Politik Nachrichten Politik Köln

Oberbürgermeisterwahl in Köln 2015: 11 Bewerber

Köln | Mit der kölschen Zahl 11 schließt die Bewerbungsphase um das höchste Amt der Stadt Köln. Den Stuhl des Kölner Oberbürgermeisters. So viele Bewerbungen gingen bis zum 27. Juli 2015, 18:00 Uhr bei der Stadt Köln ein. Sieben Kandidatinnen und Kandidaten erfüllen die Voraussetzung, dass ihre Kandidatur vom Wahlausschuss der Stadt Köln geprüft wird.

Kandidaten einer Partei oder Wählergruppe, die im Rat, im Landtag oder im Bundestag vertreten ist, können ohne Zusatzbedingungen dem Wahlausschuss vorgeschlagen werden. Kandidaten, die diese Voraussetzung nicht erfüllen benötigen die Unterstützung von mindestens 450 wahlberechtigten Kölnerinnen und Kölnern. Fünf Kandidatinnen und Kandidaten haben diese Unterstützungsunterschriften eingereicht, so dass die Verwaltung der Stadt nun sieben Kandidatinnen und Kandidaten dem Wahlausschuss zur Zulassung vorlegt.

Das weitere Procedere

Die entsprechende Vorlage, in der die Kandidatinnen und Kandidaten auch namentlich bekannt werden, wird nun kurzfristig von der Wahlorganisation der Stadt Köln erstellt und von der Wahlleiterin veröffentlicht. Der Wahlausschuss beschließt in seiner Sitzung am 5. August 2015, 10:00 Uhr, im Kalk-Karrée, Ottmar-Pohl-Platz , Köln-Deutz, Raum 6 D 01 über die Zulassung der Wahlvorschläge zur Wahl der Oberbürgermeisterin bzw. des Oberbürgermeisters am 13. September 2015.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

gruene_pixabay_14062018

Köln | Am 23. Juni wollen sich die Mitglieder der Kölner Grünen zu ihrer Mitgliederversammlung treffen. Die grünen Mitglieder Diana Siebert, Matthias Welpmann, Sabine Müller und Marc Kersten haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung formuliert, den auch viele andere, darunter auch prominente Kölner Grüne mittragen. Sie fordern ihre eigene Ratsfraktion erneut, nach der Mitgliederversammlung am 5. Mai auf, die Frage nach dem Wie und Warum zur Schaffung eines hauptamtlichen Geschäftsführers beim Kölner Stadtwerkekonzern und die geplante Besetzung der geplanten Stelle mit Martin Börschel zu klären.

Köln | Pascal Siemens soll nach Medienberichten der neue persönliche Referent von Oberbürgermeisterin Henriette Reker werden, die diese Stelle in ihrem OB-Büro frei besetzen kann. Die SPD sieht diesen Wechsel kritisch. Siemens organisierte den Wahlkampf für Reker, schrieb ein Buch über Reker und startete anschließend in der Kölner Stadtverwaltung.

reker_01102015

Köln | In der letzten Ratssitzung ergriff die FDP aus dem Rekerbündnis die Initiative und brachte einen gemeinsamen Dringlichkeitsantrag von CDU, Grünen und FDP mit dem Titel „Wahl der Oberbürgermeisterin zur Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke Köln GmbH“ ein. Die Parteien des Rekerbündnisses, die sich für die Wahl der Oberbürgermeisterin zusammenschlossen, CDU und Grüne stimmten diesem Antrag zu. Jetzt übt Verdi Kritik und fordert ein klares Bekenntnis zur paritätischen Mitbestimmung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS