Politik Nachrichten Politik Köln

25072018_Klehr_Balsereit

Julia Klehr kehrt nach Köln zurück. Auf ihr wartet eine wichtige Aufgabe.  Bild: Fotostudio Balsereit

Wohnbauleitstelle hat eine Leiterin

Köln | Julia Klehr wird neue Leiterin der Wohnungsbauleitstelle in Köln. Die Architektin kehrt mit Wirkung zum 15. August 2018 von Düsseldorf nach Köln zurück. Die Personalie war Anfanf der Woche vom Hauptausschuss der Stadt beschlossen worden.

Klehr leitet derzeit noch die städtebauliche Planung im Stadtplanungsamt bei der Stadt Düsseldorf. Köln ist für Klehr kein unbekanntes Terrain: Von 2008 bis 2014 arbeitete die studierte Architektin schon einmal bei der Stadt Köln. Nach ihrem abgeschlossenen Studium der Architektur und einem Städtebaureferendariat als Stadtplanerin war sie von 2008 bis 2011 beim Stadtplanungsamt der Stadt Köln tätig.

Zu ihren Aufgaben zählte damals unter anderem die Erarbeitung städtebaulicher Vorentwürfe und Konzepte als Grundlage für Wettbewerbsauslobungen und Bauleitplanungen, die Durchführung von städtebaulichen Wettbewerben, Gutachterverfahren und Workshops, die Beratung von Investoren und Architekten sowie die Durchführung von Verfahren zur Bürgerbeteiligung.

Anschließend war Kehr als Fachreferentin im Dezernat für Wirtschaft und Liegenschaften der Stadt Köln für strategische Projekte zuständig. Die 44-Jährige koordinierte und steuerte Großprojekte auf städtischen Liegenschaften, vertrat das Dezernat in verschiedenen Gremien. Sie beriet die Beigeordneten zur strategischen Ausrichtung städtebaulicher Projekte auf städtischen Liegenschaften und leitete verschiedene dezernatsübergreifende Projektgruppen.

Wechsel nach Düsseldorf

2014 wechselte Klehr in das Stadtplanungsamt der Stadt Düsseldorf. Dort übernahm sie die Abteilungsleitung für städtebauliche Planung. Zu ihren Aufgaben dort gehörte unter anderen die Entwicklung von städtebaulichen Konzepten und deren Umsetzung in die Bauleitplanung, die Durchführung von Öffentlichkeitsbeteiligungen und die Umsetzung des Stadtentwicklungskonzepts und des Handlungskonzepts Wohnen.

Große Hoffnungen auf Beschleunigung der Genehmigungsverfahren

Die Wohnungsbauleitstelle hatte bereits am 3. April 2017 ihre Arbeit aufgenommen, die Leitungsstelle blieb jedoch lange Zeit vakant. Zu den Aufgaben der Leitstelle gehören die Mobilisierung von Flächen, die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren, die Beförderung von Projektentwicklungen sowie die nachhaltige Sicherung von Potenzialen für den Wohnungsbau in Köln. Die direkte Zuordnung zum Dezernat für Stadtentwicklung, Planen und Bauen soll rasche und effiziente, ämterübergreifende Entscheidungen ermöglichen.

Ziel ist die Steigerung der Neubauzahlen bei gleichzeitiger Sicherung der Qualitätsansprüche an den Wohnungsbau. Bisheriger kommissarischer Leiter war Hans-Martin Wolff. Vor allem die Immobilienwirtschaft setzt große Hoffnungen auf die neue Stabsstelle. Gerade für Bauprojekte ab einer Größenordnung ab 50 Wohneinheiten soll mit der neuen Stelle die Dauer der Genehmigungsverfahren erheblich beschleunigt werden. Köln hofft so, seinem Ziel von mehr als 4.000 Neubauwohnungen pro Jahr näherzukommen. Im zurückliegenden Jahr 2017 war die Zahl der fertiggestellten Wohnungen auf nur noch etwas mehr als 2.200 zurückgegangen (Report-k.de berichtete).

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Ratssitzung_18122018

Köln | Live-Blog | Report-k.de berichtet live von der heutigen 46. Sitzung des Stadtrates. Die Inhalte werden laufend ergänzt und fortlaufend aktualisiert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker eröffnet die Sizung um 14:15 Uhr.

Kulturzentrum_Neumarkt_04052018

Köln | Der „360°-Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ wird nach der Stadtbibliothek nun auch das Rautenstrauch-Joest-Museum mit einer Förderung unterstützen. Der Förderumfang der neuen Vergaberunde liegt bei insgesamt knapp acht Millionen Euro für 22 Institutionen im gesamten Bundesgebiet.

kirsten_jahn_15122018

Köln | aktualisiert | Seit Monaten diskutiert die Politik und ein kleiner Teil der Kölner Bürgerschaft die Varianten zur Ost-West-Achse der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Es gab viele Varianten, wie die Stadtbahnen auf dem Abschnitt zwischen Heumarkt und Aachener Straße in Zukunft fahren sollten. Viele aus den Parteien, der Medien- und Gegenöffentlichkeit, auch die KVB und die Kölner Stadtverwaltung betrieben bis heute Agenda-Setting. Am kommenden Dienstag stimmt der Rat über die Zukunft der Ost-West-Achse ab. CDU, Grüne und die Ratsgruppe "Gut" einigten sich auf einen Kompromiss. Der gefällt nicht Allen. In der Kritik die Fraktionsvorsitzende der Kölner Grünen Kirsten Jahn.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >