Politik Nachrichten Politik Köln

kommentare_19102015

Wahlbeteiligung: Köln in überregionalen Medien massiv in der Kritik

Köln | Wer die Online-Portale von „Süddeutsche Zeitung“ und „Spiegel“ liest, der liest über Köln und die Oberbürgermeisterwahl am gestrigen Sonntag nichts Gutes. „Spiegel Online“ überschreibt seinen Kommentar mit „Schäm dich, Köln!“ und bei der „Süddeutschen“ heißt es „Karneval funktioniert in Köln - Demokratie nicht“. In beiden Fällen der Vorwurf: Mehr Kölner hätten zur Wahl gehen müssen um ein Zeichen gegen das feige Attentat zu setzen. Denn die Wahlbeteiligung war so niedrig wie noch nie bei einer Kommunalwahl.

In der „Süddeutschen“ heißt es online: „Am Wahlsonntag in Köln waren die Straßen so leer wie die Wahllokale, in denen gerade einmal vierzig Prozent der Bürger ihre Stimme abgaben. Das ist ein so erbärmlicher Wert, dass man sich im Rest des Landes fragt: Was stimmt nicht mit den Kölnern? Muss man neben den Wahlkabinen Kölschfässchen aufstellen, damit jemand kommt? Ihre künftige Oberbürgermeisterin Henriette Reker wurde vor der Wahl fast umgebracht, die ganze Republik erwartete nun ein "Jetzt-erst-recht aus Köln" - die Kölner gingen aber erst recht nicht zur Wahl, lieferten das schlechteste Ergebnis seit Kriegsende ab. Sie sollten sich schämen.“ Die „Süddeutsche kommt zum Ergebnis Köln habe damit den Attentäter gewinnen lassen. Zum Kommentar der Süddeutschen Zeitung >

Auch „Spiegel online“ findet klare Worte: „Die Oberbürgermeisterwahl 2015 ist eine einzige Blamage für Köln. Und sie ist ein alarmierendes Signal. Nicht in irgendeiner strukturschwachen Problemgemeinde mit hoher Arbeitslosigkeit haben sich die Menschen von der Politik abgewandt, sondern in einer florierenden Großstadt, die sich selbst für ungeheuer fortschrittlich hält.“ Der Kommentator bei „Spiegel Online“ stellt die Frage was noch passieren müsse, bis die Menschen den Wert des politischen Systems in Deutschland wieder erkennen. Zum Kommentar bei "Spiegel Online" >

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

karstenmoering_24_07_17

Köln | Die Kölner CDU schickt vier Direktkandidaten ins Rennen um die Bundestagswahl 2017. Report-K spricht mit Karsten Möring, Direktkandidatin der Bundestagsfraktion CDU im Wahlkreis Köln I – also die Stadtbezirke Porz und Kalk, sowie die Stadtteile Deutz, Altstadt-Nord und Neustadt-Nord. Der ehemalige Lehrer und Schulleiter ist seit Anfang der 90er Jahre im Ortsvorstand Rodenkirchen. Dort hat Möring im Laufe der Jahre als Beisitzer, stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender politisch gearbeitet. 1999 arbeitete er für die CDU 14 Jahre ehrenamtlich im Rat der Stadt Köln als verkehrspolitischer Sprecher. Von 2001 bis 2005 war der 67-Jährige zudem Vorsitzender des evangelischen Arbeitskreises (EAK) im CDU-Kreisverband Köln. Nach einigen Jahren als stellvertretender Vorsitzender war Möring von 2004 bis 2007 Vorsitzender des CDU-Stadtbezirks Rodenkirchen. Von 2008 bis 2012 stellvertretender Parteivorsitzender der CDU Köln. 2012 verzichtete Möring auf eine erneute Kandidatur und war bis 2014 Beisitzer im Kreisparteivorstand, und seither kooptiertes Mitglied des Kreisvorstands. Am 7. November 2015 wurde Möring zum ersten stellvertretenden Landesvorsitzenden des EAK in NRW gewählt. Seit der Bundestagswahl 2013 gehört Möring dem 18. deutschen Bundestag an. Im Interview spricht Möring über seine politischen Ziele für Köln im Bundestag.

reker_26022016

Köln | Es ist ein wundervoller Sommermorgen in Köln. Am Theo-Burauen-Platz bereitet sich eine Hochzeitsgesellschaft vor, die AWB reinigt das Trottoir und Touristen streifen umher. Im Consilium spricht Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei einem Medienfrühstück über den Kölner Haushalt, ihre langfristigen Ziele und ihre persönlichen Ziele. Und die sind klar: Henriette Reker will eine zweite Amtszeit als Kölner Oberbürgermeisterin. Sie wirkt nach mehr als anderthalb Jahren im Amt frisch und mehr denn je voller Tatendrang.

drrolfmuetzenich_20_07_17

Köln | Die Kölner SPD schickt vier Direktkandidat ins Rennen um die Bundestagswahl 2017. Report-K spricht mit Dr. Rolf Mützenich, Direktkandidat der Bundestagsfraktion SPD im Wahlkreis Köln III – also die Stadtbezirke Ehrenfeld, Nippes und Chorweiler. Seit 14 Jahren ist Dr. Mützenich Bundestagsabgeordneter. Seine politischen Schwerpunkte sind Themen der Abrüstung und Friedenssicherung. Im Bundestag war der 57-Jährige von Januar 2006 bis September 2009 Leiter des Gesprächskreises "Naher und Mittlerer Osten". Von November 2009 bis Dezember 2013 war Dr. Mützenich außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Seit Dezember 2013 ist er zum stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Außenpolitik, Verteidigungspolitik und Menschenrechte gewählt worden. Im Interview spricht Dr. Mützenich über seine politischen Zielen für Köln im Bundestag.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets