Politik Nachrichten Politik Köln

kssq_22012015

Das Bündnis Köln stellt sich quer auf der Domtreppe

Weniger Teilnehmer bei „Kögida“ 03

Köln | Rund 100 Teilnehmer bei der „Kögida“ Kundgebung und 1.500 Gegendemonstranten versammelten sich heute rund um den Kölner Hauptbahnhof. Was sich schon am vergangenen Dienstag andeutete setzte sich heute fort. Die Rechtspopulisten von „Pro NRW“ zogen gemeinsam mit Hooligans der „Hogesa“ wenige hundert Meter durch die Kölner Innenstadt. Die Kölner Polizei nahm sechs Personen aus der „Kögida“-Kundgebung in Gewahrsam.

Die Straßen auf denen die „Kögida“-Teilnehmer gehen sind menschenleer, bis auf Polizeibeamte und Journalisten, die die Kundgebung begleiten. Dort wo sonst das Leben pulsiert ist Köln eine tote Stadt. Niemand flaniert, läuft zum Hauptbahnhof oder surren Taxis oder Busse heran. Es ist auch kein schweigender Marsch oder Abendspaziergang sondern die Teilnehmer skandieren und brüllen ihre Parolen. Auch heute wieder „Linkes Gezeter 9mm“ und natürlich „Lügenpresse“ wahlweise mit dem Zusatz „Halt die Fresse“ oder „Auf die Fresse“. Aber auch „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“, „Wir sind da, damals wie heute Hogesa“ oder „Antifa Hurensöhne“. Auch „Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten“ „Widerstand lässt sich nicht verbieten“ „Unsere Fahne Unser Land nationaler Widerstand“. Auch wurden wieder Journalisten gegen die Kamera geschlagen oder diese zugehalten, selbst von Ordnern der Kundgebung. „Wir sind das Volk“ wurde natürlich auch gerufen. Aber sind 100 Teilnehmer einer Kundgebung wirklich das Volk?

Viele Redner waren von „Pro NRW“, Wiener, Fiedler, Röseler und Melanie Dittmer, die sich über ihre Behandlung durch Polizeibeamte beschwerte. Melanie Dittmer, kündigte an, dass Sie nachdem sie von der Polizei in der Ausübung ihrer journalistischen Tätigkeit behindert worden sei, morgen bis zum Ende des Jahres Demonstrationen in Düsseldorf anmelden wolle und weiter: „Ich mache diese assoziale Scheiße in diesem Staat der langsam untergeht nicht mehr mit. Das sag ich Euch. Macht ruhig so weiter so. Mir fallen noch mehr Tage ein, an denen wir demonstrieren können. Schluss mit der Gewalt gegen Deutsche. Schluss mit der Gewalt gegen Patrioten und wenn es nur psychische Gewalt ist. Das hier hat mit dem Rechtsstaat nichts mehr zu tun. Da sag ich nur Europa, Jugend, Revolution. Wir werden Euch das schon zeigen, wartet nur ab.“

Der Abend ist ruhig verlaufen und die Kölner Polizei spricht von sechs Ingewahrsamnahmen bei der „Kögida“-Kundgebung. Bemerkenswert war, dass am Ende der Kundgebung, die Hooligans das Bistro am Rande des Kundgebungsortes dem Lauschen der Reden vorzogen. Gegen 21:30 Uhr waren dann alle Kundgebungsteilnehmer nach einem komplizierten Verfahren wieder auf dem Nachhauseweg. Menschen die an diesem Tag in Köln an- oder verreisten hatten allerdings große Schwierigkeiten ihre Züge zu erreichen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS