Politik Nachrichten Politik NRW

stamp_PK_16022021

Der Screenshot von der heutigen Pressekonferenz zeigt den stellvertretenden Ministerpräsidenten Stamp

Kinder in NRW können langsam zurück in die Kita

Köln/Düsseldorf | Ab dem 22. Februar sind alle Kinder in NRW wieder in die Kitas eingeladen. Dr. Joachim Stamp, der nordrhein-westfälische Minister für Kinder und Familie, stellte die Pläne für die Öffnung von Kindertagesstätten vor.

Keine Notbetreuung in NRW

Ab Montag dem 22. Februar sollen wieder alle Kinder in den Kitas willkommen sein. Bisher waren die Kitas zwar geöffnet, doch die Landesregierung appellierte an die Eltern ihre Kinder zuhause zu lassen. Ab nächster Woche besteht dieser behördliche Appell nicht mehr. Im Gegensatz zum ersten Lockdown verzichtete das Land NRW während des zweiten Lockdowns auf eine Notbetreuung. Stattdessen sind die Kitas weiterhin für alle Kinder geöffnet. Allerdings sind die Kindergruppen streng getrennt und der Betreuungsumfang pro Kind ist um 10 Stunden reduziert.

Aussicht bei sinkenden Infektionsgeschehen

Ab dem 8. März könnte der Betrieb in Kitas ein wenig zur Normalität zurückkehren, so Stamp. Sollte das Infektionsgeschehen weiter sinken stellt NRW dann auf einen lokal eingeschränkten Kita Betrieb um. Dabei kann, abhängig vom lokalen Infektionsgeschehen, der Betreuungsumfang wieder erweitert werden. Die Gruppentrennung bleibt auf jeden Fall bestehen. Ein uneingeschränkter Regelbetrieb ist laut Stamp erst möglich, wenn die Beschäftigten der Kitas geimpft sind, ausreichend Corona Selbsttests zur Verfügung steht, oder das Infektionsgeschehen extrem niedrig ist.

Aussicht bei ansteigendem Infektionsgeschehen

Sollte das Infektionsgeschehen wieder ansteigen, wird der Betrieb in den Kitas schrittweise eingeschränkt, so der Minister. Als mögliche Einschränkung könne der Betreuungsumfang weiter reduziert werden. Bei einem nicht auszuschließenden sprunghaften Anstieg des Infektionsgeschehen, könnten die Kitas wie im ersten Lockdown auf eine Notbetreuung umstellen. In dem Fall wären die Kitas geschlossen. Nur Kinder, deren Eltern zu bestimmten Berufsgruppen gehören, werden betreut.

Corona Tests für Betreuer und Betreuerinnen

Nordrhein-westfälische Kitas sollen Millionen von Corona Selbsttests bekommen. Stamp kündigte an, sein Ministerium informiere sich zu Anbietern dieser Tests, doch noch fehlt die deutsche Zulassung. Sobald sie zugelassen sind möchte Stamp Millionen Corona Selbsttests kaufen und Betreuern und Betreuerinnen zur Verfügung stellen. Die Selbsttests könnten Kitas helfen zum Regelbetrieb zurückzukehren, so Stamp. Bis es soweit ist, sollen Betreuer und Betreuerinnen die Möglichkeit haben sich zwei Mal wöchentlich auf Corona testen zu lassen.

Erstattung von Kita Gebühren

Ob Eltern Geld für Kita Gebühren zurück bekommen wird sich noch zeigen. Die NRW-Landesregierung prüft ob die Gebühren rückwirkend erstattet werden können, so Stamp. Die Entscheidung werde sich aus Gesprächen mit den Kommunen und dem Finanzministerium ergeben.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

olympia_pixabay_26022021

Düsseldorf | Der Geschäftsführer des Städtetags NRW, Helmut Dedy, hat sich für ein Festhalten an der Bewerbung von NRW für die Austragung der olympischen Spiele ausgesprochen. "Das Votum des IOC für Brisbane ist ein Rückschlag für die NRW-Bewerbung, allerdings kein Grund, die Flinte jetzt ins Korn zu werfen. Das Konzept der Rhein-Ruhr-Städte ist überzeugend und nachhaltig", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe).

Düsseldorf | Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordert Nordrhein-Westfalens Vizeregierungschef Joachim Stamp (FDP) zeitnahe Öffnungsperspektiven für den Handel und weitere Bereiche. Es müsse "zwingend ein Weg aufgezeigt werden, wie ab März nacheinander gesellschaftliche Bereiche öffnen können, wenn unterschiedliche Indikatoren stimmen", sagte der stellvertretende Ministerpräsident der "Welt" (Freitagausgabe). "Wir erwarten einen Entwurf, in denen verschiedene Phasen deutlich werden und der den Ländern Gestaltung lässt."

geld_pixbay_24022021

Düsseldorf | Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen wegen mutmaßlicher Hinterziehung von Kapitalertragsteuern deutlich ausgeweitet. Die Zahl der Ermittlungskomplexe beträgt 87, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Allein in den Kölner Fällen sollen 1.022 Verdächtige an den Straftaten beteiligt gewesen sein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >