Politik Nachrichten Politik NRW

maske_20042020

Coronaschutzverordnung NRW: Das gilt ab Montag, 25. Januar

Köln | Die Bund-Länder-Beschlüsse hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW jetzt in die Coronaschutzverordnung umgesetzt, die ab Montag, 25. Januar gilt. Wichtigster Punkt: Kontakte auf ein Minimum zu beschränken und Alltagsmasken müssen an bestimmten Orten durch medizinische Masken ersetzt werden.

Die Beschlüsse der Landesregierung und die Coronaschutzverordnung sind das Eine, die Realität eine andere. Übervolle Spielplätze in den Städten – wo sollen die Eltern auch mit den Kindern hin? Die einen tragen Masken, die anderen nicht. Dennoch ab Montag gelten erweiterte Regelungen bis zum 14. Februar.

Es gilt nach wie vor die Regel: 1 Hausstand plus 1 Person im öffentlichen Raum. Das gilt aber nur für private Zusammenkünfte, nicht für Treffen im Rahmen von Arbeit. Für die Wirtschaft gilt eine andere Coronaverordnung, die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel.

Maskenregel verschärft

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, ein Geschäft oder eine Arztpraxis betritt muss in Zukunft eine medizinische Maske tragen. Hier dürfen keine sogenannten Alltagsmasken getragen werden. Als medizinische Maske gelten OP-Masken oder Masken mit der Bezeichnung KN95/N95 oder FFP2. Die Pflicht zum Tragen der Masken gilt auch dann, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann. Auch in Gottesdiensten sind nun medizinische Masken vorgeschrieben. Das gilt für alle Glaubensgemeinschaften. Kinder bis 14 Jahre können weiterhin eine Alltagsmaske tragen, wenn medizinische Masken nicht passen.

Alltagsmasken sind aber auch weiterhin zu tragen. Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW untergliedert dies. So muss auf öffentlichen Märkten oder Verkaufsstellen im Außenbereich eine Alltagsmaske getragen werden. In einem Supermarkt ist eine medizinische Maske zu tragen, auf dem Parkplatz davor, kann eine Stoffmaske getragen werden. Auch Kundinnen und Kunden von körpernahen Dienstleistungen dürfen eine Alltagsmaske tragen, wie auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Bildungsveranstaltungen. Auch auf Spielplätzen gilt die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske. Auch für Schulen und Kitas gilt die Pflicht zur Alltagsmaske. Auch bei Veranstaltungen und Versammlungen unter freiem Himmel können Alltagsmasken getragen werden.

Homeoffice

Unternehmen müssen ihren Beschäftigen mobiles Arbeiten ermöglichen, wenn die Tätigkeit dies gestattet. Ist es zwingend erforderlich, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Betrieb oder bei Kunden arbeiten müssen, dann hat der Arbeitgeber seinen Mitarbeitenden medizinische Masken zur Verfügung zu stellen.

Die Coronaschutzverordnung des Landes NRW ist jetzt bis 14. Februar in Kraft.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

olympia_pixabay_26022021

Düsseldorf | Der Geschäftsführer des Städtetags NRW, Helmut Dedy, hat sich für ein Festhalten an der Bewerbung von NRW für die Austragung der olympischen Spiele ausgesprochen. "Das Votum des IOC für Brisbane ist ein Rückschlag für die NRW-Bewerbung, allerdings kein Grund, die Flinte jetzt ins Korn zu werfen. Das Konzept der Rhein-Ruhr-Städte ist überzeugend und nachhaltig", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe).

Düsseldorf | Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordert Nordrhein-Westfalens Vizeregierungschef Joachim Stamp (FDP) zeitnahe Öffnungsperspektiven für den Handel und weitere Bereiche. Es müsse "zwingend ein Weg aufgezeigt werden, wie ab März nacheinander gesellschaftliche Bereiche öffnen können, wenn unterschiedliche Indikatoren stimmen", sagte der stellvertretende Ministerpräsident der "Welt" (Freitagausgabe). "Wir erwarten einen Entwurf, in denen verschiedene Phasen deutlich werden und der den Ländern Gestaltung lässt."

geld_pixbay_24022021

Düsseldorf | Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen wegen mutmaßlicher Hinterziehung von Kapitalertragsteuern deutlich ausgeweitet. Die Zahl der Ermittlungskomplexe beträgt 87, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Allein in den Kölner Fällen sollen 1.022 Verdächtige an den Straftaten beteiligt gewesen sein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >