Politik Nachrichten Politik NRW

laschet_PK_05062020

Laschet bewertet Konjunkturpaket des Koalitionsausschusses positiv

Berlin | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bewertete die Ergebnisse des Koalitionsausschusses und deren Umsetzung im Konjunkturpaket. Drei Themen nahm Laschet dabei besonders in den Fokus.

Liquidität für Unternehmen

Unternehmen brauchen Liquidität, so Laschet. Der Landesregierung NRW sei es immer klar gewesen, dass bei anhaltenden wirtschaftlichen und öffentlichen Einschränkungen, manche Unternehmen nicht überleben werden können, so Laschet.

Die Kommunen werden vom Bund unterstützt, dieser übernehme jetzt 75 Prozent der Unterkunftskosten von Hartz 4 Empfängern. Damit werden die Kommunen entlastet. Die Kommunen sollen, so Laschet, mit den freiwerdenden Geldern in das örtliche Handwerk investieren und so vor Ort die Konjunktur ankurbeln.

Ein weiterer wichtiger Punkt sei, so Laschet, dass mehr in die Infrastruktur, Digitalisierung und Technologien in Deutschland investiert werden müsse. Als Beispiele nannte er die Autoindustrie, „Zukunftstechnologien“ wie Quantencomputer- oder 5G-Technologie, denen mit dem Konjunkturpaket eine neue Dynamik verliehen werden solle. Zudem sei die Erkenntnis gereift, dass die Digitalisierung der Verwaltung stärker vorangetrieben werden könne, als noch 2019 angenommen.

Die Entlastung der Familien

Laschet begrüßte die Entlastung der Familien, die seiner Auffassung nach in den letzten Wochen einer hohen Belastung ausgesetzt gewesen seien. So werde der Bonus von 300 Euro pro Kind besonders an Familien mit kleinen oder mittleren Einkommen gezahlt. Zudem gebe es für Alleinerziehende einen Entlastungsbeitrag.

Die Senkung der Mehrwertsteuer

Mit der Senkung der Mehrwertsteuer sollen wirksame Impulse geschaffen werden, um die Binnennachfrage anzustoßen und Menschen in die Lage zu versetzen, selbst zu investieren und so der Konsum wieder angeregt werden.

Der soziale Zusammenhalt werde durch das Paket gestärkt: Kommunen können in die Zukunft investieren, da sie vom Bund und Land unterstützt werden. Wenn die Probleme der Kommunen nicht gelöst werden, müsste man sich auch nicht über weitere Programme unterhalten, folgerte Laschet.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den Kohlekompromiss der Großen Koalition in Berlin begrüßt. "Die Einigung des Bundeskabinetts auf den Kohlekompromiss ist ein Meilenstein für mehr Klimaschutz und mehr Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland", sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

fleischermesser_pix_28062020

Düsseldorf | Die Beschäftigten in den Betrieben der Fleischindustrie in Nordrhein-Westfalen müssen künftig mindestens zwei Mal pro Woche auf das Coronavirus getestet werden. Das schreibt eine neue Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vor, die die NRW-Landesregierung am Samstagnachmittag veröffentlichte. Die neuen Vorgaben gelten ab dem 1. Juli für Schlachthöfe, Zerlegebetriebe und vorrangig fleischverarbeitende Betriebe mit mehr als 100 Beschäftigten – unabhängig davon ob es sich um eigene Beschäftigte oder Werkvertragsnehmer handelt, teilte die Landesregierung mit.

Düsseldorf | NRW-Ministerpräsident Laschet kritisiert Österreich wegen der ausgesprochenen Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen: "Als in Ischgl mal etwas passiert ist, haben wir nicht eine Reisewarnung für ganz Österreich ausgesprochen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >