Politik Nachrichten Politik Köln

rio20_plus_231112

Wolfgang Obenland sieht weiter Handlungsbedarf in der Politik.

„Rio plus 20“: Projekte zum Thema Nachhaltigkeit aus den Partnerstädten Köln und Rio de Janeiro vorgestellt

Köln | Unter dem Titel „Rio plus 20 – nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro und Köln“ wurden heute im Kölner Rathaus vorbildliche Projekte zum Thema Nachhaltigkeit aus Köln und der neuen Partnerstadt Rio de Janeiro vorgestellt. Schätzungen zufolge sollen 80 Prozent der weltweit verfügbaren Ressourcen in städtischen Ballungsräumen verbraucht werden. „Daher tragen Städte wie Köln und Rio de Janeiro auch eine große Verantwortung.“, betone Oberbürgermeister Jürgen Roters. „Rio plus 20“ lautete auch der Titel der UN-Gipfels zur Nachhaltigkeit im Juni diesen Jahres, der nach Einschätzung der Anwesenden enttäuschend verlief und nur wenig nennenswerte Ergebnisse hervorbrachte. Ebenso wichtig wie globale Übereinkünfte sei jedoch auch das Engagement einzelner Menschen auf kommunaler Ebene, erklärte Wolfgang Obenland, Programmdirektor von Global Policy Forum Europa, eine Nichtregierungsorganisation, die sich für Nachhaltigkeit einsetzt.

Wolfgang Obenland betonte, dass zwar einige Verbesserungen innerhalb der Vereinten Nationen beschlossen worden seien, es aber immer noch viel zu tun gebe. „In Rio de Janeiro wurde verabschiedet, dass man Ziele für die nachhaltige Entwicklung formulieren will. Genau solche Ziele braucht es. Aber alle globalen Beschlüsse sind nichts wert, wenn es nicht auch Leute gibt, die vor Ort die Dinge in die Hand nehmen.“, so Obenland. Hierbei müssten sich auch die Kommunen engagieren. Dabei sei nicht immer finanzielle Förderung nötig. Oftmals genüge schon der Abbau von bürokratischen Barrieren, die soziales und politisches Engagement verhindern, erklärte Obenland. Oberbürgermeister Jürgen Roters sieht die politischen Bestrebungen der Stadt Köln zum Thema Nachhaltigkeit durch die aktuelle Haushaltslage gefährdet. „Die Stadt Köln muss handlungsfähig bleiben und alles daran setzen, einen Nothaushalt abzuwenden. Nur so ist eine Förderung der Nachhaltigkeit möglich.“, erklärte Roters.

Auf der Veranstaltung präsentierte unter anderem Dinei Medina aus Rio de Janeiro das von ihm gegründete Projekt „Favela Verde“, das sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen und die Förderung des ökologischen Bewusstseins in den den problematischen Stadtteilen Chapéu Mangueira und Babilônia in Rio de Janeiro einsetzt. Mit Wohnungsbaumaßnahmen, Putzaktionen und Gemüseanbau auf den Dächern der Häuser habe das Projekt bereits einiges an der Situation in den Vierteln verbessert, so Medina. Für die Fußball-WM 2014 in Rio de Janeiro kooperiere man sogar mit der Stadt Rio und werde Touristen in den neu eingerichteten Hostels in den Stadtteilen beherbergen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | In einer schriftlichen Mitteilung kritisiert die Kölner SPD den von CDU, Grünen, FDP und der Ratsgruppe Gut angekündigten Ausstieg aus dem Projekt Ausbau des Godorfer Hafens.

linke_mietendeckel_jkbrand_13092019

Köln | Mit einer Protestaktion vor den Geschäftsräumen des Haus- und Grundbesitzervereins am Friesenplatz reagierte die Kölner Linke am Freitag auf den Appell des Berliner Zentralverbands des Vereins: Der hatte seine Mitglieder kürzlich dazu aufgerufen vor Inkrafttreten des Mietendeckels „noch unbedingt die Mieten zu erhöhen“. Ein Skandal, wie die Kölner Linke findet. Mit einem großen Plakat mit der Aufschrift „Die Miete braucht einen Deckel“ und Flyern machten Vertreter der Kölner Links-Partei auf die zunehmende Gentrifizierung durch explodierende Mieten aufmerksam.

Heute ist der weltweite Tag der Wohnungslosen und morgen wird vor dem OVG NRW in Münster über das Dieselfahrverbot für Köln und seinen Luftreinhalteplan geurteilt. Mit Dr. Harald Rau sprach Andi Goral über die sozialen Herausforderungen in Köln, über Klimanotstand und wie dem Umweltschutz in einer wachsenden Stadt Rechnung getragen werden kann sowie wie die Ausbaupläne des 1 FC Köln zum Klimanotstand passen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >