Politik Nachrichten Politik NRW

vaccine_pixabay_20022021

Das Symbolbild zeigt das Aufziehen einer Spritze.

Impfangebot in NRW. Moderna- und AstraZeneca-Impfstoffe stehen zur Verfügung

Köln/Düsseldorf | Die Personen, die eine Impfung in NRW erhalten, wird ab dem 18. Februar erweitert, das teilte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen mit. Wer sich jetzt zusätzlich impfen lassen kann.

In den Pflegeeinrichtungen

Ab 18. Februar können sich Menschen impfen lassen, die regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen arbeiten. Dazu zählen Betreuungsrichterinnen und -richter, Prüf- und Begutachtungskräfte insbesondere der Medizinischen Dienste, Beschäftigte von Hilfsmittel-/Homecare-Diensten und Sanitätshäusern, Fußpflegerinnen und Fußpfleger, Frisörinnen und Frisöre sowie Seelsorgerinnen und Seelsorger.

Weitere Berufsgruppen

Nicht nur Mitarbeitende in den Pflegeeinrichtungen können ab dem 18. Februar geimpft werden, sondern weitere Berufsgruppen. Dazu zählen: Medizinprodukteberaterinnen und -berater bei Operationsbegleitung in Krankenhäusern und bei ambulanten Operationen, Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- und Prüftätigkeiten ausüben, insbesondere der Medizinischen Dienste, Mitarbeitende der ambulanten Spezialpflege, zum Beispiel der Stoma- und Wunderversorgung, sofern sie patientennah erbracht wird sowie Heilmittelerbringer in der aufsuchenden ambulanten häuslichen Pflege.

Personen, die in teilstationären Einrichtungen, in der Tagesspflege, in Wohngemeinschaften nach § 24 Absatz 1 WTG, Demenz-WGs und Beatmungs-WGs (ohne4 EGH-Einrichtungen) wohnen wird in den Impfzentren in NRW ab kommender Woche der Impfstoff von Moderna verimpft. Wenn alle Personen, die ihr Impfangebot wahrnehmen wollten, dieses Empfängerkreises geimpft sind, kann die Stadt Köln auch den Bewohnerinnen und Bewohnern in Einrichtungen des Betreuten Wohnens ein Impfangebot mit Moderna machen. Sollten diese Personen schon einen Impftermin vereinbart haben, soll dieser storniert werden. Beschäftigte dieser Einrichtungen können sich im Impfzentrum mit dem Impfstoff von AstraZeneca impfen lassen.

In den Kliniken soll AstraZeneca in der kommenden Woche zur Verfügung stehen
Die Kliniken in NRW sollen in der 8. Kalenderwoche 50.000 und in der 9. Kalenderwoche 100.000 Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca erhalten. Diese Kliniken erhalten den Impfstoff: Universitätskliniken, Krankenhäusern nach § 108 SGB V, Stationären Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Kliniken gemäß § 30 GewO sowie Psychiatrische Krankenhäuser und Entziehungsanstalten des Maßregelvollzugs.

Als erstes sollen die ein Impfangebot bekommen, die einem besonderen Risiko ausgesetzt sind, etwa in Notaufnahmen oder auf Intensivstationen. Danach sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Angebot bekommen, die regelmäßigen Kontakt zu Patientinnen und Patienten haben.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

olympia_pixabay_26022021

Düsseldorf | Der Geschäftsführer des Städtetags NRW, Helmut Dedy, hat sich für ein Festhalten an der Bewerbung von NRW für die Austragung der olympischen Spiele ausgesprochen. "Das Votum des IOC für Brisbane ist ein Rückschlag für die NRW-Bewerbung, allerdings kein Grund, die Flinte jetzt ins Korn zu werfen. Das Konzept der Rhein-Ruhr-Städte ist überzeugend und nachhaltig", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe).

Düsseldorf | Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordert Nordrhein-Westfalens Vizeregierungschef Joachim Stamp (FDP) zeitnahe Öffnungsperspektiven für den Handel und weitere Bereiche. Es müsse "zwingend ein Weg aufgezeigt werden, wie ab März nacheinander gesellschaftliche Bereiche öffnen können, wenn unterschiedliche Indikatoren stimmen", sagte der stellvertretende Ministerpräsident der "Welt" (Freitagausgabe). "Wir erwarten einen Entwurf, in denen verschiedene Phasen deutlich werden und der den Ländern Gestaltung lässt."

geld_pixbay_24022021

Düsseldorf | Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen wegen mutmaßlicher Hinterziehung von Kapitalertragsteuern deutlich ausgeweitet. Die Zahl der Ermittlungskomplexe beträgt 87, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Allein in den Kölner Fällen sollen 1.022 Verdächtige an den Straftaten beteiligt gewesen sein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >