Politik Nachrichten Politik NRW

Bundesrat fordert Gesetzt gegen Gewerbesteuer-Tricks

Düsseldorf | Der Bundesrat hat die Bundesregierung aufgefordert, ein Gesetzt gegen Steueroasen in Deutschland zu schaffen. Das teilt das Finanzministerium am heutigen Freitag, 16. Dezember, mit. „Das ist ein großer Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit im eigenen Land, denn Gewinne müssen bald dort versteuert werden, wo sie erwirtschaftet werden“, sagte NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans, nachdem der Entschließungsantrag vom Bundesrat mit großer Mehrheit verabschiedet worden war.

Verhindert werden soll durch das Gesetzt, dass Unternehmen künftig weiter Steuerschlupflöcher nutzen können, die sich durch Gestaltungsmodelle bei der Gewerbesteuer bieten. In Nordrhein-Westfalen (NRW) und in anderen Bundesländern können Firmen aktuell Gewinne in Gemeinden mit niedrigen Gewerbesteuer-Hebesätzen verschieben. Dazu gründen sie eine Tochtergesellschaft, der sie das „geistige Eigentum“ des Betriebs in Form von Patenten, Markenrechten und Lizenzen zuordnen. Dadurch entstehen nach Expertenschätzungen allein in einzelnen Fällen Steuerschäden im dreistelligen Millionenbereich. „Es ist ja richtig, dass wir vermehrt über Maßnahmen gegen internationale Steueroasen sprechen, aber manche dieser Niedrigsteuergebiete haben wir eben auch vor der eigenen Haustür“, sagte Walter-Borjans,

Dass Tricksereien in diesem Bereich möglich sind, schade nicht nur den Steuerzahlern, die die Steuerausfälle finanzieren müssen, sondern auch vielen Gemeinden, die sich eine niedrige Gewerbesteuer nahe dem Mindesthebesatz von 200 Prozent nicht leisten können, sagt das Finanzministerium. Denn für Kommunen stelle die Gewerbesteuer im Normalfall die wichtigste Einnahmequelle dar.

 

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Köln | Die nordrhein-westfälische CDU hat auf dem außerordentlichen Landesparteitag dem Koalitionsvertrag mit der NRW-FDP zugestimmt. Laut CDU haben 600 Delegierte an dem Parteitag teilgenommen.

Düsseldorf | Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat sich gegen die Pläne der künftigen schwarz-gelben NRW-Landesregierung ausgesprochen, die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage auszuweiten.

Düsseldorf | Aus der Bosbach-Kommission, die die künftige NRW-Regierung in Sicherheitsfragen beraten soll, wird eine Bosbach-Baum-Kommission. "Ich wurde gefragt, ob ich Mitglied dieser Kommission werden möchte. Es wird nun eine Bosbach-Baum-Kommission werden", sagte der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets