Politik Nachrichten Politik NRW

laschet_09052017

Bericht: Laschet schließt Kandidatur für CDU-Vorsitz derzeit aus

Düsseldorf | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wird offenbar nicht für den Vorsitz der Bundes-CDU kandidieren. Das berichtet die "Welt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf CDU-Kreise. Demnach erklärte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende am Mittwochmorgen in einer Telefonkonferenz mit den Bezirksvorsitzenden aus NRW, dass bei der jetzt geplanten Trennung von Parteivorsitz und Kanzleramt das Amt des Regierungschefs im größten Bundesland nicht mit dem Vorsitz einer Regierungspartei im Bund vereinbar sei.

Laschet begründete dies laut Teilnehmerangaben damit, dass er die Koalition aus CDU und FDP in NRW als Gegenmodell zur Großen Koalition in Berlin sehe. Die Bezirksvorsitzenden bestätigten laut Teilnehmerangaben Laschet darin, jetzt nicht nach dem CDU-Vorsitz im Bund zu greifen. Eine Neubewertung der Lage müsse allerdings erfolgen, wenn es nicht mehr nur um den Parteivorsitz gehe.

Damit schließt Laschet implizit eine spätere Kanzlerkandidatur nicht aus. Jetzt sieht er sich jedoch offenbar in einer anderen Rolle: Deshalb will er dem Vernehmen nach für die Klausur des Bundesvorstands am kommenden Wochenende vorschlagen, dass die CDU bis zum Bundesparteitag Anfang Dezember in Hamburg Regionalkonferenzen abhalten solle, auf denen sich die Kandidaten präsentieren können. In NRW selbst soll sogar eine Delegiertenkonferenz zur Meinungsbildung stattfinden.

Deshalb ist eine Vorentscheidung für einen der verbleibenden Kandidaten in NRW noch nicht gefallen. Der ehemalige Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Friedrich Merz, hatte am Dienstag seine Bereitschaft zur Kandidatur um den Bundesvorsitz erklärt. Merz will am Mittwochnachmittag seinen ersten öffentlichen Auftritt als Kandidat in der Bundespressekonferenz vor den Hauptstadtjournalisten absolvieren.

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, die als Favoritin von Bundeskanzlerin Angela Merkel gilt, erklärte am Montag in einer Bundesvorstandssitzung der CDU, dass sie für den Parteivorsitz kandidieren werde. Eine öffentliche Begründung ihrer Kandidatur steht noch aus. Das gleiche gilt für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Auch er hatte in den CDU-Gremien erklärt, nach dem höchsten Parteiamt greifen zu wollen, sich aber seitdem noch nicht der Öffentlichkeit gestellt. Die Entscheidung fällt auf dem CDU-Bundesparteitag, der am 7. und 8. Dezember in Hamburg stattfinden wird. Bereits an diesem Wochenende trifft sich die Parteiführung der CDU zu einer außerordentlichen Vorstandsklausur, bei dem auch ein Fahrplan bis zum Parteitag verabredet werden soll.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

autotunnel_kalk_baustelle_160714

Düsseldorf | Insgesamt rund 43 Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln will der in seinem aktuellen Haushaltsentwurf für das kommende Jahr 2019 in NRW bereit stellen. Die Gelder sollen in Autobahnen und Bundesstraßen investiert werden.

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische SPD dringt darauf, den inhaltlichen Erneuerungsprozess der Partei zu beschleunigen. Die Große Koalition habe zwar "die aktuelle Parlamentsmehrheit", "aber wir wissen um ihre beschränkten Möglichkeiten", heißt es in einem einstimmigen Beschluss des NRW-Landesvorstands, über den das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet und den das Gremium am Freitagabend gefasst hat. "Deswegen ist es unser Ziel, in unserem inhaltlichen Angebot zügig über die Koalition hinauszuwachsen", fordert der Landesvorstand der SPD.

fw04-2009

Köln | Die Landesregierung NRW hat mitgeteilt, dass sie in diesem Jahr 130 Millionen Euro in den Brand- und Katastrophenschutz investieren will. NRW Innenminister Herbert Reul übergab 25 Kombis an die Hilfsorganisationen.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN