Politik Nachrichten Politik Köln

Pro Köln will vor Asylbewerberunterkunft in Porz Urbacher Hotel demonstrieren

Köln | Die als rechstradikal geltende Bürgerbewegung "Pro Köln" hat, wie die Kölner Polizei gegenüber report-k.de bestätigte, für den 26. Januar 2013 von 11-14 Uhr eine Kundgebung in Köln-Porz Urbach angemeldet. Man will gegen die Unterbringung von Asylbewerbern im Hotel Dürscheidt durch die Verwaltung der Stadt Köln demonstrieren. Zudem will man mit einer Infostandserie aktiv werden.

Die Kundgebung soll an der Ecke Kaiserstraße / Am Schwanebitzer Hof abgehalten werden. Pro Köln gibt als Thema an: “Es gibt kein  Grundrecht auf Asylmissbrauch! Für die Wiedereinführung der Visa-Pflicht für Serbien und Montenegro.” Pro Köln lud öffentlich und explizit den CDU Stadtrat Henk van Benthem ein, den die Bürgerbewegung als Verbündeten ausgemacht haben will. Persönlich hatte man van Benthem zuvor aber nicht eingeladen oder gefragt.

Report-k.de sprach mit dem CDU Ratsmitglied Henk van Benthem, der nicht an der "Pro Köln" Kundgebung teilnehmen wird. Van Benthem: "Ich werde heute nicht, morgen nicht und auch übermorgen nie an einer Pro Köln Veranstaltung teilnehmen. Ich unterstütze keine menschenverachtende Politik". Zur Problematik der Unterbringung von Flüchtligen in dem Hotel in Porz-Urbach äußert sich van Benthem differenziert. Er sieht allerdings die Unterbringung absolut kritisch und wirft der städtischen Verwaltung Ideenlosigkeit vor. Das Hotel liege in einem kritischen Wohnumfeld und das "Pro Köln" dies jetzt schon für ihre Zwecke ausschlachten wolle, bestärke ihn in seiner Kritik. Die Hotelunterbringung nennt van Benthem ein Ghetto in dem 50 mal Perspektivlosigkeit und 50 mal Arbeitslosigkeit zu sehen sein wird und diese Menschen nicht wissen, was sie den ganzen Tag tun sollen. Dann werde die Nachbarschaft und auch die Eigentümer in der Nähe den Zustand hinterfragen und mit dem Finger auf die Flüchtlinge zeigen. Van Benthem fände es besser, wenn die Flüchtlinge, etwa in Wohnungen über das gesamte Stadtgebiet verteilt würden und so bessere Chancen der Integration und Perspektiven bekämen und nicht durch die Unterbringung an einem Ort stigmatisiert würden.

Van Benthem fordert aber auch eine bessere Prüfung, wer Flüchtling ist und wer nicht. Wenn Menschen in Angst um Leib und Leben seien, dann haben wir, so der CDU Politiker, die Verpflichtung zu helfen, anders sei dies bei Menschen die rein aus materiellen Gründen um Asyl bäten.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

karstenmoering_24_07_17

Köln | Die Kölner CDU schickt vier Direktkandidaten ins Rennen um die Bundestagswahl 2017. Report-K spricht mit Karsten Möring, Direktkandidatin der Bundestagsfraktion CDU im Wahlkreis Köln I – also die Stadtbezirke Porz und Kalk, sowie die Stadtteile Deutz, Altstadt-Nord und Neustadt-Nord. Der ehemalige Lehrer und Schulleiter ist seit Anfang der 90er Jahre im Ortsvorstand Rodenkirchen. Dort hat Möring im Laufe der Jahre als Beisitzer, stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender politisch gearbeitet. 1999 arbeitete er für die CDU 14 Jahre ehrenamtlich im Rat der Stadt Köln als verkehrspolitischer Sprecher. Von 2001 bis 2005 war der 67-Jährige zudem Vorsitzender des evangelischen Arbeitskreises (EAK) im CDU-Kreisverband Köln. Nach einigen Jahren als stellvertretender Vorsitzender war Möring von 2004 bis 2007 Vorsitzender des CDU-Stadtbezirks Rodenkirchen. Von 2008 bis 2012 stellvertretender Parteivorsitzender der CDU Köln. 2012 verzichtete Möring auf eine erneute Kandidatur und war bis 2014 Beisitzer im Kreisparteivorstand, und seither kooptiertes Mitglied des Kreisvorstands. Am 7. November 2015 wurde Möring zum ersten stellvertretenden Landesvorsitzenden des EAK in NRW gewählt. Seit der Bundestagswahl 2013 gehört Möring dem 18. deutschen Bundestag an. Im Interview spricht Möring über seine politischen Ziele für Köln im Bundestag.

reker_26022016

Köln | Es ist ein wundervoller Sommermorgen in Köln. Am Theo-Burauen-Platz bereitet sich eine Hochzeitsgesellschaft vor, die AWB reinigt das Trottoir und Touristen streifen umher. Im Consilium spricht Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei einem Medienfrühstück über den Kölner Haushalt, ihre langfristigen Ziele und ihre persönlichen Ziele. Und die sind klar: Henriette Reker will eine zweite Amtszeit als Kölner Oberbürgermeisterin. Sie wirkt nach mehr als anderthalb Jahren im Amt frisch und mehr denn je voller Tatendrang.

drrolfmuetzenich_20_07_17

Köln | Die Kölner SPD schickt vier Direktkandidat ins Rennen um die Bundestagswahl 2017. Report-K spricht mit Dr. Rolf Mützenich, Direktkandidat der Bundestagsfraktion SPD im Wahlkreis Köln III – also die Stadtbezirke Ehrenfeld, Nippes und Chorweiler. Seit 14 Jahren ist Dr. Mützenich Bundestagsabgeordneter. Seine politischen Schwerpunkte sind Themen der Abrüstung und Friedenssicherung. Im Bundestag war der 57-Jährige von Januar 2006 bis September 2009 Leiter des Gesprächskreises "Naher und Mittlerer Osten". Von November 2009 bis Dezember 2013 war Dr. Mützenich außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Seit Dezember 2013 ist er zum stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Außenpolitik, Verteidigungspolitik und Menschenrechte gewählt worden. Im Interview spricht Dr. Mützenich über seine politischen Zielen für Köln im Bundestag.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets