Politik Nachrichten Politik Köln

kvb_133

Ein Bus der neueren Generation der KVB (Symbolbild)

Ratssitzung 14.11.2017 - Breites Ratsbündnis für Ausweitung des KVB-Busnetzes

Köln | Ein breites politisches Bündnis aus CDU, Grünen, FDP und der Ratsgruppe Gut macht sich für eine Stärkung und Ausweitung des Busnetzes der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) stark. So ein Antrag für die Ratssitzung am 14. November. Mit dem Ausbau des Busnetzes verbinden die Antragspartner die Hoffnung, die kommunalen Klimaziele kurzfristig umsetzen zu können. Mit Bussen könne die Kapazität des ÖPNV am schnellsten ausgeweitet werden, so das Ziel der Politik.

Keine neue Strategie

Dies ist keine neue Strategie, denn die KVB weitet seit Jahren ihr Busnetz aus und verkleinert das Stadtbahnnetz. So wurde das Busnetz von 441 Kilometern im Jahr 1999 um über 100 Streckenkilometer bis 2016 auf 555 Kilometer erweitert. Dagegen nahm das Stadtbahnetz im gleichen Zeitraum um 36 Streckenkilometer ab. Die Einnahmen der KVB stiegen in diesem Zeitraum um über 123 Millionen Euro. [report-K berichtete detailliert>] Die Antragsteller schreiben, dass sie ein Fahrgast-Potenzial von 70 bis 100 Millionen pro Jahr in den kommenden zehn Jahren sehen, wenn die Kölner Bevölkerung wie prognostiziert um 15 Prozent wachse.

Bessere Anbindung der Randbezirke

Dabei sollen die vorhandenen Buslinien ausgebaut werden und etwa Neubaugebiete wie das Sürther Feld oder der Deutzer Hafen mit Bussen angebunden werden. Durch den Ausbau erhofft man sich eine Entlastung der Stadtbahnlinien 1, 4, 9 und 18. Die Takte der Buslinien sollen verdichtet werden und neue Buslinien die Randbezirke Kölns besser anbinden.

Die Ausweitungen im Detail

Das Neubaugebiet in Widdersdorf, wie auch der neue Schulstandort am Girlitzweg in Vogelsang sowie die Gewerbegebiete in Feldkassel, Auweiler, Esch und die Fordwerke sollen besser angebunden werden. Neue Buslinien sollen auf der Verbindung Hürth und Universität eingerichtet und die Linie 1 zwischen Weiden und Innenstadt entlastet werden. Rondorf soll angebunden werden.

Im rechtsrheinischen Köln sollen die Neubaugebiete im Porzer Süden, der Deutzer und Mülheimer Hafen mit Bussen angebunden und die Linie 9 zum Deutzer Bahnhof sowie die Linie 4 zwischen Höhenhaus und Wiener Platz und die Linie 1 zwischen Kallk und Kölner Innenstadt entlastet werden.

Der „Unibus“, also die Buslinie 142, soll in der Taktung verdichtet werden.

Einsatz von Elektrobussen und Finanzierung

Die komplette Kölner Busflotte soll bis spätestens 2030 elektrisch fahren. Dafür soll die KVB nun ein Konzept vorlegen. Offen lassen die Antragsteller, ob die neuen Buslinien von Anfang an elekrifiziert werden sollen. Die Mittel für die Erweiterung des Busnetzes sollen aus den Ergebnisverbesserungen der KVB in den kommenden Jahren zwischen 2018 und 2022 entnommen werden. Zudem erhofft sich die Stadt und die KVB Mittel aus dem Mobilitätsfonds der Bundesregierung, die bereits beantragt seien. Die antragstellenden Parteien wollen zudem eine Verbesserung der Luftreinhaltung.

Die Einrichtung von Busspuren sieht der Antrag von CDU, Grünen, FDP und der Ratsgruppe Gut explizit nicht vor und damit einen Vorrang für den ÖPNV gegenüber dem Individualverkehr, um diesen damit noch attraktiver zu gestalten. Die Frage muss gestellt werden: Was nützt die Taktverdichtung, wenn die Busse – gerade zu den Stoßzeiten in der Früh und am Abend - im Stau stehen?

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Nav-Dem findet klare Worte für die aktuelle Untersagung von durch Kurden angemeldete Versammlungen in Köln und in anderen Städten in Deutschland. Sie spricht von einem „politischen Betätigungsverbot für die zweitgrößte Migrantengruppe in Deutschland“. Ayten Kaplan, die Ko-Vorsitzende des Demokratischen Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland (Nav-Dem) und Özlem Alev Demirel, Landesvorsitzende der Linken NRW, zur Auflösung der Demonstration der Kurden am 27. Januar 2018 und den anschließenden Verboten kurdischer Demonstrationen in Köln und Deutschland. Der Verfassungsschutz ordnet die Nav-Dem als Instrument der PKK ein, um die kurdische Basis in Deutschland zu erreichen und bezieht sich auf ein BGH-Urteil aus dem Jahr 2010.

gruene_aschermittwoch_14022018

Köln | Starker politischer Aschermittwoch in der Wagenhallte der Comedia in der Kölner Südstadt. Annalena Baerbock, die neue grüne Bundesvorsitzende, nahm kein Blatt vor den Mund, erklärte grüne Werte, talkte munter aus den Sondierungsrunden mit der FDP und CDU und stellte fest, dass man vor Männern wie Lindner und Spahn keine Angst haben müsste, denn die liefen immer zu Mutti Merkel, bei politischen Kontroversen. Die Grünen schunkelten, sangen unter anderem „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ und teilten gegen die politischen Gegner aus.

Köln | In der Wagenhalle der Comedia trafen sich heute die Grünen aus ganz Nordrhein-Westfalen zum politischen Aschermittwoch. Dabei äußerte sich Frank Jablonski von den Kölner Grünen auch zum Karneval und zur Thematik Pferde im Kölner Rosenmontagszug und forderte eine diffenzierte Debatte. Hierin unterstützte ihn Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Jablonski lud auch das Festkomitee Kölner Karneval zum Dialog ein und kritisierte NRW Innenminister Reul, CDU, scharf für seine Äußerung, dass Karnevalsumzüge ohne Pferde Mist seien. [Hinweis der Redaktion: Ein ausführlicher Beitrag zum politischen Aschermittwoch der NRW Grünen und zur Rede der Grünen Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock folgt in Kürze]

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN