Politik Nachrichten Politik NRW

Laumann erhofft sich von Schwarz-Gelb in NRW Signalwirkung

Düsseldorf | Der stellvertretende Landesvorsitzende der CDU in Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, erhofft sich von einer möglichen schwarz-gelben Landesregierung auch eine Signalwirkung für den Bund. "Wenn man schnell zu einer Regierungsbildung käme, könnte man noch vor der Bundestagswahl zeigen, dass Schwarz-Gelb für ganz Deutschland wieder ein mögliches Modell ist", sagte Laumann dem "Tagesspiegel" (Samstagsausgabe). Das "Gespann Kohl-Genscher" habe der Republik "auch gut getan".

Voraussetzung dafür sei es aber, in Nordrhein-Westfalen gut zu regieren, die Probleme des Landes zu lösen und "mit beiden Beinen fest auf der Erde zu bleiben". Dass sich die FDP einer Koalition in NRW verweigern könnte, hält das CDU-Präsidiumsmitglied für unwahrscheinlich. Schließlich wollten beide Parteien in dem Land einen Politikwechsel.

FDP-Chef Christian Lindner kenne er "als jemanden, mit dem man vernünftig reden kann und der Abmachungen einhält", sagte Laumann. "Ich denke, dass man mit ihm ernsthafte Koalitionsgespräche führen kann und dass seine FDP einen verlässlichen Partner abgibt."

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalens designierter Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat in Ostdeutschland viel für sein künftiges Ministeramt gelernt: "Man kann vom Osten lernen, dass sich Ausdauer auszahlt. Dass man nicht verzagen sollte", sagte Pinkwart der Wochenzeitung "Die Zeit". "Man kann vom Osten lernen, wie schnell sich Dinge entwickeln können, wenn nur alle wollen."

Düsseldorf | Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund: In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte der Grünen-Chef in Nordrhein-Westfalen, Sven Lehmann, die Linkspartei trage in sozialen Fragen "stark national beschränkte Züge". Statt globale Menschenrechte zu verteidigen, spiele sie Flüchtlinge gegen Deutsche aus. In der Partei gebe es Kräfte wie Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, die gestalten wollten.

laschet_09052017

Düsseldorf | CDU-Landeschef Armin Laschet ist am Dienstag zum neuen Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen gewählt worden. Laschet erhielt am Mittwoch im nordrhein-westfälischen Landtag im ersten Wahlgang 100 von 180 gültigen Stimmen. 78 Abgeordnete stimmten gegen Laschet, zwei enthielten sich.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets