Politik Nachrichten Politik NRW

laumann_pk_12052021

NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann auf der heutigen Pressekonferenz.

Holland-Urlauber müssen 5 Tage in Quarantäne

Köln | Der Bund ändert die Einreiseverordnung für Hochinzidenzgebiete und damit gelten für Nordrhein-Westfalen andere Regelungen als bisher, wenn sie nach Holland reisen. Sie müssen anschließend 5 Tage in Quarantäne und können sich erst nach den 5 Tagen freitesten. Bisher konnte eine Freitestung sofort erfolgen. Dies teilte heute Landesgesundheitsminister Laumann mit.

Wer also länger als 48 Stunden in einem Hochinzidenzgebiet verbrachte, der muss 5 Tage in Quarantäne, dann einen Test machen. Ist dieser Test negativ, dann kann ab Tag 6 wieder das normale Leben beginnen. Bisher war dies in NRW anders geregelt. Diese neue Regel ist vor allem für alle die wichtig, die jetzt oder an Pfingsten ein langes Wochenende in Holland verbringen wollen.

Die 7-Tage-Inzidenz für NRW liegt aktuell bei 116,1 und der R-Wert bei 0,8. Laumann machte deutlich, dass sich die Lage auch in den Kliniken verbessere, er aber Angst hatte, dass in NRW die Intensivbetten ausgehen. Dies zeigt noch einmal die Dramatik der Lage, wie sie zum Höhepunkt der dritten Welle herrschte. Pro Tag erfolgten in NRW 450.000 Bürgertestungen.

Zur Impfsituation in NRW

7,9 Millionen Nordrhein-Westfalen sind zumindest einmal geimpft. 6,3 Millionen haben eine Erstimpfung erhalten und 1,6 Millionen bereits die zweite Impfung. Im Mai will NRW in den Impfzentren 760.000 Erstimpfungen und 1,25 Millionen Zweitimpfungen durchführen. Damit gehen mehr Impfmittel in die Zweitimpfung. Im Mai erhalten die Arztpraxen in NRW 340.000 Dosen Biontech und 310.000 Dosen Astrazeneca. Im Juni sollen dies dann 715.000 bis 760.000 Dosen Biontech zur Verfügung stehen und zusätzlich Astrazeneca, Johnson & Johnson und Moderna. Auch die Betriebsärzte sollen eingebunden werden. Minister Laumann will 1 Prozent der Bevölkerung dann jeden Tag ein Impfangebot machen, so dass in 65 Tagen alle Nordrhein-Westfalen ein Impfangebot erhielten.

Die Einschränkung beim Impfstoff von Johnson & Johnson für über 60-Jährige bedauerte Laumann und sprach davon, dass dies das Leben nicht leichter mache. Denn dieser Impfstoff war für Obdachlose und in den benachteiligten Stadtvierteln vorgesehen, weil er nur einmal verimpft werden muss.

Aktuell gebe es keinen Rückhalt mehr an Impfstoffen so Laumann. Die Gruppe Prio 3 sei rießig merkt Laumann an. Laumann garantiert allen denen die sich bereits oder noch mit Astrazeneca impfen lassen, dass auch die zweite Impfung mit Astrazeneca gesichert sei, auch wenn die EU die entsprechenden Verträge gekündigt habe.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

laumann_pk_09022021

Düsseldorf | Trotz deutlich gesunkener Inzidenzzahlen in vielen Teilen Deutschlands erwartet NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) eine Verlängerung der epidemischen Lage. "Ich glaube schon, dass eine Verlängerung möglich ist. Wir sind von der Herdenimmunität noch sehr weit entfernt", sagte er im RTL/n-tv-"Frühstart".

laschet_pk_05012021

Düsseldorf | CDU-Chef Armin Laschet lehnt eine priorisierte Impfung von Kindern und Jugendlichen ab. "Die Europäische Arzneimittelbehörde hat Biontech jetzt auch für Kinder zwischen zwölf und 16 zugelassen. Damit ist aber nicht mehr Impfstoff da", sagte Laschet den Zeitungen der Funke-Mediengruppe und der französischen Zeitung "Ouest-France".

impfen_25032021

Köln | Das Land NRW hat keine Lagerbestände mehr mit Impfstoff. Das teilte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales mit. Damit wird es, obwohl die Impfpriorisierung am 7. Juni aufgehoben wird, bis mindestens Mitte Juni in der NRW Impfzentren keine Erstimpfungen mehr geben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >