Politik Nachrichten Politik Köln

Verein Metropolregion in der Kritik

Köln | Kritik wird laut am Verein Metropolregion, der als Ziel definiert: "Die vielfältigen Kräfte bündeln und gemeinsam an einem Strang ziehen, um das Rheinland weiterzuentwickeln." Nach einem Medienbericht üben die Delegierten des Vereins Kritik an der Schlagkraft und sehen keinen Mehrwert. Der Verein wird aus Steuermitteln und Beiträgen der Kammern finanziert.

23 Kommunen und Landkreise aus dem Rheinland, dazu die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern sind im Verein zusammengeschlossen. Eine Million steht dem Verein pro Jahr zur Verfügung, die größtenteils für Miete und Gehälter verwendet werden. Die Kommunen und Kreise tragen 2/3 der Kosten, die Kammern 1/3. Der Medienbericht berichtet von Verlusten und wie diese ausgeglichen werden sollen. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass ein Arbeitsbericht immer noch nicht vorliegen solle und Entscheidungen im Umlaufverfahren, also ohne Austausch von den Delegierten getroffen werden sollen.

Christian Joisten, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt Köln und Delegierter im Verein Metropolregion: „Dass wir als eine der wirtschaftlich bedeutsamsten Regionen Europas eine Gesellschaft wie die Metropolregion Rheinland brauchen, steht außer Frage. Mit der aktuellen Aufstellung der Metropolregion Rheinland kann aber niemand zufrieden sein. Hier wird viel Geld investiert, ohne dass wahrnehmbare und gewinnbringende Ergebnisse für die Region geliefert werden. Wenn sich inhaltliche Ausrichtung und Gesamtaufstellung nicht dramatisch ändern, ist nicht auszuschließen, dass am Ende auch die Existenzfrage gestellt wird. Wir als SPD wollen aber gerne unseren Beitrag dazu leisten, damit es soweit gar nicht kommt. Deshalb werden wir dafür sorgen, dass dieses Thema auf die Tagesordnung der Kölner Kommunalpolitik kommt. So kann es jedenfalls nicht weitergehen!"

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Köln könnte eine Ausgangssperre bekommen. Offen und transparent informiert die Stadt nicht, sondern in einigen Kölner Medien wird die Diskussion auch aus der Stadtverwaltung angefacht. Die Freien Demokraten in Köln lehnen eine nächtliche Ausgangssperre ab und nennen sie unverhältnismäßig und verfassungswidrig.

Köln | Matthias W. Birkwald aus dem Kreisverband der Kölner Linken steht auf Platz 2 der Landesliste der Linken NRW für die Bundestagswahl 2021. Angela Bankert die gegen Sarah Wagenknecht um Listenplatz 1 kandidierte scheiterte. Wagenknecht für die Liste der NRW-Linken an. Auf Platz 3 konnte sich Sevim Dagdelen positionieren.

gruene_nrw_11042021

Köln | Sie sitzen schon im Bundestag für Köln und haben Top-PLätze ergattert: Sven Lehmann und Katharina Dröge aus dem Kreisverband Köln landeten auf der Liste zur Bundestagswahl der NRW-Grünen auf Platz 4 und 5. Damit sind sie sicher wieder im Bundestag. 80 Listenplätze besetzten die NRW Grünen. Können Sie am Ende die aktuellen Prognosen von 24 Prozent in einen solchen Wahlerfolg im September umsetzen, dann zögen 50 ein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >