Politik Nachrichten Politik Köln

groschek_14092017

Der SPD-Landesvorsitzende Michael Groschek (Mitte) informierte sich über die Wohnraumsituation in Köln

SPD-Vorsitzender Michael Groschek informiert sich über Wohnsituation in Köln

Köln | Kölner Neustadt-Süd am Rathenauplatz: An der einen Ecke wird ein Haus luxussaniert in einem anderen gibt es fast nur noch Ferienwohnungen. Klaus Adrian von der Bürgergemeinschaft Rathenauplatz informiert den SPD-Vorsitzenden in NRW Michael Groschek über die aktuelle Wohnraumsituation an dem in Köln sehr bekannten innerstädtischen Platz. Groschek kritisiert die neue NRW-Landesregierung unter Ministerpräsident Armin Laschet und stellt fest, dass am Kölner Rathenauplatz viele Probleme im Wohnungsbau sichtbar werden. Im Interview mit report-K schildert Klaus Adrian eindringlich die Folgen der Verdrängung und Zunahme von Ferienwohnungen durch AirBnB und Michael Groschek kündigt an ein "Bündnis für Bauen und Wohnen" von unten organisieren zu wollen.

Es sind mehrere Faktoren, die zur Verdrängung von Menschen die schon lange am Rathenauplatz wohnen, führen. Da sind die Luxussanierungen und die darauf folgende Teilung der Häuser in Eigentumswohnungen. Die Mieten schießen in die Höhe, die Mietpreisbremse wirkt nicht, da sie nicht transparent genug ist. Denn kaum ein Neumieter fragt den Vermieter einer begehrten Wohnung danach um wie viel er denn die Miete erhöht habe. Auf der anderen Seite werden Häuser in Ferienwohnungen umgewandelt und dann über AirBnB vermietet. Eigentlich ist dies nach 2014 nicht mehr möglich aber die Kontrollen durch die Stadt Köln seien lax, so Adrian. Der fordert eine konsequente Umsetzung einer Milieuschutzsatzung, damit die gewachsenden Strukturen, die Nachbarschaften und die sozialen Bindungen erhalten bleiben und findet Unterstützung bei SPD-Mann Michael Groschek.

Gestern hielt der neue Ministerpräsident von NRW Armin Laschet seine Regierungserklärung. 17 Zeilen widmete er dem Thema Wohnen und Bauen. Für Menschen am Rathenauplatz war eher weniger dabei. Laschet sagte: „Damit Menschen eine Heimat finden können, brauchen sie bezahlbaren Wohnraum“. Danach blieb er unkonkret. Zwar wolle die neue Landesregierung an der sozialen Wohnraumförderung festhalten und diese auf hohem Niveau weiterentwickeln, aber wie dies konkret aussehen wird, bleibt offen. Zunächst will man die Landesbauordnung überarbeiten, auch hier bleibt offen in welche Richtung und vor allem will die neue NRW-Regierung das Eigenheim fördern. Hier soll ein Freibetrag bei der Grunderwerbssteuer – einer kommunalen Steuer - eingeführt werden, wenn es sich um selbstgenutztes Wohneigentum handelt. Zudem will man die Eigentumsförderung anheben. Zur Wohnungsimmobilienkreditrichtlinie, die gerade jungen Familien den Erwerb von Wohneigentum nahezu durch ihre Regulierungen unmöglich machte, gibt es keine Initiativen der neuen Landesregierung, außer der Eigenheimförderung zur Stärkung des Eigenkapitals.

Die Landesregierung wird damit vor allem das Eigenheim in den Speckgürteln oder auf dem Land fördern. Für Großstädte wie Köln, die Flächen und Geschossflächenbau benötigen ist die Eigenheimförderung kein probates Mittel. Vor allem im sozialen Wohnungsbau liegt vieles im Argen. So fällt die Anzahl der Wohnungen mit Sozialbindung seit Jahren und dass in einer Stadt, dessen Bevölkerung zu 50 Prozent Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein hat. Mieten steigen, der Bevölkerungsdruck auf die Metropole Köln nimmt zu, Oberbürgermeisterin Henriette Reker spricht von 200.000 Menschen die bis 2030 nach Köln kommen wollen. Menschen die arbeiten, wie Krankenpfleger oder Polizisten können sich die Mietpreise nicht mehr leisten. Studenten müssen teilweise mehr als die Hälfte des Bafög für die Miete aufwenden und haben dann zum Leben weniger als der Hartz IV-Satz. Dazu kommt eine niedrige Quote bei den Zimmern in Studentenwohnheimen.

Bei der SPD sieht man die Probleme und Michael Groschek weist darauf hin, dass die SPD in den letzten beiden Jahren der Kraft-Regierung vielmehr Geld als mehrere Bundesländer zusammen für den sozialen Wohnungsbau investiert hat. Groschek kritisiert die neue Landesregierung und will jetzt ein Bündnis von unten für Wohnen und Bauen gründen. Die Stadt Köln sieht er in der Pflicht ihrer kommunalen Aufsichtspflicht nachzukommen, gerade im Bereich der Ferienwohnungen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

reker_01102015

Köln | Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat bestätigt, dass sie diese Woche eine Morddrohung erhalten habe, es sei aber nicht die erste, seit ein rechtsextremer Attentäter sie 2015 mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Sie sei auch "nicht beunruhigt", sagte Reker dem "Spiegel". Sie lese die Drohbriefe gar nicht, auch nicht hasserfüllte Internet-Postings gegen sie.

Demonstration-2antifaAK_21062019

Köln | aktualisiert | Ein Bündnis antifaschistischer, antirassistischer und zivilgesellschaftlicher Gruppen demonstrierte am gestrigen Fronleichnams-Abend gegen Rechts in Köln. Anlass, so der „Antifa AK Köln“, sei der Mord an Walter Lübcke und die Morddrohungen gegen Politiker unter anderem auch gegen Henriette Reker. Die Veranstalter sprechen von 800 Demonstrantinnen und Demonstranten. Das Bündnis „Köln stellt sich quer“ äußerte sich schriftlich und verlangt eine lückenlose Aufklärung durch den Verfassungsschutz.

Köln | Der SPD-Stadtbezirk Porz/Poll hat mit Pascal Pütz einen neuen Vorsitzenden. Der 30-Jährige wird auch den Ortsvereinen Eil, Finkenberg/Gremberghoven vorstehen. Seine Stellvertreter sind Madeleine Helmrich und Nils Beuthert. Die Geschäfte führt Birgit Kaven. 

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >