Politik Nachrichten Politik NRW

tihange_Peter_Sobolev_shutterstock_25052016w

Das Atomkraftwerk von Tihange

Für den atomaren Ernstfall in Belgien: NRW sorgt vor und kauft mit eigenen Mitteln Jodtabletten

Köln | Das Land NRW hat entschieden, sich bei der Vorbereitung für einen Katastrophenfall nicht auf den Bund zu verlassen. Als Absicherung bei einem atomaren Unfall, etwa in dem belgischen Reaktor von Tihange, kümmert sich NRW nun selbst um eine Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten.

In der Regel wäre der Bund für den Kauf von Jodtabletten zuständig, aber bislang läge kein Zeitplan zur Anschaffung vor. Deshalb habe NRW als erstes Bundesland entschieden, diese auf eigene Kosten zu kaufen, so eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums, gegenüber dem "WDR". Die Jodtabletten sollen im Falle eines atomaren Unfalls im belgischen Atomkraftwerk Tihange an die Bürger von NRW verteilt werden Die Jodtabletten sollen verhindern, dass sich radioaktives Jod in den Schilddrüsen absetzt.

Momentan werden die Jodtabletten dezentral in Krankenhausapotheken gelagert, um eine falsche Einnahme und Dosierung zu verhindern. Eine verfrühte Einnahme der Medikamente würde zu keiner Schutzwirkung führen. Im Ernstfall soll der Katastrophenschutz unverzüglich jeden Haushalt versorgen können. Ob die rechtzeitige Versorgung aller Bürger in NRW jedoch gewährleistet werden kann, werde zumindest von einigen Kommunalvertretern bezweifelt, so der "WDR".

Das Kernkraftwerk Tihange, das nur 57 Kilometer entfernt vom Aachener Stadtgebiet liegt, soll sich in einem alarmierend desolaten Zustand befinden, so Kritiker. Grenzüberschreitende Bürgerinitiativen setzen sich seit längerer Zeit für die Abschaltung des Kernkraftwerks ein.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

geld_27032018

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalen hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres so viel Grunderwerbsteuer eingenommen wie noch nie.

bahn2_462012c

Düsseldorf | In der Klimadebatte kommen von der Landesregierung Nordrhein-Westfalens Vorschläge für einen tiefgreifenden Umbau bei der Deutschen Bahn. Dabei geht es um die Struktur des Unternehmens wie auch um Zuständigkeiten - und vor allem um die Strategie. "Damit der Verkehrssektor seine CO2-Ziele erreicht, muss Deutschland wieder Bahnland werden", sagte der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) der "Welt" (Montagsausgabe).

grafik_wahlen_nrw_17082019

Düsseldorf | Die SPD hat in der neuesten Forsa-Umfrage in Nordrhein-Westfalen deutlich in der Wählergunst nachgelassen und ist dort nur noch die drittstärkste Kraft. In der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, verliert die SPD im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 neun Prozentpunkte und kommt in Nordrhein-Westfalen auf 17 Prozent der Stimmen. Die CDU käme auf 27 Prozent (Bundestagswahl 2017: 32,6 Prozent), die Grünen kämen auf 25 Prozent (7,6 Prozent).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >