Politik Nachrichten Politik Köln

TechnischesRathaus_Deutz_15082018

Stadt Köln plant 300 neue Stellen für die Kernverwaltung

Köln | In einer aktuellen Beschlussvorlage sollen 300 neue Stellen für die Kernverwaltung der Stadt Köln geschaffen werden. Der Großteil der neuen Stellen soll unbefristet sein, lediglich 32 Stellen sind Vollzeitstellen. Vor allem die Qualität der internen Prozesse sowie deren Kommunikation nach außen sollen verbessert und optimiert werden.

Wie die Verwaltung in ihrer jüngsten Vorlage bekannt gab, werden weitere 93,5 befristete Stellen verlängert oder ganz entfristet. Knapp fünf Stellen wurden abgesetzt. Die neuen Stellen ergeben sich nach Darstellung der Verwaltung aus den „zu bewältigenden Herausforderungen zur Prozessoptimierung und Qualitätssteigerung von Baugenehmigungsprozessen und Stärkung der Museen“. Außerdem erfordern die anstehenden Großbauprojekte wie etwa die Sanierung der Mülheimer Brücke, die fortlaufende Sanierung von Lichtsignalanlagen und weitere Aufgaben zum Erhalt und Ausbau der städtischen Infrastruktur zusätzlichen Bedarf.

Die zusätzlichen Stellen, inklusive der Stellenverlängerungen und Entristungen (393 Stellen), werden den städtischen Etat mit rund 15,7 Millionen Euro pro Jahr kosten. Die Finanzierung ist nach Ansicht der Verwaltung gesichert und bereits im vorliegenden Haushaltsplanentwurf veranschlagt. Wegen des zusätzlichen Personal veranschlagt die Stadt zudem pro neuer Stelle einen Betrag von 12.800 Euro pro Jahr an Sachkosten (Miete, Büroausstattung usw.). Auch die sind im aktuellen Haushaltsplanentwurf berücksichtigt.

Schwerpunkte der zusätzlichen Bedarfe

Den größten Mehrbedarf mit insgesamt 68 neuen Stellen sieht der Verwaltungsvorschlag für das Dezernat VIII (Mobilität und Verkehrsinfrastruktur) unter der Leitung von Andrea Blome vor. In etwa ähnlich hoch ist der zusätzliche Personalbedarf im Geschäftsbereich I des Stadtdirektors Stephan Keller. Hier fallen sogar 68,77 neue Stellen an, davon allerdings 9,5 Stellen mit Befristung. In diesen Geschäftsbereich fällt unter anderem auch das Amt für Informationsverarbeitung (Amt 12), das alleine auf 16,5 Mehrstellen kommt. Knapp die Hälfte dieses Stellenbedarfs machen 7,5 Stellen aus, die im Bereich der Benutzerbetreuung eingesetzt werden soll, ein Hinweis auf die zunehmende Digitalisierung innerhalb der Stadtverwaltung.

Etwas unübersichtlich wirkt die Stellenplanung innerhalb des Dezernats VIII. Weil zahlreiche Stellen vom Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung auf das neu geschaffene Amt für Verkehrsmanagement übertragen werden, ist ein Vergleich schwierig. Allerdings wächst auch hier der Bedarf an personellen Ressourcen rasant, gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Großprojekte. Alleine für den Bau von Lichtsignalanlagen sind 16 zusätzliche Stellen vorgesehen, acht weitere für die geplante Tunnel- und Verkehrsleitzentrale. Elf zusätzliche entfallen auf die Beschleunigung von Baugenehmigungsprozessen.

Mit sieben Mehrstellen ist der zusätzliche Personalbedarf im Amt der Oberbürgermeisterin der geringste. Hier kommen die Mehrbedarfe unter anderem durch zusätzliche Stellen im Bereich der Öffentlichkeitsbeteiligung zustande (zwei Vollzeitstellen). Weitere 1,5 Stellen dienen der Umsetzung eines Ratsbeschlusses vom 19. Dezember 2017 zur Umsetzung des Programms für Arbeit und Beschäftigungsfähigkeit.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der Kulturverwaltung. Nahezu jedes Museum darf mit zusätzlichem Personal rechnen. Zehn zusätzliche Stellen sollen sich dem Ziel „Neue Strategien für den Standort Köln“ widmen. Zwölf zusätzliche Stellen sollen den Musikschullehrern zugute kommen.

Frauenförderung liegt hinter dem Plan

Leise Kritik kommt vom Büro der Gleichstellungsbeauftragten. Auch wenn auf den ersten Blick weibliche Beschäftigte in der Stadtverwaltung bei Neubewertungen und Höhergruppierungen stärker berücksichtigt wurden als Männer (318 Frauen zu 193 Männern), die Ziele des fünften Frauenförderplans wurden nach Ansicht der Gleichstellungsbeauftragten nicht erreicht. Ein besonderer Fokus liegt hier auf dem Stellenplan der Laufbahngruppe 2,2 (Einstiegsamt Höherer Dienst). Gerade in den oberen Laufbahngruppen gibt es eine deutliche Unterrepräsentanz von Frauen.

Die entsprechende Vorlage soll im Rahmen der Haushaltsplanberatungen in diesem Jahr beschlossen werden. Die endgültige Entscheidung ist zur Ratssitzung am 8. November 2018 vorgesehen. Am heutigen Donnerstag wird der Unterausschuss Stellenplan als erster die Vorlage beraten. Es folgen AVR (Ausschuss für Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen) und Finanzausschuss am 24. September und 8. Oktober.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

vbuelow_15022019

Köln | Die Stadtratsfraktion der Kölner Grünen hat sich auf Brigitta von Bülow als neue Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat geeinigt. Damit tritt von Bülow die Nachfolge von Kirsten Jahn, die als Geschäftsführerin zum Verein Metropolregion Rheinland wechselt. Bülow, so eine Mitteilung der Grünen habe sich im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit gegen Ulrike Kessing durchgesetzt. Von Bülow war zuvor Jahns Stellvertreterin und spricht von einem nahtlosen Übergang. Als Themenschwerpunkte benannte von Bülow Verkehrs-, Wohnungs- und Kulturpolitik. Kessing wird von Bülows Stellvertreterin. Die Kampfabstimmung zwischen von Bülow und Kessing war vor zwei Tagen bereits durch eine Medienmeldung bekannt geworden.

ratssaal_2862012

Köln | Die Kölner Oberbürgermeisterin hat sich durchgesetzt und die sie unterstützenden Fraktionen CDU, Grüne und FDP haben von Beginn an blind und in Treue fest zu ihr gehalten. Die AfD gesellte sich an deren Seite. Politisch bedeutet dies zunächst das Rekerbündnis steht, aber zu welchem Preis? Stadtdirektor Dr. Stephan Keller, CDU, und gleichzeitig Rechtsdezernent der Stadt Köln, stellt das Beamtenrecht über das Demokratieprinzip. Zu Recht? Praktisch heißt dies: Das Verfahren um die Stelle einer/s Beigeordnete/n für das Dezernat IV – Jugend, Schule und Sport wird neu aufgesetzt. Wie lange es dauert und was es kostet ist nicht bekannt, noch nicht einmal wer nach dem Ausscheiden im April die derzeitige Dezernentin Agnes Klein vertreten soll.

Ein Kommentar von Andi Goral

rat_11-2-2014

Köln | aktualisiert | Der Kölner Rat trifft sich am heutigen 14. Februar zu seiner 47. Sitzung in der laufenden Wahlperiode. Im Fokus der öffentlichen Diskussion stehen zwei Personalentscheidungen, einmal die Besetzung der Geschäftsführung des Vereins „Metropolregion Rheinland“ mit Kirsten Jahn, der Fraktionsvorsitzenden der grünen Stadtratsfraktion und der Neubesetzung der Beigeordnetenstelle des Dezernat IV für Jugend, Schule und Sport. Weitere wichtige Themen auf der Tagesordnung sind die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung für allgemeinbildende Schulen, die priorisierte Liste von Schulbaumaßnahmen oder die Einrichtung eines Kriminalpräventiven Rates. Insgesamt stehen rund 70 Punkte auf der Tagesordnung.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >