde er nicht nachweinen, dass sei die Prinzenproklamation: „Je mehr man darüber nachdenkt, umso blockierter ist man.“ Aber seine letzte Prinzenproklamation habe ihn versöhnt, denn er habe gesehen, dass auch der Kardinal nervös gewesen sei.

Roters sieht die Entwicklung der Stadt positiv, auch wenn es immer wieder Rückschläge gebe, wie die Verschiebung des Eröffnungstermines der Oper, die Verschiebung der Wahl oder dem Mordanschlag auf Henriette Reker. Die Stadt wachse und die Geburtenrate steige, eine positive Tendenz. Das Schul- und Bildungssystem sieht Roters auf einem guten Weg, wie auch die Kitabetreuung. Auch bei der Stadtentwicklung schreite die Stadt voran. Als Beispiele nannte Roters den Vorgebirkspark, die Parkstadt Süd, die Klostergärten, das Waldbadviertel, den ehemaligen Millionenacker oder das Gerling Quartier.

Die Via Culturalis, das neue Domumfeld, die neue Mitte, die Archäologische Zone seien die nächsten Meilensteine für Köln, so Roters. Er gehe jetzt einen Schritt zurück in die zweite Reihe und freue sich auf die neue Freiheit, so Roters und habe kein Problem damit nicht mehr in der ersten Reihe zu sitzen. Er werde auch seiner Nachfolgerin Henriette Reker keine klugen oder superklugen Ratschläge geben. Es sei alles gut geregelt, so Roters.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

partizapition_20062017

Köln | Ein breites Bündnis von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke bringen einen gemeinsamen Antrag in die politische Beratung des Stadtrates ein. Heute wird der Antrag im Jugendhilfeausschuss beraten und im Juli in der Ratssitzung. Ein Jugendbüro soll geschaffen und Mittel im Wert von rund 250.000 Euro bereit gestellt werden, damit Jugendliche mehr Partizipationsmöglichkeiten in Köln erhalten. Vorbild, so Kirsten Jahn und Svenja Rabenstein, Grüne sowie Niels Schlieben, CDU heute auf einer Pressekonferenz.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets