Politik Nachrichten Politik Köln

ehu_12_05_17

Die Liegenschaft Ubierring 45 soll von der KHM genutzt werden. Bild: ehu

Vorgezogenes Nutzungsrecht für KHM am Ubierring

Das repräsentative Gebäude Ubierring 45 war früher Sitz des Rautenstrauch-Joest-Museums. Nach mehrjährigem Auszug wird die Immobilie nun von der Liegenschaftsverwaltung der Stadt Köln gemanagt. Idealer Nutzer wäre die Kunsthochschule für Medien.

Köln | Doch bis dahin müssen noch einige Fragen geklärt werden, wie die Kölner Grünen am heutigen Dienstag in einer Presseerklärung deutlich machten. Denn die Immobilie am Ubierring ist in die Jahre gekommen und an vielen Stellen marode. Für die Kunsthochschule für Medien (KHM) wäre sie dennoch ein idealer Standort, nicht nur wegen der Grundrisse, sondern auch, weil sich hier die verschiedenen Standorte am bisherigen Standort Filzengraben bündeln ließen.

Damit die öffentliche Hochschule jedoch Nutzer werden kann, muss das Land Nordrhein-Westfalen die Immobilie übernehmen. Ob als Käufer oder in Erbpacht steht derzeit noch nicht fest. Damit aber das Gebäude nicht noch weiter verfällt, schlägt die Stadtverwaltung eine vorgezogene Nutzung durch die KHM vor. Das stößt auch bei den Kölner Grünen auf Zustimmung.

„Wir begrüßen die Absicht der KHM, die Immobilie für den Hochschulbetrieb zu übernehmen aus mehreren Gründen. Zum einen ist die Hochschule an ihrem bisherigen Standort sehr beengt. Zum zweiten legt die Architektur und die innere Struktur des Gebäudes eine kulturelle oder wissenschaftliche Nutzung nahe. Und drittens wäre es für die Stadt zu begrüßen, wenn das Gebäude weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich wäre. Für die Kunsthochschule für Medien wäre das Gebäude überaus geeignet, zumal sie in der südlichen Innenstadt bleiben möchte. Für die Stadt wäre eine solche kulturell-wissenschaftliche Nutzung ebenfalls ein Zugewinn", begründet Sabine Pakulat, grüne Sprecherin im Liegenschaftsausschuss, die Haltung ihrer Fraktion.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

reker_01102015

Köln | Die Stadt Köln hat ein neues Zentrum für Kriminalprävention und Sicherheit, einen so genannten „Kriminalpräventiven Rat“. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Kölner Polizei, die sich zudem mit eigenen Ressourcen an der Arbeit beteiligen will.

baustelle_27082016-01

Köln | Im linksrheinischen Kölner Norden soll ein neuer Stadtteil entstehen. Nach dem Ratsbeschluss vom Dezember 2016 hat die Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch die Planungen mit einem Zeitplan konkretisiert. Frühestens ab 2021 soll mit der konkreten Schaffung des Planrechts begonnen werden.

2050er_2682013

Köln | Die Stadt Köln wird im kommenden Jahr 195.500 Euro für die Förderung von kulturellen Projekten aus dem Etat des Landschaftsverbands Rheinland erhalten. Eine entsprechende Vorlage zur Verteilung von insgesamt 5,5 Millionen Euro erhielt in dieser Woche die notwendige Mehrheit.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN