Politik Nachrichten Politik Köln

ehu_12_05_17

Die Liegenschaft Ubierring 45 soll von der KHM genutzt werden. Bild: ehu

Vorgezogenes Nutzungsrecht für KHM am Ubierring

Das repräsentative Gebäude Ubierring 45 war früher Sitz des Rautenstrauch-Joest-Museums. Nach mehrjährigem Auszug wird die Immobilie nun von der Liegenschaftsverwaltung der Stadt Köln gemanagt. Idealer Nutzer wäre die Kunsthochschule für Medien.

Köln | Doch bis dahin müssen noch einige Fragen geklärt werden, wie die Kölner Grünen am heutigen Dienstag in einer Presseerklärung deutlich machten. Denn die Immobilie am Ubierring ist in die Jahre gekommen und an vielen Stellen marode. Für die Kunsthochschule für Medien (KHM) wäre sie dennoch ein idealer Standort, nicht nur wegen der Grundrisse, sondern auch, weil sich hier die verschiedenen Standorte am bisherigen Standort Filzengraben bündeln ließen.

Damit die öffentliche Hochschule jedoch Nutzer werden kann, muss das Land Nordrhein-Westfalen die Immobilie übernehmen. Ob als Käufer oder in Erbpacht steht derzeit noch nicht fest. Damit aber das Gebäude nicht noch weiter verfällt, schlägt die Stadtverwaltung eine vorgezogene Nutzung durch die KHM vor. Das stößt auch bei den Kölner Grünen auf Zustimmung.

„Wir begrüßen die Absicht der KHM, die Immobilie für den Hochschulbetrieb zu übernehmen aus mehreren Gründen. Zum einen ist die Hochschule an ihrem bisherigen Standort sehr beengt. Zum zweiten legt die Architektur und die innere Struktur des Gebäudes eine kulturelle oder wissenschaftliche Nutzung nahe. Und drittens wäre es für die Stadt zu begrüßen, wenn das Gebäude weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich wäre. Für die Kunsthochschule für Medien wäre das Gebäude überaus geeignet, zumal sie in der südlichen Innenstadt bleiben möchte. Für die Stadt wäre eine solche kulturell-wissenschaftliche Nutzung ebenfalls ein Zugewinn", begründet Sabine Pakulat, grüne Sprecherin im Liegenschaftsausschuss, die Haltung ihrer Fraktion.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

pol_05022015f

Köln | Die Stadt Köln hat gegen das Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts (VG Köln) zum Lärmschutz am Brüsseler Platz Berufung eingelegt. Gleichzeitig werde man weiter bemüht sein, einen Interessenausgleich zwischen Gästen und Anwohnern zu erreichen.

19062018_K2A2_Pk

Köln | Im Nachgang zur so genannten "Stadtwerke-Affäre" hat die Bürgerinitiative „Köln kann auch anders“ einen Einwohnerantrag nach § 25 der Gemeindeordnung NRW beantragt. 8000 Unterschriften sind notwendig, damit sich der Stadtrat mit den vier Forderungen der Bürgerinitiative beschäfftigen muss, rund 200 Kölnerinnen und Kölner haben bereits unterzeichnet.

autobahn_BAB_3_2005

Köln | Die Stadt Köln und ihre stadtnahen Gesellschaften haben Ende vergangener Woche in Berlin millionenschwere Förderbescheide erhalten. Insgesamt fließen rund 13 Millionen Euro für saubere Luft nach Köln.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS