Politik Nachrichten Politik NRW

Dortmund wurde als Standort des Digital Hub Logistics ausgewählt

Düsseldorf | Dortmund werde einer von bundesweit fünf Digital Hubs Germany. Das teilte heute das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk mit. Die Bundesregierung habe dies auf dem IT-Gipfel bekannt gegeben. Betreiber des Zentrums mit Schwerpunkt Logistik werde das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund sein, gemeinsam mit dem IT-Branchenverband Bitkom und anderen Akteuren.

Minister Garrelt Duin: „Das ist eine gute Nachricht für die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Schon jetzt ist die Logistik mit ihren zuletzt zweistelligen Zuwachsraten der Wachstumsmotor des Landes. Das neue Zentrum soll künftig Start Ups als Bindeglied zwischen innovativen digitalen Ideen und der Marktreife von Lösungen unterstützen. Der Hub fügt sich damit geradezu ideal in die Strategie für die Digitale Wirtschaft NRW ein und hilft dem Land, seinen Vorsprung als führender deutscher Logistikstandort auszubauen.“

Das Fraunhofer IML ist das führende deutsche Institut der Logistikforschung und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Dortmund als Hot Spot für Innovationen in der Logistik internationales Ansehen genießt, sagt das Ministerium. Das Zentrum solle die Lücke zwischen der vorwettbewerblichen Forschung und der Überführung der Produktideen in den Markt schließen.

Weiteres Digital-Thema auf dem IT-Gipfel sei die Aus- und Weiterbildung gewesen. Auch in diesem Bereich nehme NRW eine führende Rolle ein. „Nordrhein-Westfalen ist auf dem Weg, Digitalland Nummer eins in Deutschland zu werden. Dieses Ziel werden wir nur erreichen, wenn wir Schülerinnen und Schülern ebenso wie Auszubildenden mehr und mehr digitale Schlüsselkompetenzen vermitteln. Deshalb ist es gut, dass NRW als erstes Bundesland ein Leitbild für das Digitale Lernen entwickelt hat“, sagte Duin.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | Innerhalb der SPD-geführten NRW-Landesregierung haben sich Widersprüche im Umgang mit der umstrittenen Pkw-Maut von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) aufgetan. Bei einer Abstimmung im Verkehrsausschuss des Bundesrates habe ein Vertreter von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) am Dienstag überraschend gegen die Einberufung des Vermittlungsausschusses gestimmt, berichtet die "Westdeutsche Allgemeinen Zeitung". Mit dem Vermittlungsverfahren will die Mehrheit der Länder das bereits vom Bundestag mit den Stimmen der großen Koalition beschlossene Maut-Gesetz ausbremsen.

Düsseldorf | Die NRW-CDU will nun doch keine Revision des Nichtraucherschutz-Gesetzes in NRW. "Nach intensiver Diskussion mit unserer Basis wird die Antragskommission dem Landesparteitag empfehlen, die Passage zum Rauchverbot ersatzlos aus dem Wahlprogramm zu streichen", sagte der Generalsekretär der NRW-CDU, Bodo Löttgen, der "Rheinischen Post". In ihrem ursprünglichen Entwurf für das Wahlprogramm, über das die Landespartei am Samstag in Münster abstimmen wird, sah die NRW-CDU das Gesetz noch kritisch: "Die von vielen als Bevormundung empfundenen Maßregelungen des von rot-grün eingeführten Gesetzes lehnen wir ab und prüfen Veränderungen, wie sie auch in anderen Bundesländern praktiziert werden", hieß es dort zum Nichtraucherschutz.

Düsseldorf | Die Wahl im Saarland hat nach Ansicht des nordrhein-westfälischen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet gezeigt, dass man sich von Umfragen nicht verrückt machen lassen dürfe.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets