Politik Nachrichten Politik NRW

Bonner OB warnt vor "Rutschbahneffekt" von Bonn nach Berlin

Bonn | aktualisiert | Der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) hat vor einem "Rutschbahneffekt" von Bonn nach Berlin gewarnt.

"Wir haben in den letzten Jahren leider einen verstärkten `Rutschbahneffekt` zur Kenntnis nehmen müssen, der den Festlegungen des Berlin/Bonn-Gesetzes zuwider läuft", sagte Sridharan der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Angesichts eines gültigen Gesetzes, das klar die `faire` Aufgabenverteilung zwischen der Bundeshauptstadt Berlin und dem zweiten politischen Zentrum der Bundesrepublik, der Bundesstadt Bonn, regelt, können wir das nicht hinnehmen", sagte der CDU-Politiker.

Bonn brauche die ministerielle Präsenz, weil rings um die Ministerien Strukturen entstanden seien, deren Gefährdung ohne Not nicht nachvollziehbar wäre. Eine davon sei die Ansiedlung von inzwischen fast 20 Einrichtungen der Vereinten Nationen. Für Sridharan überzeugt die Argumentation mit Kosten nicht: "Bei vom Innenministerium berechneten unter zehn Millionen Euro Kosten pro Jahr für die verteilten Regierungsfunktionen und Umzugskosten von mehreren Milliarden, läuft auch das Kostenargument ins Leere", sagte er.

Zum 25-jährigen Jubiläum des Hauptstadtbeschlusses des Deutschen Bundestags vom 20. Juni 1991, der drei Jahre später zur Verabschiedung des Bonn-Berlin-Gesetzes führte, erklärt der Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet: "Das Bonn-Berlin-Gesetz ist eine Erfolgsgeschichte. In den 25 Jahren seit dem Hauptstadtbeschluss hat sich die Aufgabenteilung zwischen Bundeshauptstadt und Bundesstadt eingespielt.
 
Die Bundesstadt Bonn hat sich seit dem Teilumzug der Regierung hervorragend entwickelt und ist zu einem Kompetenzzentrum für internationale Zusammenarbeit und nachhaltige Entwicklung geworden. In der Stadt besteht heute ein dichtes Netzwerk aus UN-Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, Wissenschaftseinrichtungen und international operierenden Unternehmen. Der Standort Bonn gehört zu den wichtigsten UN-Konferenzstädten der Welt. Diese Entwicklung wäre ohne das Bonn-Berlin-Gesetz nicht denkbar. Die vereinbarte Aufgabenteilung war die vertrauensbildende Geschäftsgrundlage, die den Teilumzug der Regierung nach Berlin überhaupt erst ermöglicht hat. Hätte es die damaligen Zusagen für Bonn nicht gegeben, wäre Berlin heute nicht Regierungssitz.
Das Bonn-Berlin-Gesetz macht auch heute noch Sinn: Finanziell und organisatorisch, für Bonn, die Rhein-Sieg-Region, das Land Nordrhein-Westfalen und die Bundesrepublik insgesamt. In Zeiten der Digitalisierung und moderner Telekommunikation über einen Komplettumzug aller Bonner Ministerien und tausender Beamter mit Milliarden-Kosten nachzudenken, erscheint wie aus der Zeit gefallen.
Politik muss verlässlich sein: Im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD hat die CDU Nordrhein-Westfalen ein klares Bekenntnis zu Bonn verankert. Die nordrhein-westfälische CDU bekennt sich zum Bonn-Berlin-Gesetz. Bonn muss zweites politisches Zentrum der Bundesrepublik bleiben. Wir erwarten von der Ministerpräsidentin, dass sie die einzige SPD-Bundesministerin aus Nordrhein-Westfalen, Barbara Hendricks, endlich davon abbringt, ihre Umzugspläne zu forcieren. Der Komplettumzug hätte gravierende Folgen für den einzigen deutschen UN-Standort.“

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | In Nordrhein-Westfalen wird es kein Kopftuch-Verbot in Kindertagesstätten und Grundschulen geben. Die Landesregierung ist von entsprechenden Plänen abgerückt: "Wir haben uns entschieden, auf ein Verbot zu verzichten und stattdessen gemeinsam mit dem Schulministerium die Aufklärungsarbeit und Elterninformation in Kitas und Grundschulen systematisch zu verbessern. Ein entsprechendes Programm wird gerade erarbeitet", sagte die Staatssekretärin für Integration der Landesregierung, Serap Güler, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe).

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat einen Doppelpass für ehemalige Gastarbeiter vorgeschlagen. "Wir würden uns wünschen, dass der Bund der ersten Gastarbeiter-Generation die Möglichkeit einräumt, sich einbürgern zu lassen, ohne den türkischen Pass abgeben und ohne einen Einbürgerungstest ablegen zu müssen", sagte die Staatssekretärin für Integration, Serap Güler (CDU), der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Güler sprach von einem "Signal der Wertschätzung ihrer Lebensleistung".

Lübeck | Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich für eine Verdopplung der Strafen bei Kindesmissbrauch ausgesprochen. Er wolle auf der noch bis Freitag andauernden Innenministerkonferenz in Lübeck eine entsprechende Änderung der Gesetze anstoßen, sagte Reul am Donnerstag dem Deutschlandfunk. "Mich stört schon sehr, dass wir im Bereich der Strafbarkeit hier Maßnahmen haben, die überhaupt nicht mehr der Dramatik dieser Vorgänge entsprechen", so der CDU-Politiker weiter.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >