Politik Nachrichten Politik NRW

laschet_16112020

Laschet: Die nächsten Beschlüsse sollen bis Januar tragen

Köln | Nach den Besprechungen der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel bezog NRW-Ministerpräsident Stellung zu dem fünf Stunden dauernden Meeting. Laschet begrüßte die Vertagung einer Entscheidung auf den 25. November und verband damit die Hoffnung, dass die dann gefassten Beschlüsse bis Januar tragen. Er appellierte an die Bevölkerung Kontakte mit anderen möglichst auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Laschet verdeutlichte die aktuelle Lage mit den vielen Toten im Zusammenhang mit dem Coronavirus in NRW und fast 900 Menschen in Intensivstationen in NRW und den 580 Patienten, die beatmet werden. Es gehe nach wie vor darum die zweite Welle zu stoppen, so der NRW-Ministerpräsident. Denn es sind in NRW 80 Prozent der Intensivbetten belegt in manchen Städten sogar 90 Prozent. Es sei im Winter üblich und NRW habe noch Reserven, so Laschet, der auch sagte, dass es noch nicht nötig sei Operationen aufzuschieben. Aktuell sei es möglich eine erste Tendenz zu den Infektionszahlen zu geben, die sinken, aber es sei zu früh schon weiterreichende Entscheidungen zu treffen, daher werde es den Termin am 25. November geben.

Die Landesregierung beschäftige sich aktuell mit der Impfstrategie. Zudem gebe es für vulnerable Personengruppen 15 FFP 2 Masken pro Monat zu einem Vorzugspreis. Laschet will bei der Digitalisierung der Gesundheitsämter vorankommen und die Corona-Warnapp neu wägen zwischen Datenschutz und Gesundheitsschutz.

Laschet spricht vom härtesten Winter seit Jahrzehnten und verspricht besser Zeiten, die vor uns liegen. Er begrüßte, dass das Infektionsschutzgesetz jetzt im Bundestag und Bundesrat beraten werde. Das Landeskabinett werde sich dazu morgen abstimmen. Dies schaffe mehr Rechtssicherheit und die Beschlüsse werden dadurch gerichtsfester.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

D_Laschet_20200313

Berlin/Düsseldorf | Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) schließt nach der Bundestagswahl eine Rückkehr auf seinen Posten als NRW-Ministerpräsident aus. "Klares Nein. Für mich ist klar: Mein Platz ist nach der Bundestagswahl in Berlin", sagte Laschet auf die Frage nach einem "Rückfahrticket" der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe).

deep_state_13112020

Köln | Den Namen "Querdenker" haben sie sich selbst gegeben. Jetzt beobachtet der NRW-Verfassungsschutz die Corona-Skeptiker, die sich zu Demokratie-Feinden entwickelten.

Düsseldorf | Die Nachwuchsorganisation der CDU in NRW hat sich im Nachfolgerennen um den Landesvorsitz der Partei auf die Seite von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst gestellt. Wüst zeige als Minister immer wieder auf, "wie man mit neuen Ideen generationengerechte Politik auch konkret umsetzen kann", sagte JU-Landeschef Johannes Winkel der "Rheinischen Post". Winkel äußerte sich auch zu den Personalquerelen auf Bundesebene.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >