Politik Nachrichten Politik Köln

fluechtlinge_22092015

Langzeitgeduldeten eine Perspektive geben, das ist das Ziel einer neuen Projektgruppe bei der Stadtverwaltung. Die Stadt will für dieses Projekt mehr als eine halbe Million Euro ausgeben.  Bild: Archiv

Stadt Köln will Langzeitgeduldeten Perspektive bieten

Die Stadt Köln will einer aktuellen Beschlussvorlage zufolge etwas mehr als eine halbe Million Euro für Langzeitgeduldete investieren. Dazu sollen fünf neue Stellen in der Stadtverwaltung geschaffen werden.

Köln | Wie die Kölner Grünen im Stadtrat am heutigen Dienstag berichteten, war die Vorlage bereits im Integrationsrat sowie im Auschuss für Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen (AVR) behandelt und dort zuletzt ohne Votum in die weiteren Ausschüsse verwiesen. Ziel des Vorstoßes ist ein Beschluss des Hauptausschusses aus dem vergangenen Jahr, der sich vor allem an Personen richtet, die schon länger in Deutschland leben, bisher aber nur „geduldet“ sind.

Nach einer Verwaltungsmitteilung aus dem AVR leben derzeit rund 5590 Personen mit einem Duldungsstatus in Köln. Mehr als 1000 von ihnen weilen bereits länger als acht Jahre in Deutschland. Diesen Personen wollen Stadtverwaltung und die sie tragenden Fraktionen eine Perspektive geben. Neben den fünf Vollzeitstellen in der Stadtverwaltung sollen weitere 170.000 Euro an Sachleistungen fünf Organisationen zugute kommen, die alle in der Integrationsarbeit tätig sind. Größter Empfänger ist dabei der Verein Rom e.V. mit einer Zuwendung von 63.000 Euro, die anderen vier Träger erhalten jeweils 28.000 Euro.

„Viele der Menschen mit Aufenthaltstitel sind Roma und zum Teil sogar hier geboren. Nicht selten fehlt es an Kommunikation zwischen der Ausländerbehörde, den betreuenden Trägern und den Betroffenen, um die Einzelfälle angemessen bewerten zu können. Nicht zuletzt deshalb soll die Einrichtung einer Projektgruppe auch Vertrauen bei den Betroffenen aufbauen, um eine nachhaltige Integration zu erarbeiten und zugleich die Möglichkeiten des Aufenthaltsgesetzes auszuschöpfen", betonte Marion Heuser, sozialpolitische Sprecherin der Kölner Grünen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

reker_01102015

Köln | aktualisiert | Nach der Forsa-Umfrage „Meinungen und Einschätzungen der Kölner im Sommer 2018“ schneidet die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker derzeit bei den Kölner Bürgerinnen und Bürger nicht gut ab. Der neue SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Joisten fordert von Reker mehr Führungsstärke und eine bessere Organisation der Verwaltung und sieht große Herausforderungen für die demokratischen Kräfte in der Stadt. Mittlerweile haben sich auch andere Parteien geäußert.

Köln | Kommentar | Die Kölner Polizei hat heute rund 30 Minuten vor dem angekündigten Ende des nicht angemeldeten Konzertes und der damit verbundenen Blockade der Zufahrt zum Bundesamt für Verfassungsschutz durch die Musiker der „Lebenslaute“ aufgelöst. Alles lief friedlich ab. Aber warum erträgt es ein Staat nicht, wenn seine Bürgerinnen und Bürger mit einem Konzert für fünf Stunden eine Autozufahrt blockieren und die Frage nach der Abschaffung einer Behörde stellen, die einen mehr als zweifelhaften Ruf genießt, nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem NSU-Komplex. Es kommentiert Andi Goral.
--- --- ---
Die Berichterstattung über die Blockade vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz von report-K >
--- --- ---

Köln | Seit etwas mehr als zwei Wochen hat die SPD-Fraktion im Kölner Stadtrat einen neuen Vorsitzenden. Am heutigen Donnerstag haben wir mit dem Nachfolger von Martin Börschel gesprochen. Gelassen, und offen für sachliche Lösungsanlässe, ein Teamplayer, so will der Neue sich und die SPD im Stadtrat positionieren. Das gesamte Gespräch mit Christian Joisten finden Sie im Videointerview vor dem Historischen Rathaus in Köln, dass Andi Goral heute führte. 

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN