Politik Nachrichten Politik Köln

TechnischesRathaus_Deutz_15082018

Stadt Köln plant 300 neue Stellen für die Kernverwaltung

Köln | In einer aktuellen Beschlussvorlage sollen 300 neue Stellen für die Kernverwaltung der Stadt Köln geschaffen werden. Der Großteil der neuen Stellen soll unbefristet sein, lediglich 32 Stellen sind Vollzeitstellen. Vor allem die Qualität der internen Prozesse sowie deren Kommunikation nach außen sollen verbessert und optimiert werden.

Wie die Verwaltung in ihrer jüngsten Vorlage bekannt gab, werden weitere 93,5 befristete Stellen verlängert oder ganz entfristet. Knapp fünf Stellen wurden abgesetzt. Die neuen Stellen ergeben sich nach Darstellung der Verwaltung aus den „zu bewältigenden Herausforderungen zur Prozessoptimierung und Qualitätssteigerung von Baugenehmigungsprozessen und Stärkung der Museen“. Außerdem erfordern die anstehenden Großbauprojekte wie etwa die Sanierung der Mülheimer Brücke, die fortlaufende Sanierung von Lichtsignalanlagen und weitere Aufgaben zum Erhalt und Ausbau der städtischen Infrastruktur zusätzlichen Bedarf.

Die zusätzlichen Stellen, inklusive der Stellenverlängerungen und Entristungen (393 Stellen), werden den städtischen Etat mit rund 15,7 Millionen Euro pro Jahr kosten. Die Finanzierung ist nach Ansicht der Verwaltung gesichert und bereits im vorliegenden Haushaltsplanentwurf veranschlagt. Wegen des zusätzlichen Personal veranschlagt die Stadt zudem pro neuer Stelle einen Betrag von 12.800 Euro pro Jahr an Sachkosten (Miete, Büroausstattung usw.). Auch die sind im aktuellen Haushaltsplanentwurf berücksichtigt.

Schwerpunkte der zusätzlichen Bedarfe

Den größten Mehrbedarf mit insgesamt 68 neuen Stellen sieht der Verwaltungsvorschlag für das Dezernat VIII (Mobilität und Verkehrsinfrastruktur) unter der Leitung von Andrea Blome vor. In etwa ähnlich hoch ist der zusätzliche Personalbedarf im Geschäftsbereich I des Stadtdirektors Stephan Keller. Hier fallen sogar 68,77 neue Stellen an, davon allerdings 9,5 Stellen mit Befristung. In diesen Geschäftsbereich fällt unter anderem auch das Amt für Informationsverarbeitung (Amt 12), das alleine auf 16,5 Mehrstellen kommt. Knapp die Hälfte dieses Stellenbedarfs machen 7,5 Stellen aus, die im Bereich der Benutzerbetreuung eingesetzt werden soll, ein Hinweis auf die zunehmende Digitalisierung innerhalb der Stadtverwaltung.

Etwas unübersichtlich wirkt die Stellenplanung innerhalb des Dezernats VIII. Weil zahlreiche Stellen vom Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung auf das neu geschaffene Amt für Verkehrsmanagement übertragen werden, ist ein Vergleich schwierig. Allerdings wächst auch hier der Bedarf an personellen Ressourcen rasant, gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Großprojekte. Alleine für den Bau von Lichtsignalanlagen sind 16 zusätzliche Stellen vorgesehen, acht weitere für die geplante Tunnel- und Verkehrsleitzentrale. Elf zusätzliche entfallen auf die Beschleunigung von Baugenehmigungsprozessen.

Mit sieben Mehrstellen ist der zusätzliche Personalbedarf im Amt der Oberbürgermeisterin der geringste. Hier kommen die Mehrbedarfe unter anderem durch zusätzliche Stellen im Bereich der Öffentlichkeitsbeteiligung zustande (zwei Vollzeitstellen). Weitere 1,5 Stellen dienen der Umsetzung eines Ratsbeschlusses vom 19. Dezember 2017 zur Umsetzung des Programms für Arbeit und Beschäftigungsfähigkeit.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der Kulturverwaltung. Nahezu jedes Museum darf mit zusätzlichem Personal rechnen. Zehn zusätzliche Stellen sollen sich dem Ziel „Neue Strategien für den Standort Köln“ widmen. Zwölf zusätzliche Stellen sollen den Musikschullehrern zugute kommen.

Frauenförderung liegt hinter dem Plan

Leise Kritik kommt vom Büro der Gleichstellungsbeauftragten. Auch wenn auf den ersten Blick weibliche Beschäftigte in der Stadtverwaltung bei Neubewertungen und Höhergruppierungen stärker berücksichtigt wurden als Männer (318 Frauen zu 193 Männern), die Ziele des fünften Frauenförderplans wurden nach Ansicht der Gleichstellungsbeauftragten nicht erreicht. Ein besonderer Fokus liegt hier auf dem Stellenplan der Laufbahngruppe 2,2 (Einstiegsamt Höherer Dienst). Gerade in den oberen Laufbahngruppen gibt es eine deutliche Unterrepräsentanz von Frauen.

Die entsprechende Vorlage soll im Rahmen der Haushaltsplanberatungen in diesem Jahr beschlossen werden. Die endgültige Entscheidung ist zur Ratssitzung am 8. November 2018 vorgesehen. Am heutigen Donnerstag wird der Unterausschuss Stellenplan als erster die Vorlage beraten. Es folgen AVR (Ausschuss für Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen) und Finanzausschuss am 24. September und 8. Oktober.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die aus Thomas Hegenbarth und Lisa Gerlach bestehende Ratsgruppe Bunt löst sich auf. Gerlach wird Einzelmandatsträgerin und Hegenbarth wechselt in die Fraktion der SPD, die damit 27 Mitglieder hat und somit mit 2 Sitzen Vorsprung stärkste Fraktion im Kölner Rat ist.

Berlin | Ein Bündnis namhafter Ökonomen fordert die Bundesregierung dazu auf, eine City-Maut für Autos einzuführen. Wie der "Spiegel" berichtet, sehen die Ökonomen darin eine effektivere Alternative zu Dieselfahrzeugen. "Die schrittweise Einführung einer Gebühr für die Fahrt mit dem Auto in eine Stadt ist anderen Regulierungsinstrumenten wie etwa Fahrverboten deutlich überlegen", schreiben die Wissenschaftler.

geruest_09082016a

Köln | Der Wohnungsbau in Köln hinkt seit Jahren allen selbstgesteckten Zielen von Verwaltung und Politik hinterher, auch wenn die Verwaltung der Stadt Köln Ende März noch jubelte 3.923 Wohnungen seien im Jahr 2018 fertig gestellt worden. Dies war eine Ausnahme. Die FDP-Fraktion im Kölner Rat stellte daher eine Anfrage im Stadtentwicklungsausschuss. Die Antwort der Verwaltung stimmte die FDP nicht fröhlich, denn 30 Prozent der Stellen in den Ämtern, die für Wohnungsbau zuständig seien, seien unbesetzt. Dies lastet die FDP vor allem dem Kernbündnis aus CDU und Grünen an.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >