Politik Nachrichten Politik Köln

13092018_Proteste_Rathaus1

Pferde im Kölner Karneval: Befürworter vor heutiger Ausschutzsitzung in der Überzahl

Köln | Im Vorfeld der heutigen Sitzung des Ausschusses für Anregungen und Beschwerden versammelten sich Befürworter und Gegner von Pferden im Kölner Rosenmontagszug. Die Befürworter waren dabei mit gut 100 Unterstützern deutlich in der Überzahl.

Dagegen verloren sich ein knappes Dutzend Gegner aus zwei Gruppen am westlichen Rand des Theo-Burauen-Platzes vor dem Spanischen Bau des Kölner Rathauses. Die Tierschutzorganisation PETA und die Grüne Jugend hatten – jeweils unabhängig voneinander – Infomaterial für ihren Protest zusammengestellt. Zum Consilium hin aber waren die Vertreterinnen und Vertreter der Reiterkorps Kölner Karnevalsgesellschaften deutlich in der Überzahl, mindest 100 Unterstützer sorgten für eine entsprechende Kulisse. Bei einigen Gesprächen wurde zwar sachlich, aber dennoch kontrovers diskutiert.

13092018_Proteste_Rathaus2

Die Befürworter von Pferden im Karneval konnten deutlich mehr Unterstützer aktivieren.

Aufgrund des hohen öffentlichen Interesses fand diese Sitzung im Ratssaal des Spanischen Baus statt. Der Vorsitzende des Ausschusses, Horst Thelen von den Kölner Grünen, hatte alle Hände voll zu tun, eine möglichst große Öffentlichkeit herzustellen und auch ja „jeden reinzulassen“.

Gegner mit dem zweiten Anlauf

Die Gegner sind nicht erst seit den Vorfällen während des zurückliegenden Rosenmontagszuges gegen Pferde im Straßenkarneval. Den Vorwurf der Tierquälerei sieht auch Sabrina Langenberg von der örtlichen PETA-Gruppe in Köln. „Pferde sind Fluchttiere und lassen sich für solche Events nicht trainieren. Warum kann Köln nicht mit gutem Beispiel vorangehen und den Einsatz von Pferden im Karneval verbieten oder wenigstens einschränken“, erklärt die Aktivistin auf Anfrage der Redaktion.

Schon im Jahr 2016 hatten drei Tierschutzinitiativen vor dem Ratsausschuss für Anregungen und Beschwerden Einspruch gegen den Einsatz von Pferden im Karneval eingelegt. Wie schon zuvor schlug auch diesmal die Verwaltung in der entsprechenden Vorlage vor, sich „gegen ein Verbot der Nutzung von Pferden im Kölner Rosenmontagszug“ auszusprechen. Und wie schon 2016 wurde auch diese Eingabe von den drei Vereinen/Initiativen Rheinvegan e.V., NTK-Netzwerk für Tiere Köln, TiK Tierrechtsinitiative Köln eingereicht. Eine bereits 2017 dazu initiierte Petition erreichte etwas mehr als 10.000 Unterzeichner.

Es droht eine juristische Auseinandersetzung

Grundsätzlich ist der Einsatz von Pferden im Karneval Bestandteil einer ordnungsbehördlichen Genehmigung. Ein hochrangiger Vertreter der Verwaltung verriet Report-k.de, dass diese Genehmigungen bisher immer reibungslos und ohne Beanstandungen abliefen, die Auflagen für „Ross und Reiter“ aber kontinuierlich verschärft wurden.

Sollte sich der Kölner Stadtrat für eine stärkere Restriktion des Einsatzes von Pferden oder gar ein Verbot entscheiden, drohe eine juristische Auseinandersetzung. Im anderen Fall aber wollen auch die Tierschützer nicht aufgeben. Sabrina Langenberg von PETA gab sich trotz der zahlenmäßigen Unterlegenheit und der Vorzeichen für die heutige Sitzung kämpferisch: „Wir werden nicht aufgeben!“.

Im Jahr 2017 war beim Kölner Rosenmontagszug ein Pferd zusammengebrochen, ein Jahr später gingen zwei Pferde durch, vier Zuschauer wurden verletzt. Über die Ursachen gibt es unterschiedliche Aussagen (Report-k.de berichtete).

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung, die die Stadt Köln als Nachfolge-Gesellschaft für die städtische Wirtschaftsförderung ausgründete, hat einen Aufsichtsrat. Eine Personalie erstaunt: Jörg Frank, Grüne, ist nicht nur Mitglied im Aufsichtsrat sondern erster Stellvertreter des Vorsitzenden und das, nachdem Frank den Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns nach der Börschel-Affäre verließ. Im Aufsichtsratsvorsitz der neuen städtischen Gesellschaft sind nur Männer, keine einzige Frau.

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >