Politik Nachrichten Politik Köln

TechnischesRathaus_Deutz_15082018

Stadt Köln plant 300 neue Stellen für die Kernverwaltung

Köln | In einer aktuellen Beschlussvorlage sollen 300 neue Stellen für die Kernverwaltung der Stadt Köln geschaffen werden. Der Großteil der neuen Stellen soll unbefristet sein, lediglich 32 Stellen sind Vollzeitstellen. Vor allem die Qualität der internen Prozesse sowie deren Kommunikation nach außen sollen verbessert und optimiert werden.

Wie die Verwaltung in ihrer jüngsten Vorlage bekannt gab, werden weitere 93,5 befristete Stellen verlängert oder ganz entfristet. Knapp fünf Stellen wurden abgesetzt. Die neuen Stellen ergeben sich nach Darstellung der Verwaltung aus den „zu bewältigenden Herausforderungen zur Prozessoptimierung und Qualitätssteigerung von Baugenehmigungsprozessen und Stärkung der Museen“. Außerdem erfordern die anstehenden Großbauprojekte wie etwa die Sanierung der Mülheimer Brücke, die fortlaufende Sanierung von Lichtsignalanlagen und weitere Aufgaben zum Erhalt und Ausbau der städtischen Infrastruktur zusätzlichen Bedarf.

Die zusätzlichen Stellen, inklusive der Stellenverlängerungen und Entristungen (393 Stellen), werden den städtischen Etat mit rund 15,7 Millionen Euro pro Jahr kosten. Die Finanzierung ist nach Ansicht der Verwaltung gesichert und bereits im vorliegenden Haushaltsplanentwurf veranschlagt. Wegen des zusätzlichen Personal veranschlagt die Stadt zudem pro neuer Stelle einen Betrag von 12.800 Euro pro Jahr an Sachkosten (Miete, Büroausstattung usw.). Auch die sind im aktuellen Haushaltsplanentwurf berücksichtigt.

Schwerpunkte der zusätzlichen Bedarfe

Den größten Mehrbedarf mit insgesamt 68 neuen Stellen sieht der Verwaltungsvorschlag für das Dezernat VIII (Mobilität und Verkehrsinfrastruktur) unter der Leitung von Andrea Blome vor. In etwa ähnlich hoch ist der zusätzliche Personalbedarf im Geschäftsbereich I des Stadtdirektors Stephan Keller. Hier fallen sogar 68,77 neue Stellen an, davon allerdings 9,5 Stellen mit Befristung. In diesen Geschäftsbereich fällt unter anderem auch das Amt für Informationsverarbeitung (Amt 12), das alleine auf 16,5 Mehrstellen kommt. Knapp die Hälfte dieses Stellenbedarfs machen 7,5 Stellen aus, die im Bereich der Benutzerbetreuung eingesetzt werden soll, ein Hinweis auf die zunehmende Digitalisierung innerhalb der Stadtverwaltung.

Etwas unübersichtlich wirkt die Stellenplanung innerhalb des Dezernats VIII. Weil zahlreiche Stellen vom Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung auf das neu geschaffene Amt für Verkehrsmanagement übertragen werden, ist ein Vergleich schwierig. Allerdings wächst auch hier der Bedarf an personellen Ressourcen rasant, gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Großprojekte. Alleine für den Bau von Lichtsignalanlagen sind 16 zusätzliche Stellen vorgesehen, acht weitere für die geplante Tunnel- und Verkehrsleitzentrale. Elf zusätzliche entfallen auf die Beschleunigung von Baugenehmigungsprozessen.

Mit sieben Mehrstellen ist der zusätzliche Personalbedarf im Amt der Oberbürgermeisterin der geringste. Hier kommen die Mehrbedarfe unter anderem durch zusätzliche Stellen im Bereich der Öffentlichkeitsbeteiligung zustande (zwei Vollzeitstellen). Weitere 1,5 Stellen dienen der Umsetzung eines Ratsbeschlusses vom 19. Dezember 2017 zur Umsetzung des Programms für Arbeit und Beschäftigungsfähigkeit.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der Kulturverwaltung. Nahezu jedes Museum darf mit zusätzlichem Personal rechnen. Zehn zusätzliche Stellen sollen sich dem Ziel „Neue Strategien für den Standort Köln“ widmen. Zwölf zusätzliche Stellen sollen den Musikschullehrern zugute kommen.

Frauenförderung liegt hinter dem Plan

Leise Kritik kommt vom Büro der Gleichstellungsbeauftragten. Auch wenn auf den ersten Blick weibliche Beschäftigte in der Stadtverwaltung bei Neubewertungen und Höhergruppierungen stärker berücksichtigt wurden als Männer (318 Frauen zu 193 Männern), die Ziele des fünften Frauenförderplans wurden nach Ansicht der Gleichstellungsbeauftragten nicht erreicht. Ein besonderer Fokus liegt hier auf dem Stellenplan der Laufbahngruppe 2,2 (Einstiegsamt Höherer Dienst). Gerade in den oberen Laufbahngruppen gibt es eine deutliche Unterrepräsentanz von Frauen.

Die entsprechende Vorlage soll im Rahmen der Haushaltsplanberatungen in diesem Jahr beschlossen werden. Die endgültige Entscheidung ist zur Ratssitzung am 8. November 2018 vorgesehen. Am heutigen Donnerstag wird der Unterausschuss Stellenplan als erster die Vorlage beraten. Es folgen AVR (Ausschuss für Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen) und Finanzausschuss am 24. September und 8. Oktober.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

schildergasse_021013klein

Köln | In einem Änderungsantrag haben CDU, SPD und Grüne einen Kompromissvorschlag zu den Sonntagsöffnungen im November und Dezember 2018 beschlossen. Linke und FDP stimmten in der gestrigen Sondersitzung des Stadtrates dagegen.

05102018_Facebook_Petelkau_Mailaccount

Köln | Am heutigen Freitag musste der Kölner CDU-Politiker Bernd Petelkau feststellen, dass er Opfer eines Hackers geworden war. Eine unbekannte Person hatte zwei Wutbürger-Posts mit bewegten Inhalten angeblich marodierender Flüchtlinge veröffentlicht. Petelkau distanzierte sich von den Inhalten.

rat_14112017

Köln | Newsblog | Der Stadtrat von Köln kam am heutigen Donnerstag zur ersten Sitzung nach der Sommerpause 2018 zusammen. Gleich zu Beginn drückte Oberbürgermeisterin Henriette Reker ihre Freude über die kurz zuvor entschiedene Wahl zum Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2024 aus. Auch Köln wird wieder Schauplatz stimmungsvoller Fußballfeste werden.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN