Politik Nachrichten Politik Köln

wohnungen_stadt_21022018

Sozialer Wohnungsbau in Köln - Linke kritisiert Planungen 2018

Köln | Durch eine Anfrage der Grünen im Bundestag wurde gestern bekannt, dass in der Bundesrepublik der Bestand an vergünstigten Sozialwohnungen seit 2013 um rund 200.000 auf nur noch 1,27 Millionen Wohnungen im Jahr 2016 gesunken ist [report-K berichtete]. Am 1. März informiert die städtische Verwaltung den Sozialausschuss des Kölner Rates über die Neubausituation von Sozialwohnungen in Köln. Das selbstgesteckte Ziel von 1.000 Wohnungen pro Jahr erreichte die Stadt Köln nicht. Die Linke Köln kritisiert unter der Überschrift die Verwaltung: "Zu viele Eigenheime geplant, zu wenig Geschosswohnungsbau in Köln"

1.000 sozial geförderte Wohnungen will die Stadt Köln pro Jahr neu errichten. 2017 wurden für 849 Wohnungen Förderzusagen erteilt, also Mittel um in 2018 zu bauen und insgesamt 842 geförderte Wohnungen fertiggestellt. Die Linke fordert den Bau von mindestens 2.000 geförderten Wohnungen pro Jahr, um den Wegfall preisgünstigen Wohnraums zu kompensieren. Die Zahl der neu gebauten geförderten Wohnungen erreichte im Jahr 2012 mit 210 Stück einen absoluten Tiefpunkt. In den vergangenen 13 Jahren schaffte es die Stadt nur 2015 mit 1.016 Einheiten im vierstelligen Bereich geförderte Wohnungen zu errichten.

Eine Übersicht baureifer städtischer Wohnungsbaugrundstücke im Liegenschaftsausschuss zeige, dass auf vielen städtischen Flächen jetzt erheblich mehr Einfamilienhäuser vorgesehen seien als noch im Konzept StEK Wohnen, stellt die Kölner Linke fest. Besonders davon betroffen seien die Neubaugebiete Rondorf Nord-West und Blumenberg-Kreuzfeld. Die Linke fordert hier Geschosswohnungsbau statt Eigenheim, denn damit könnten mehr Menschen mit Wohnungen versorgt werden.

Michael Weisenstein, Fraktionsgeschäftsführer und stadtentwicklungspolitische Sprecher der Linken, über die Ursachen der Misere: „Die Verwaltung nennt einerseits ‘die Verknappung baureifer Flächen’ problematisch, anderseits trägt sie genau dazu bei.Jetzt muss der Fokus auf Geschosswohnungsbau liegen, bis sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt entspannt hat!“

Die Linke kritisiert auch eine Investition in Mülheim, bei der ein Investor keine geförderten Wohnungen bauen müsse, weil das kooperative Baulandmodell nicht greife. Der Vorschlag, die Grundstücke in Mülheim zu kaufen und das neu zu bauende Otto-Langen-Quartier mit 30 % Sozialwohnungen durch die Stadt selbst zu errichten, wurde von der schwarz-grünen Mehrheit abgelehnt. Jörg Detjen zeigt sich empört: „Köln bleibt weit hinter dem notwendigen Sozialwohnungsbau zurück. Deswegen muss die Stadt alle ihre Möglichkeiten nutzen, Flächen zu kaufen und preisgünstigen Wohnraum selbst zu errichten. Die schwarz-grünen Stadtregierung torpediert solche Anstrengungen und wurschtelt weiter wie bisher. Damit sich das ändert, brauchen wir gesellschaftspolitischen Druck. Da sind wir uns mit dem Kölner Mieterbund einig.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

christiane_jeager-SPD_koeln_08032019

Köln | Die Kölner SPD hat auf ihrem Parteitag am Samstag in Köln-Chorweiler Christiane Jäger zur neuen Parteichefin für den Unterbezirk Köln gewählt. Der Parteivorstand schlug Jäger einstimmig vor, nachdem Jochen Ott nach 18 Jahren seinen Rückzug vom Spitzenamt bekannt gegeben hatte. Der Parteitag folgte der Empfehlung und wählte Christiane Jäger, die keine Gegenkandidaten hatte, mit 85 Prozent der Delegiertenstimmen zur neuen SPD-Parteichefin in Köln.

reker_26022016

Schon kurz nach ihrem Amtsantritt 2016 versprach OB Henriette Reker eine Strukturreform, die die Verwaltung bürgerfreundlicher machen sollte. Jetzt legte sie erste Ergebnisse vor. Besonders stolz ist man darauf, die Bearbeitungszeit von Bauanträge um 25 Prozent verkürzt zu haben.

martin_boerschel_25022016

Köln | Der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel und langjährige SPD-Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat, der in den letzten Monaten auf den hinteren Bänken des Stadtrats Platz nahm, wird sein Mandat bis zum 15. März niederlegen. Dies teilten die SPD-Stadtratsfraktion die SPD Köln mit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >