Politik Nachrichten Politik Köln

Wohnungsbau2

Die Wertgrenzen in der Zuständigkeitsordnung des Stadtrates sollen deutlich angehoben werden. Die Stadtspitze verspricht sich davon eine Beschleunigung der Verfahren.

Stadt will Wertgrenzen anheben

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker will in einer Vorlage zur kommenden Ratssitzung die so genannten Wertgrenzen nach oben anpassen. Damit sollen Verwaltungsvorgänge und Entscheidungswege beschleunigt werden.

Köln | Wie das städtische Presseamt am heutigen Mittwoch erläuterte, schlägt die Verwaltung in ihrer Beschlussvorlage vor, dass zum Beispiel Bauinvestitionen der Stadt erst ab einer Wertgrenze von 300.000 statt wie bisher bei 150.000 Euro dem zuständigen Ausschuss zur Entscheidung vorgelegt werden. Die Obergrenze, ab der der Stadtrat entscheiden muss, soll ebenfalls von einer auf 1,5 Millionen Euro erhöht werden. Diese Änderungen betreffen verschiedene Fachausschüsse des Stadtrates für Gesundheit, Finanzen, Jugendhilfe, Kunst und Kultur, Schule und Weiterbildung, Liegenschaften, Soziales und Senioren, Sport sowie Umwelt und Grün.

Oberbürgermeisterin Reker ließ heute in einer Presseerklärung mitteilen, dass sie die Wertgrenzen in der Zuständigkeitsordnung für Baumaßnahmen so anzupassen wolle, „dass für bisher unterschiedlich behandelte investive und bauunterhaltende Maßnahmen nun eine einheitliche höhere Wertgrenze gilt. Politisch nicht beeinflussbare Entscheidungen wie zum Beispiel Vergabebeschlüsse sollen zukünftig laufendes Geschäft der Verwaltung werden. Die Stadt versichert, dass sie nach „engen, rechtlichen Vorgaben“ erfüllt werden. Das Rückholrecht des Rates bleibt davon unberührt, heißt es in Anlage 1 der entsprechenden Beschlussvorlage.

„Nachdem wir im letzten Jahr schon den Entscheidungsspielraum für Baumaßnahmen mit bezirklicher Bedeutung erhöht haben, sollten wir auch zu einer Konzentration der Ausschüsse und des Rates auf die bedeutenderen Vorlagen kommen. Davon profitieren die Ratsgremien, und insbesondere dient es der Beschleunigung gerade auch der Bauverfahren“, warb Reker um Unterstützung. Man setze damit einen grundsätzlichen Vorschlag des Stadtrats aus dem Jahr 2012 um. Der war bisher nur zum Teil umgesetzt worden, so das abschließende Argument.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Kulturzentrum_Neumarkt_04052018

Köln | Der „360°-Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ wird nach der Stadtbibliothek nun auch das Rautenstrauch-Joest-Museum mit einer Förderung unterstützen. Der Förderumfang der neuen Vergaberunde liegt bei insgesamt knapp acht Millionen Euro für 22 Institutionen im gesamten Bundesgebiet.

kirsten_jahn_15122018

Köln | aktualisiert | Seit Monaten diskutiert die Politik und ein kleiner Teil der Kölner Bürgerschaft die Varianten zur Ost-West-Achse der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Es gab viele Varianten, wie die Stadtbahnen auf dem Abschnitt zwischen Heumarkt und Aachener Straße in Zukunft fahren sollten. Viele aus den Parteien, der Medien- und Gegenöffentlichkeit, auch die KVB und die Kölner Stadtverwaltung betrieben bis heute Agenda-Setting. Am kommenden Dienstag stimmt der Rat über die Zukunft der Ost-West-Achse ab. CDU, Grüne und die Ratsgruppe "Gut" einigten sich auf einen Kompromiss. Der gefällt nicht Allen. In der Kritik die Fraktionsvorsitzende der Kölner Grünen Kirsten Jahn.

reker_01102015

Köln | Die Stadt Köln hat ein neues Zentrum für Kriminalprävention und Sicherheit, einen so genannten „Kriminalpräventiven Rat“. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Kölner Polizei, die sich zudem mit eigenen Ressourcen an der Arbeit beteiligen will.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >