Politik Nachrichten Politik Köln

kvb_133

Ein Bus der neueren Generation der KVB (Symbolbild)

Ratssitzung 14.11.2017 - Breites Ratsbündnis für Ausweitung des KVB-Busnetzes

Köln | Ein breites politisches Bündnis aus CDU, Grünen, FDP und der Ratsgruppe Gut macht sich für eine Stärkung und Ausweitung des Busnetzes der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) stark. So ein Antrag für die Ratssitzung am 14. November. Mit dem Ausbau des Busnetzes verbinden die Antragspartner die Hoffnung, die kommunalen Klimaziele kurzfristig umsetzen zu können. Mit Bussen könne die Kapazität des ÖPNV am schnellsten ausgeweitet werden, so das Ziel der Politik.

Keine neue Strategie

Dies ist keine neue Strategie, denn die KVB weitet seit Jahren ihr Busnetz aus und verkleinert das Stadtbahnnetz. So wurde das Busnetz von 441 Kilometern im Jahr 1999 um über 100 Streckenkilometer bis 2016 auf 555 Kilometer erweitert. Dagegen nahm das Stadtbahnetz im gleichen Zeitraum um 36 Streckenkilometer ab. Die Einnahmen der KVB stiegen in diesem Zeitraum um über 123 Millionen Euro. [report-K berichtete detailliert>] Die Antragsteller schreiben, dass sie ein Fahrgast-Potenzial von 70 bis 100 Millionen pro Jahr in den kommenden zehn Jahren sehen, wenn die Kölner Bevölkerung wie prognostiziert um 15 Prozent wachse.

Bessere Anbindung der Randbezirke

Dabei sollen die vorhandenen Buslinien ausgebaut werden und etwa Neubaugebiete wie das Sürther Feld oder der Deutzer Hafen mit Bussen angebunden werden. Durch den Ausbau erhofft man sich eine Entlastung der Stadtbahnlinien 1, 4, 9 und 18. Die Takte der Buslinien sollen verdichtet werden und neue Buslinien die Randbezirke Kölns besser anbinden.

Die Ausweitungen im Detail

Das Neubaugebiet in Widdersdorf, wie auch der neue Schulstandort am Girlitzweg in Vogelsang sowie die Gewerbegebiete in Feldkassel, Auweiler, Esch und die Fordwerke sollen besser angebunden werden. Neue Buslinien sollen auf der Verbindung Hürth und Universität eingerichtet und die Linie 1 zwischen Weiden und Innenstadt entlastet werden. Rondorf soll angebunden werden.

Im rechtsrheinischen Köln sollen die Neubaugebiete im Porzer Süden, der Deutzer und Mülheimer Hafen mit Bussen angebunden und die Linie 9 zum Deutzer Bahnhof sowie die Linie 4 zwischen Höhenhaus und Wiener Platz und die Linie 1 zwischen Kallk und Kölner Innenstadt entlastet werden.

Der „Unibus“, also die Buslinie 142, soll in der Taktung verdichtet werden.

Einsatz von Elektrobussen und Finanzierung

Die komplette Kölner Busflotte soll bis spätestens 2030 elektrisch fahren. Dafür soll die KVB nun ein Konzept vorlegen. Offen lassen die Antragsteller, ob die neuen Buslinien von Anfang an elekrifiziert werden sollen. Die Mittel für die Erweiterung des Busnetzes sollen aus den Ergebnisverbesserungen der KVB in den kommenden Jahren zwischen 2018 und 2022 entnommen werden. Zudem erhofft sich die Stadt und die KVB Mittel aus dem Mobilitätsfonds der Bundesregierung, die bereits beantragt seien. Die antragstellenden Parteien wollen zudem eine Verbesserung der Luftreinhaltung.

Die Einrichtung von Busspuren sieht der Antrag von CDU, Grünen, FDP und der Ratsgruppe Gut explizit nicht vor und damit einen Vorrang für den ÖPNV gegenüber dem Individualverkehr, um diesen damit noch attraktiver zu gestalten. Die Frage muss gestellt werden: Was nützt die Taktverdichtung, wenn die Busse – gerade zu den Stoßzeiten in der Früh und am Abend - im Stau stehen?

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS