Politik Nachrichten Politik Köln

weiden_21122014e

Die Turnhalle im Schulzentrum Weiden diente schon mehrfach der Flüchtlingsunterbringung

Oberbürgermeisterwahl - Kontroverse um die Flüchtlingsunterbringung

Köln Der Kölner Oberbürgermeister-Kandidat Jochen Ott, SPD, fordert Turnhallen, die derzeit als Flüchtlingsunterkünfte genutzt werden, schneller wieder für den Sport freizugeben. Die parteilose Kandidatin Henriette Reker, unterstützt von CDU, FDP, Grüne und Deine Freunde wirft Ott vor, die Flüchtlingssituation in Köln als Wahlkampfinstrument auszunutzen.

Auslöser der Kontroverse ist die Nutzung einer weiteren Turnhalle in Vogelsang für Flüchtlinge. Damit diene die siebte Sportstätte in Köln der Unterbringung von Flüchtlingen. Ott fordert nun die Stadtverwaltung auf, die Turnhallen bis zum 31. Dezember 2015. Die Sporthallen sollen dann den Schulen und Vereinen zur Verfügung stehen.

Mit der Nutzung von Turnhallen als Notunterkunft nehme sich die Stadt selbst die Möglichkeit Flüchtlinge durch den Sport in die Gemeinschaft zu integrieren, so der SPD-Kandidat.

Im Rahmen dieser Forderung wird Kritik aus den Reihen der Opposition laut. Die Forderung Otts wecke den Eindruck, dass es alternative Lösungen zur Unterbringung der Flüchtlinge gebe. Ott schaffe damit Unzufriedenheit bei einem Teil seiner eigenen Wählerschaft, kritisiert Reker. Dies gefährde zudem die Solidarität innerhalb der Kölner Wählerschaft.

Ott fahre mit dieser Forderung einen Kurs gegen seine eigenen Reihen, da die Stadtverwaltung derzeit von der SPD geführt werde, so Reker.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Schon seit einigen Jahren diskutiert man über eine neue Rheinbrücke im Kölner Süden. Sie soll die Stadtteile Godorf und Porz-Langel miteinander verbinden und somit die Autobahn A555 und A59. Bei dem in Berlin vorgelegten Bundesverkehrswegeplan vor knapp zwei Wochen war in der Rubrik weiterer Bedarf die Autobahnbrücke im Kölner Süden aufgenommen worden. Auch die Kölner FDP sei der Meinung, dass der Bau einer Autobahnbrücke im Kölner Süden notwendig ist. 

rheinboulevard_30062015

Köln | Kritik, anlässlich der Debatte um die massiven Ordnungsprobleme am Rheinboulevard, kommt von den Piraten im Rat der Stadt Köln. Köln brauche nicht mehr „Law and Order op Kölsch“, stattdessen sei es wichtig ein Gesamtkonzept, ähnlich wie am Brüssler Platz, zu entwickeln.

ehu_27_03_17

Köln | Das Wahlamt der Stadt Köln sucht für die Landtagswahl am 14. Mai dieses Jahres noch 2.800 Wahlhelfer. Insgesamt werden 6.500 im Einsatz sein. Dieser ist ein Ehrenamt für die Demokratie, es gibt aber als Dankeschön ein „Erfrischungsgeld“ von 40 beziehungsweise 60 Euro.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets