Politik Nachrichten Politik NRW

laschet_28102020

Laschet zu den Entscheidungen von Bund und Ländern

Köln | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet stellte heraus, dass es sich nicht um einen Notstand handele, sondern um präventive Maßnahmen. Laschet betonte, dass es darum gehe, das örtliche Gesundheitswesen stabil zu halten. Auch die Gesundheitsämter seien an der Belastungsgrenze und schon heute könne bei 75 Prozent der Infizierten nicht mehr nachvollzogen werden, wo sie sich ansteckten.

Die neuen Maßnahmen, davon zeigte sich Laschet überzeugt, seien mit den geltenden Gesetzen und der Verfassung vereinbar. Diese werden jetzt zunächst im Krisenkoordinationsrat von NRW noch einmal fein abgestimmt, das Kabinett werde entscheiden und eine überarbeitete Coronaschutzverordnung abstimmen. Am Freitag will der NRW-Ministerpräsident den NRW-Landtag in einer Sondersitzung informieren.

Es wird für einen Monat lang massive Einschnitte geben. Dafür haben sich Bund und Länder auf den Monat November geeinigt. Im öffentlichen Raum dürfen sich dann nur noch 10 Personen treffen, die aus zwei Hausständen sind. Größere Gruppen seien auch in Wohnungen oder privaten Einrichtungen inakzeptabel, so der Ministerpräsident. Die Bevölkerung solle auf touristische Reisen verzichten. Grenzkontrollen seien nicht geplant, aber hier sollen die Ordnungsbehörden Methoden der Schleierfahndung anwenden. Hotellerie und Beherbergungsbetriebe dürfen touristische Reisende nicht mehr beherbergen. Alle Freizeiteinrichtungen sollen geschlossen werden. Darunter fallen etwa Gastronomie, Theater, Konzerthallen oder Freizeitparks. Auch Prostitutionsbetriebe müssen schließen. Friseure dürfen offen bleiben, wie auch Einrichtungen, die vor allem therapeutischen Zwecken dienen.

Betriebe, die geschlossen werden, erhalten dafür eine Kompensation in Höhe von 75 Prozent des Umsatzes, den sie im November 2019 erwirtschafteten.

Mit den genauen Regelungen ist in den nächsten Tagen zu rechnen.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

D_Laschet_20200313

Berlin/Düsseldorf | Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) schließt nach der Bundestagswahl eine Rückkehr auf seinen Posten als NRW-Ministerpräsident aus. "Klares Nein. Für mich ist klar: Mein Platz ist nach der Bundestagswahl in Berlin", sagte Laschet auf die Frage nach einem "Rückfahrticket" der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe).

deep_state_13112020

Köln | Den Namen "Querdenker" haben sie sich selbst gegeben. Jetzt beobachtet der NRW-Verfassungsschutz die Corona-Skeptiker, die sich zu Demokratie-Feinden entwickelten.

Düsseldorf | Die Nachwuchsorganisation der CDU in NRW hat sich im Nachfolgerennen um den Landesvorsitz der Partei auf die Seite von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst gestellt. Wüst zeige als Minister immer wieder auf, "wie man mit neuen Ideen generationengerechte Politik auch konkret umsetzen kann", sagte JU-Landeschef Johannes Winkel der "Rheinischen Post". Winkel äußerte sich auch zu den Personalquerelen auf Bundesebene.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >