Politik Nachrichten Politik Köln

safe_image.php

Das Plangebiet auf der Karte. Der Innere Grüngürtel soll bis zum Rhein fortgeführt werden. Grafik: Stadt Köln

Parkstadt Süd: Stadt will neuen Planungsstand vorstellen

Köln | Die Planungen für das neue Stadtquartier „Parkstadt Süd“ laufen weiter. Mitte November will die Stadt und ihre Verantwortlichen die neuen Planungen auf einer öffentlichen Veranstaltung vorstellen und erläutern. Erstmals wird auch der neue Kölner Baudezernent Markus Greitemann den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort stehen.

Wie das Kölner Presseamt am heutigen Mittwoch ankündigten, findet die Veranstaltung am dritten November-Montag (19. November 2018) in der Aula des Alfred-Armack-Berufskollegs (Brüggener Straße 1) in Köln-Zollstock statt. Neben Baudezernent Greitemann werden auch der Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks 2 (Rodenkirchen), Mike Homann, sowie die Leiterin des Stadtplanungsamtes, Anne-Luise Müller, auf dem Podium sitzen.

Zunächst präsentieren die Büros „Ortner+Ortner Baukunst“ aus Köln und „BSV, Büro für Stadt- und Verkehrsplanung“ aus Aachen den aktuellen Planungsstand zur Parkstadt Süd unter Einbeziehung der bisher gemachten Vorschläge und Anregungen aus der Bürgerschaft. Anschließend werden die Themen „Mobilität/Verkehr“, „Nutzung /Städte- bauliches Erscheinungsbild“, „Freiraum“ und „Grüngürtel“ separat unter die Lupe genommen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich an Thementischen intensiv mit den Experten austauschen und so offene Punkte, Kritik oder Anregungen anbringen.

Bürgerbeteiligung läuft seit mehr als drei Jahren

Das städtebauliche Großprojekt „Parkstadt Süd“ umfasst eine Fläche von rund 115 Hektar und soll den Inneren Grüngürtel im Süden Kölns bis zum Rhein vollenden. Durch die Ausweisung neuer Flächennutzungen sollen zwischen Luxemburger Straße und Rhein 3.500 neue Wohnungen errichtet und Raum für rund 4.500 Arbeitsplätze geschaffen werden. Insofern genießt das Projekt aus stadtentwicklungspolitischer Sicht einen hohen Stellenwert.

Grundlage für die Bürgerbeteiligung war ein auf Kooperation basierendes Planungs- und Beteiligungsverfahren, das 2015 in enger Zusammenarbeit zwischen fünf Planungsteams, der Stadtgesellschaft, weiteren Expertinnen und Experten sowie der Politik ein freiraumplanerisches und städtebauliches Bild für die Entwicklung der Parkstadt Süd durchgeführt wurde. Der Stadtentwicklungsausschuss fasste im März 2016 dazu einen Grundsatzbeschluss sowie eine Fortschreibung der Planungen unter Beteiligung der Bürgerschaft.

In die nun weitergeführte Gesamtplanung sind daher auch umfangreiche Untersuchungen zu Klima, Umwelt und Mobilität sowie zu weiteren relevanten Themen eingeflossen. Die Ergebnisse der integrierten Planung dienen als Grundlage für die weiteren Realisierungsschritte, auch von Teilstücken, und für die weiteren Wettbewerbs- und Qualifizierungsverfahren.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

16112018_AmtfuerIntegrationundVielfalt_StadtKoeln

Köln | Im Dezember dieses Jahres wird das neue Amt für Integration und Vielfalt seine Arbeit aufnehmen. Es soll zukünftig die fachlichen Kompetenzen mehrerer Dienststellen zu den Themen Einwanderung, Integration, Vielfalt und Inklusion unter einem Dach bündeln.

chorweiler_hochhaus

Köln | In den linksrheinischen Stadtteilen Chorweiler, Blumenberg und Seeberg-Nord soll das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) fortgeschrieben werden. Dazu hat die Stadtverwaltung nun eine entsprechende Beschlussvorlage vorgelegt. Noch in diesem Jahr soll sie beschlossen werden.

arbeiterraete_8112018

Revolution bringen bornierte Eliten auf Trab

Der 9. November muss bundesdeutscher Feiertag werden! fordert der Kölner DGB-Vorsitzende Witich Rossmann in einem Gastbeitrag für report-K | Internetzeitung Köln
Zum ersten Mal überhaupt in der deutschen Geschichte wurde im Bundestag vom Bundespräsidenten Steinmeier die Revolution vom 9. November 1918 gefeiert. Ebenso denk-würdig wie der Anlass selbst, die hundertjährige Wiederkehr dieser eruptiven Revolutionswelle, die von den meuternden Matrosen in Kiel ausgeht, denen sich in allen Großstädten Deutschlands die Arbeiter aus den Fabriken anschließen. Ihrem Ansturm fallen Kaiser- und Königskronen, das preußische Dreiklassenwahlrecht, die Ausgrenzung der Frauen aus dem Wahlrecht ebenso zum Opfer wie überlange Arbeitszeiten, das Alleinherrschaftsprinzip des Kapitals in den Betrieben.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN