Politik Nachrichten Politik Köln

rio20_plus_231112

Wolfgang Obenland sieht weiter Handlungsbedarf in der Politik.

„Rio plus 20“: Projekte zum Thema Nachhaltigkeit aus den Partnerstädten Köln und Rio de Janeiro vorgestellt

Köln | Unter dem Titel „Rio plus 20 – nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro und Köln“ wurden heute im Kölner Rathaus vorbildliche Projekte zum Thema Nachhaltigkeit aus Köln und der neuen Partnerstadt Rio de Janeiro vorgestellt. Schätzungen zufolge sollen 80 Prozent der weltweit verfügbaren Ressourcen in städtischen Ballungsräumen verbraucht werden. „Daher tragen Städte wie Köln und Rio de Janeiro auch eine große Verantwortung.“, betone Oberbürgermeister Jürgen Roters. „Rio plus 20“ lautete auch der Titel der UN-Gipfels zur Nachhaltigkeit im Juni diesen Jahres, der nach Einschätzung der Anwesenden enttäuschend verlief und nur wenig nennenswerte Ergebnisse hervorbrachte. Ebenso wichtig wie globale Übereinkünfte sei jedoch auch das Engagement einzelner Menschen auf kommunaler Ebene, erklärte Wolfgang Obenland, Programmdirektor von Global Policy Forum Europa, eine Nichtregierungsorganisation, die sich für Nachhaltigkeit einsetzt.

Wolfgang Obenland betonte, dass zwar einige Verbesserungen innerhalb der Vereinten Nationen beschlossen worden seien, es aber immer noch viel zu tun gebe. „In Rio de Janeiro wurde verabschiedet, dass man Ziele für die nachhaltige Entwicklung formulieren will. Genau solche Ziele braucht es. Aber alle globalen Beschlüsse sind nichts wert, wenn es nicht auch Leute gibt, die vor Ort die Dinge in die Hand nehmen.“, so Obenland. Hierbei müssten sich auch die Kommunen engagieren. Dabei sei nicht immer finanzielle Förderung nötig. Oftmals genüge schon der Abbau von bürokratischen Barrieren, die soziales und politisches Engagement verhindern, erklärte Obenland. Oberbürgermeister Jürgen Roters sieht die politischen Bestrebungen der Stadt Köln zum Thema Nachhaltigkeit durch die aktuelle Haushaltslage gefährdet. „Die Stadt Köln muss handlungsfähig bleiben und alles daran setzen, einen Nothaushalt abzuwenden. Nur so ist eine Förderung der Nachhaltigkeit möglich.“, erklärte Roters.

Auf der Veranstaltung präsentierte unter anderem Dinei Medina aus Rio de Janeiro das von ihm gegründete Projekt „Favela Verde“, das sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen und die Förderung des ökologischen Bewusstseins in den den problematischen Stadtteilen Chapéu Mangueira und Babilônia in Rio de Janeiro einsetzt. Mit Wohnungsbaumaßnahmen, Putzaktionen und Gemüseanbau auf den Dächern der Häuser habe das Projekt bereits einiges an der Situation in den Vierteln verbessert, so Medina. Für die Fußball-WM 2014 in Rio de Janeiro kooperiere man sogar mit der Stadt Rio und werde Touristen in den neu eingerichteten Hostels in den Stadtteilen beherbergen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Spitze der Partei war gekommen: Der Vorsitzende der SPD Dr. Norbert Walter-Borjans, der sich für Andreas Kossiski ausprach, Rolf Mützenich, Fraktionsvorsitzender der SPD im Deutschen Bundestag und Spitzen aus der Kommunalpolitik, dem Rat und dem NRW-Landtag. Mit knapp über 70 Prozent wählten die Delegierten Andreas Kossiski nach dem Vorschlag der Kölner SPD-Spitze zum Herausforderer von Henriette Reker. Und der nahm die Wahl an. Sein Konkurrent der Rodenkirchener Bezirksbürgermeister Mike Homann hatte zuvor seine Kandidatur zurückgezogen. Damit tritt Kossiski am 13. September bei der Kommunalwahl in NRW an.

KLSKoelnstellt sichquernachThueringen

Köln | Das Bündnis „Köln stellt sich quer“ hatte Vertreter vieler Parteien in die Aula der Königin Luise-Schule eingeladen, um nach der Ministerwahl von Thüringen darüber zu diskutieren, wie stark der Konsens für Demokratie und gegen Rechtsextremismus in Köln tatsächlich ist.

text_grafik_09022020

Köln | In Thüringen stimmten am Mittwoch CDU, AfD und FDP für Thomas Kemmerich, der drei Tage später nach viel Hickhack wieder vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktrat. Heute wissen wir, seine Wahl war keine Überraschung – ein führender CDU-Politiker in Thüringen skizzierte die Vorgänge schon drei Tage zuvor und stellte fest, dass es große programmatische Überschneidungen mit AfD und FDP gebe, aber auch eine sich daraus ableitende Rivalität. Ein klarer Regieplan für die Abläufe am Mittwoch im Thüringer Landtag. Im Kölner Stadtrat verweigern CDU und FDP eine Debatte über rote Linien in der Zusammenarbeit mit der AfD und werden dabei von den Grünen unterstützt. Wer die politischen Vorgänge in dieser Woche sowohl in Thüringen, wie auch im Kölner Stadtrat diese Woche mit wenig reflektierten „Weimar“- oder „Nazi“-Vergleichen kommentiert, verkennt die politische Lage und Strategie eines Milieus, das in AfD, CDU und FDP stark vertreten ist und dem es vor allem darum geht, die freie, vielfältige und offene Gesellschaft durch ein durch und durch ultrakonservatives und nationalistisches Politik- und Gesellschaftssystem zu ersetzen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty