Politik Nachrichten Politik Köln

Piraten gegen die Unterbringung in Turnhallen

Köln | Am Donnerstag, dem 22. September, treffen sich um 14:30 Uhr Flüchtlingshelfer vor dem Rathaus in Köln, um auf die prekäre Unterbringungssituation in Köln hinzuweisen. Anfang September lebten immer noch 3.658 Menschen in Turnhallen darunter etliche besonders schutzbedürftige Personen wie zum Beispiel Menschen mit Behinderung, Schwangere, Minderjährige, LSBTTI-Geflüchtete und Traumatisierte. Eine Antwort auf eine unserer Anfragen im Rat ergab, dass immer noch 26 Personen mit einer Behinderung in Turnhallen leben müssen.

Zwar arbeite die Stadt unter Hochdruck daran, besonders Schutzbedürftigen eine an ihre Bedürfnisse angepasste Versorgung und Unterkunft zu ermöglichen, aber vermutlich werde die Stadt bis 2017 auf Turnhallen angewiesen sein. Hinzu kommen etliche andere schlechte Notunterbringungen, auf die die Stadt zurzeit zurückgreift, so die Piraten: Baumärkte, Leichtbauhallen, Hotels und Gemeinschaftsunterkünfte ohne abgeschlossene Wohneinheiten. Insbesondere für die dort lebenden Kinder stellt dies eine hohe Belastung dar. Anlässlich des heutigen Weltkindertages weisen daher verschiedene Organisationen darauf hin, dass Kinder in den Sammelunterkünften besser geschützt und besonders gefördert werden müssen.

Lisa Gerlach, Piratin und Mitglied im Finanzausschuss, unterstütze die Flüchtlingshelferinnen und -helfer: „Die Fortschritte der Stadt Köln sind sehr kleinteilig und erst vor kurzem musste die Stadt einräumen, dass durch die Notlösungen in der Flüchtlingsaufnahme Mehrkosten von rund 35 Millionen Euro entstanden sind. Für die Zukunft ist es nun wichtig, ein umfassendes Controlling aufzubauen, dass einmal die Fortschritte im Bereich einer menschenwürdigen Aufnahme und Betreuung
aufschlüsselt und gleichzeitig für ein Monitoring der Integrationsmaßnahmen sorgt. Dafür werden wir uns im Rat einsetzen"

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

birkwald_PR_24092021

Köln | Matthias W. Birkwald ist rentenpolitischer Sprecher der Linken im Deutschen Bundestag und Direktkandidat im Wahlkreis Köln II, also Lindenthal, Rodenkirchen und die südliche Innenstadt. Birkwald ist ein Zahlenakrobat und kann aus dem Stand heraus bis auf die Kommastelle genau über die Rente – ein Thema das uns alle angeht – und ihre Finanzierung sprechen. Mit report-K hat er dies getan.

Köln | In der Kölner Innenstadt spielt Politik heute eine große Rolle. Zunächst ruft Fridays for Future zum Klimastreik unter dem Motto "AllefürsKlima" auf. Auf dem Kölner Heumarkt wird die SPD dann mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz den Wahlkampf mit einer Großveranstaltung zelebrieren. Die Polizei Köln erwartet Verkehrsbeeinträchtigungen.

ratssaal_koeln_18072021

Köln | Im Kölner Rat schwelt seit Wochen ein Streit über die Wahl und das Auswahlverfahren um die Wahl von Beigeordneten. Die Wahl des Beigeordneten für Kunst und Kultur bezeichnet die Kontrollbehörde Bezirksregierung Köln als rechtswidrig. Dennoch wird Stefan Charles Beigeordneter für Kunst und Kultur und am 1. Oktober sein Amt antreten. Offen ist, wie das Ratsbündnis aus Grünen, CDU und Volt, die den Wahlmodus verteidigten, jetzt reagieren wird. Oberbürgermeisterin Henriette Reker weist die Einschätzung der Rechtswidrigkeit zurück und ruft jetzt die nächsthöhere Ebene an.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >