Politik Nachrichten Politik Köln

reker_01102015

Reker für mehr Entscheidungskompetenz und eine Fehlerkultur in der Verwaltung

Köln | Henriette Reker erklärte heute, wie sie in Zukunft Themen in der Verwaltung setzen, aber auch die städtische Verwaltung motivieren, beteiligen, besser steuern und führen will, wenn sie am 18.10.2015 zur Oberbürgermeisterin der Stadt Köln gewählt würde.

Reker verglich die Stadt mit einem Großunternehmen mit über 4 Milliarden Euro Umsatz, einem Aufsichtsrat mit 90 Mitgliedern und meinte damit den Rat und über 17.000 Mitarbeitern. Ein solches Unternehmen müsse selbstverständlich funktionierende Organisationsstrukturen besitzen. Dazu gehöre Beteiligung, Motivation, aber auch Führung und Steuerung.

Bürgerbeteiligung von Anfang an

Reker will bei großen Projekten von Anbeginn an einen Bürgerbeteiligung und begrüßte den aktuell begonnen Leitlinienprozess für Bürgerbeteiligungen. Reker monierte allerdings, dass ihr das zu lange gedauert hat. Politik und Verwaltung müssten verstehen, dass Bürgerbeteiligung keine Störung bedeute. Denn Bürgerbeteiligung stehe für mehr  Sicherheit im Projektverlauf. Als positives Beispiel wertete Reker die Bürgerbeteiligung rund um das Heliosgelände. Hier besonders den Ablauf des Verfahrens, bei einem nicht einfachen Beginn des Verfahrens. Reker will aber nicht nur in Stadtteilen wie Sülz, Lindenthal oder Ehrenfeld Bürgerbeteiligung, sondern auch in Stadtteilen, wo diese nicht unbedingt üblich seien. Auch Kinder und Jugendliche sollten stärker beteiligt werden. Reker möchte dafür eine Stadtarbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendliche etablieren, für eine junge Stadt wie Köln besonders wichtig.

Bezirke sollen gestärkt werden

Reker will die Bezirke stärken, wie dies die Gemeindeordnung auch vorsehe und diesen mehr Entscheidungskompetenzen einräumen. Als Oberbürgermeisterin würde sie sofort damit beginnen die entsprechenden Zuständigkeitsordnung verändern zu lassen. Die städtische Verwaltung will Reker besser steuern, indem sie auf eine stärkere Setzung von Prioritäten achten will. Prioritäten und eine richtige Definition von Rahmenbedingungen werden die Effizienz der Entscheidungsprozesse verbessern ist sich Reker sicher. Auch die Ängstlichkeit in der Verwaltung will Reker abbauen und Eigenverantwortung fördern. Die Kandidatin begründet dies damit, dass in der Stadtverwaltung sehr viel Wissen und Erfahrung vorliege. Dies gehöre gehoben. Die Kölner Verwaltung arbeite nicht schlechter als Verwaltungen in anderen Kommunen. Sie möchte die Mitarbeiter mit einer Strukturreform gewinnen und aktivieren. Dazu gehöre auch eine Fehlerkultur, die es den Mitarbeitern erlaube Fehler zu machen. Die Mitarbeiter sollten in einen Veränderungsprozeß eingebunden werden, bei dem sie selbst sagen können, wo ihre Arbeit sinnvoll sei.

Reker verspricht, dass es bei ihr keine Ratsbeschlüsse geben werde, die nicht umgesetzt werden. Sie stehe auch für Transparenz gegenüber der Politik und werbe für Vertrauen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS