Politik Nachrichten Politik Köln

wohnungen_stadt_21022018

Sozialer Wohnungsbau in Köln - Linke kritisiert Planungen 2018

Köln | Durch eine Anfrage der Grünen im Bundestag wurde gestern bekannt, dass in der Bundesrepublik der Bestand an vergünstigten Sozialwohnungen seit 2013 um rund 200.000 auf nur noch 1,27 Millionen Wohnungen im Jahr 2016 gesunken ist [report-K berichtete]. Am 1. März informiert die städtische Verwaltung den Sozialausschuss des Kölner Rates über die Neubausituation von Sozialwohnungen in Köln. Das selbstgesteckte Ziel von 1.000 Wohnungen pro Jahr erreichte die Stadt Köln nicht. Die Linke Köln kritisiert unter der Überschrift die Verwaltung: "Zu viele Eigenheime geplant, zu wenig Geschosswohnungsbau in Köln"

1.000 sozial geförderte Wohnungen will die Stadt Köln pro Jahr neu errichten. 2017 wurden für 849 Wohnungen Förderzusagen erteilt, also Mittel um in 2018 zu bauen und insgesamt 842 geförderte Wohnungen fertiggestellt. Die Linke fordert den Bau von mindestens 2.000 geförderten Wohnungen pro Jahr, um den Wegfall preisgünstigen Wohnraums zu kompensieren. Die Zahl der neu gebauten geförderten Wohnungen erreichte im Jahr 2012 mit 210 Stück einen absoluten Tiefpunkt. In den vergangenen 13 Jahren schaffte es die Stadt nur 2015 mit 1.016 Einheiten im vierstelligen Bereich geförderte Wohnungen zu errichten.

Eine Übersicht baureifer städtischer Wohnungsbaugrundstücke im Liegenschaftsausschuss zeige, dass auf vielen städtischen Flächen jetzt erheblich mehr Einfamilienhäuser vorgesehen seien als noch im Konzept StEK Wohnen, stellt die Kölner Linke fest. Besonders davon betroffen seien die Neubaugebiete Rondorf Nord-West und Blumenberg-Kreuzfeld. Die Linke fordert hier Geschosswohnungsbau statt Eigenheim, denn damit könnten mehr Menschen mit Wohnungen versorgt werden.

Michael Weisenstein, Fraktionsgeschäftsführer und stadtentwicklungspolitische Sprecher der Linken, über die Ursachen der Misere: „Die Verwaltung nennt einerseits ‘die Verknappung baureifer Flächen’ problematisch, anderseits trägt sie genau dazu bei.Jetzt muss der Fokus auf Geschosswohnungsbau liegen, bis sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt entspannt hat!“

Die Linke kritisiert auch eine Investition in Mülheim, bei der ein Investor keine geförderten Wohnungen bauen müsse, weil das kooperative Baulandmodell nicht greife. Der Vorschlag, die Grundstücke in Mülheim zu kaufen und das neu zu bauende Otto-Langen-Quartier mit 30 % Sozialwohnungen durch die Stadt selbst zu errichten, wurde von der schwarz-grünen Mehrheit abgelehnt. Jörg Detjen zeigt sich empört: „Köln bleibt weit hinter dem notwendigen Sozialwohnungsbau zurück. Deswegen muss die Stadt alle ihre Möglichkeiten nutzen, Flächen zu kaufen und preisgünstigen Wohnraum selbst zu errichten. Die schwarz-grünen Stadtregierung torpediert solche Anstrengungen und wurschtelt weiter wie bisher. Damit sich das ändert, brauchen wir gesellschaftspolitischen Druck. Da sind wir uns mit dem Kölner Mieterbund einig.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

reker_01102015

Köln | Die Stadt Köln hat ein neues Zentrum für Kriminalprävention und Sicherheit, einen so genannten „Kriminalpräventiven Rat“. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Kölner Polizei, die sich zudem mit eigenen Ressourcen an der Arbeit beteiligen will.

baustelle_27082016-01

Köln | Im linksrheinischen Kölner Norden soll ein neuer Stadtteil entstehen. Nach dem Ratsbeschluss vom Dezember 2016 hat die Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch die Planungen mit einem Zeitplan konkretisiert. Frühestens ab 2021 soll mit der konkreten Schaffung des Planrechts begonnen werden.

2050er_2682013

Köln | Die Stadt Köln wird im kommenden Jahr 195.500 Euro für die Förderung von kulturellen Projekten aus dem Etat des Landschaftsverbands Rheinland erhalten. Eine entsprechende Vorlage zur Verteilung von insgesamt 5,5 Millionen Euro erhielt in dieser Woche die notwendige Mehrheit.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN