Politik Nachrichten Politik Köln

salafist_10102012_hermannjknippertz_dapdw

"Prototyp eines Fanatikers" - Salafist muss sechs Jahre in Haft - Islamist Murat K. für Messerstiche auf Polizisten verurteilt - Anschließend Ausweisung

Bonn | Für den brutalen Messerangriff auf Polizisten in Bonn muss ein radikal-islamischer Salafist mit einer Haftstrafe von sechs Jahren büßen. Der 26-jährige Deutsch-Türke aus Hessen sei "brandgefährlich" und der "Prototyp eines Fanatikers", urteilte der Vorsitzende Richter am Landgericht Bonn, Klaus Reinhoff, am Freitag. Er sprach ihn der gefährlichen Körperverletzung in drei Fällen, des schweren Landfriedensbruchs und schweren Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte schuldig. Nach der Gefängnisstrafe wird Murat K. in die Türkei ausgewiesen.

Er ist der erste Salafist der sich nach den Ausschreitungen im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf vor Gericht verantworten musste. Er hatte gestanden, bei einer Salafisten-Demonstration im Mai auf zwei Polizisten eingestochen zu haben. Ein dritter Polizist war in letzter Sekunde ausgewichen. Die Gewalttaten hatte der Muslim aus Hessen mit der Lehre des Islams gerechtfertigt und in dem kurzen Prozess keine Reue gezeigt. Er habe die Polizisten bewusst in die Gefahr des Todes gebracht, sagte Richter Reinhoff.

Der Anwalt des Islamisten, Johannes Pausch, geht davon aus, dass der Gewalttäter in Revision gehen werde. Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre und neun Monate Haft gefordert, die Verteidigung stellte das Urteil in das Ermessen des Gerichts. Das mögliche Strafmaß lag zwischen sechs Monaten und zehn Jahren.

Mohammed-Karikaturen als Auslöser

Die Lage in Bonn war eskaliert, nachdem Anhänger der rechtsextremen Splitterpartei Pro NRW Mohammed-Karikaturen in die Höhe gehalten hatten. Murat K. habe den Bezug zur Realität verloren, sagte Reinhoff. Er leide unter einer grenzenlosen Selbstüberschätzung, wenn er vorgebe, für alle Muslime sprechen zu können. Nach eigenen Angaben würde Murat K. jedes Mal wieder so handeln.

"Wer sich der Selbstjustiz anmaßt, muss mit massivsten Konsequenzen rechnen", sagte Reinhoff. Er hätte den Rechtsweg suchen oder seine gegenteilige Meinung friedlich kundtun können. Der Islamist hatte das Gericht für nicht legitim erklärt. Er sei nur Allah gegenüber verpflichtet, sagte er während des Prozesses.

Der Angriff auf die Polizisten sei rechtens gewesen, weil diese die Beleidigung des Propheten geschützt hätten. Sie hätten den Dienst verweigern können. Bei der Urteilsverkündung blieb der bärtige Muslim mit Jogginghose und Kopftuch demonstrativ sitzen. Anwalt Pausch sagte: "Er ist schon sehr klar auf seiner Linie." Murat K. sei streng-religiös, im Umgang aber auch sehr moderat und humorvoll.

Die Gewalttaten waren per Video aufgenommen worden. Deswegen maß das Gericht dem Geständnis nicht allzu große Bedeutung bei. Der schwer verletzte Polizist und seine Kollegin mussten im Krankenhaus operiert werden. Der Beamte hat noch heute mit den Folgen eines Traumas zu kämpfen. An beide Opfer muss Murat K. ein Schmerzensgeld von 8.000 beziehungsweise 4.000 Euro zahlen.

300 Kilometer Anreise

Im Internet hatte der zuletzt arbeitslose Islamist von der Gegendemonstration in Bonn gelesen und war von Sontra in Hessen extra 300 Kilometer weit gereist. Im Gepäck: Ein Messer mit einer zehn Zentimeter langen Klinge, die er den Polizisten mit voller Wucht in den Oberschenkel rammte. Ein medizinischer Gutachter gab an, derartige Messerverletzungen an lebenden Personen noch nie gesehen zu haben.

Bei den Ausschreitungen in Bonn waren insgesamt 29 Polizisten verletzt und mehr als 100 Personen festgenommen worden. In dem Prozess berichteten die verletzten Polizisten von einem Steinhagel, der einem Vogelschwarm geglichen habe. Es flogen auch Blumenkübel und Gullideckel. Der Richter bezeichnete die Lage als ein Inferno. Die junge Polizistin sagte: "Ich dachte, hier geht es vielleicht um Leben und Tod."

Weitere 22 Salafisten sind vor dem Bonner Amtsgericht angeklagt worden. Zuvor war die Lage in Solingen eskaliert. Diesbezüglich liegen bei der Wuppertaler Staatsanwaltschaft rund 90 Ermittlungsverfahren.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die aus Thomas Hegenbarth und Lisa Gerlach bestehende Ratsgruppe Bunt löst sich auf. Gerlach wird Einzelmandatsträgerin und Hegenbarth wechselt in die Fraktion der SPD, die damit 27 Mitglieder hat und somit mit 2 Sitzen Vorsprung stärkste Fraktion im Kölner Rat ist.

Berlin | Ein Bündnis namhafter Ökonomen fordert die Bundesregierung dazu auf, eine City-Maut für Autos einzuführen. Wie der "Spiegel" berichtet, sehen die Ökonomen darin eine effektivere Alternative zu Dieselfahrzeugen. "Die schrittweise Einführung einer Gebühr für die Fahrt mit dem Auto in eine Stadt ist anderen Regulierungsinstrumenten wie etwa Fahrverboten deutlich überlegen", schreiben die Wissenschaftler.

geruest_09082016a

Köln | Der Wohnungsbau in Köln hinkt seit Jahren allen selbstgesteckten Zielen von Verwaltung und Politik hinterher, auch wenn die Verwaltung der Stadt Köln Ende März noch jubelte 3.923 Wohnungen seien im Jahr 2018 fertig gestellt worden. Dies war eine Ausnahme. Die FDP-Fraktion im Kölner Rat stellte daher eine Anfrage im Stadtentwicklungsausschuss. Die Antwort der Verwaltung stimmte die FDP nicht fröhlich, denn 30 Prozent der Stellen in den Ämtern, die für Wohnungsbau zuständig seien, seien unbesetzt. Dies lastet die FDP vor allem dem Kernbündnis aus CDU und Grünen an.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >