Politik Nachrichten Politik Köln

Piraten: Immer mehr „Law-and-Order op Kölsch“

Köln | Die Stadt Köln habe eine Bilanz ihrer Kölner Anti Spray Aktion (KASA) gezogen. Auffällig sei dabei, dass die Stadt und ihre Partner – die Abfallwirtschaftsbetrieben, die Kölner Verkehrs-Betriebe, die Kölner Haus- und  Grundbesitzerverein, die Deutsche Bahn, die Polizei Köln, die Staatsanwaltschaft  Köln und viele weitere Unternehmen und Institutionen – nur auf Reinigung, Strafverfolgung, Aufklärung, Prävention und auf Denunziation setzte. Die Umsetzung des beschlossenen Antrags für mehr Graffiti-Freiflächen lasse aber immer noch auf sich warten, so die Piraten im Rat der Stadt Köln.

Im Mai 2015 sollen die Piraten die Verwaltung um Prüfung von Freiflächen gebeten haben, die den Graffiti-Künstlern zur Verfügung gestellt werden können. Zwar soll eine Liste mit Freiflächen erstellt, diese aber nicht freigegeben worden sein. Freiflächen für die Graffiti-Kunst würden, laut Piraten, helfen, sogenannte „illegale“ Tags zu vermeiden.Im Pressebericht „Kölner Anti Spray Aktion: Kein Graffiti auf Spielplätzen“ würden die Piraten genau diesen Aspekt vermissen. Insgesamt erlebe Köln gerade Zeiten, in denen den Bürgern Freiräume genommen werden, so die Piraten. Die Diskussion um Dom-Zäune, Videoüberwachung oder härtere Strafen von Graffiti und auch das geplante Vorgehen gegen Bettler zeige, dass Köln aufpassen müsse, keine New Yorker "Law-and-Order-Politik" op Kölsch erhalte, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der Kölner Piraten.
Thomas Hegenbarth, Sprecher Piratengruppe im Rat der Stadt Köln, erklärt: „Für unseren Antrag für die Einrichtung von Freiflächen für Graffiti-Künstler haben wir letztes Jahr im Mai viel Zuspruch erhalten. Leider wurden seither keine kaum neue Flächen freigegeben. Stattdessen setzen Stadt und ihre Partner auf Verbote und Aufklärung mithilfe von Veranstaltungen. Leider passt der neue Vorstoß in die aktuelle Marschrichtung der Stadt. Jede Ordnungswidrigkeit wird zurzeit
hinterfragt und verschärft. Wir müssen aufpassen, wie unsere Stadt aussehen soll, um nicht eines Tages erkennen zu müssen, dass Law and Order unser Köln regiert."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

Schaubild_Klinik_01072019

Köln | Was passiert mit den städtischen Kliniken und vor allem mit dem Krankenhaus in Holweide? Es gibt Meldungen, dass der Standort in Holweide geschlossen werden soll. Anfang Juli spricht Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit NRW-Gesundheitsminister Laumann und dem Leiter der Uniklinik Schömig über ein Konzept, wie Uniklinik und städtische Kliniken im Bereich der Krankenversorgung zusammenarbeiten können. Die Linke im Kölner Stadtrat bezieht sich auf eine kleine Anfrage der SPD im Landtag NRW und rechnete aus, dass in den Jahren 2009 bis 2018 die Uniklinik Köln vom Land NRW 2,03 Milliarden Euro erhielt, die städtischen Kliniken aber nur 86,9 Millionen Euro. Die SPD sieht die medizinische Versorgung der Bürger im Kölner Nordosten gefährdet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >