Politik Nachrichten Politik NRW

laumann_pk_12052021

NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann auf der heutigen Pressekonferenz.

Holland-Urlauber müssen 5 Tage in Quarantäne

Köln | Der Bund ändert die Einreiseverordnung für Hochinzidenzgebiete und damit gelten für Nordrhein-Westfalen andere Regelungen als bisher, wenn sie nach Holland reisen. Sie müssen anschließend 5 Tage in Quarantäne und können sich erst nach den 5 Tagen freitesten. Bisher konnte eine Freitestung sofort erfolgen. Dies teilte heute Landesgesundheitsminister Laumann mit.

Wer also länger als 48 Stunden in einem Hochinzidenzgebiet verbrachte, der muss 5 Tage in Quarantäne, dann einen Test machen. Ist dieser Test negativ, dann kann ab Tag 6 wieder das normale Leben beginnen. Bisher war dies in NRW anders geregelt. Diese neue Regel ist vor allem für alle die wichtig, die jetzt oder an Pfingsten ein langes Wochenende in Holland verbringen wollen.

Die 7-Tage-Inzidenz für NRW liegt aktuell bei 116,1 und der R-Wert bei 0,8. Laumann machte deutlich, dass sich die Lage auch in den Kliniken verbessere, er aber Angst hatte, dass in NRW die Intensivbetten ausgehen. Dies zeigt noch einmal die Dramatik der Lage, wie sie zum Höhepunkt der dritten Welle herrschte. Pro Tag erfolgten in NRW 450.000 Bürgertestungen.

Zur Impfsituation in NRW

7,9 Millionen Nordrhein-Westfalen sind zumindest einmal geimpft. 6,3 Millionen haben eine Erstimpfung erhalten und 1,6 Millionen bereits die zweite Impfung. Im Mai will NRW in den Impfzentren 760.000 Erstimpfungen und 1,25 Millionen Zweitimpfungen durchführen. Damit gehen mehr Impfmittel in die Zweitimpfung. Im Mai erhalten die Arztpraxen in NRW 340.000 Dosen Biontech und 310.000 Dosen Astrazeneca. Im Juni sollen dies dann 715.000 bis 760.000 Dosen Biontech zur Verfügung stehen und zusätzlich Astrazeneca, Johnson & Johnson und Moderna. Auch die Betriebsärzte sollen eingebunden werden. Minister Laumann will 1 Prozent der Bevölkerung dann jeden Tag ein Impfangebot machen, so dass in 65 Tagen alle Nordrhein-Westfalen ein Impfangebot erhielten.

Die Einschränkung beim Impfstoff von Johnson & Johnson für über 60-Jährige bedauerte Laumann und sprach davon, dass dies das Leben nicht leichter mache. Denn dieser Impfstoff war für Obdachlose und in den benachteiligten Stadtvierteln vorgesehen, weil er nur einmal verimpft werden muss.

Aktuell gebe es keinen Rückhalt mehr an Impfstoffen so Laumann. Die Gruppe Prio 3 sei rießig merkt Laumann an. Laumann garantiert allen denen die sich bereits oder noch mit Astrazeneca impfen lassen, dass auch die zweite Impfung mit Astrazeneca gesichert sei, auch wenn die EU die entsprechenden Verträge gekündigt habe.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Köln | Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass der Volkspark Rheinhausen nicht für eine AfD-Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl 2021 genutzt werden darf.

unwetter_16072021

Düsseldorf | Das Land NRW hat bislang knapp 186 Millionen Euro an Soforthilfe für Betroffene der Flutkatastrophe zur Verfügung gestellt.

gruene_01092021

Düsseldorf | Die NRW-Grünen fordern die Einführung der 2G-Regelung ab einer Inzidenz von 100. Das berichtet die "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf einen Entschließungsantrag der Fraktion im Düsseldorfer Landtag. NRW sei "derzeit trauriger Spitzenreiter der Infektionsentwicklung in Deutschland".

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >