Politik Nachrichten Politik NRW

impfen_22032021

Mehr und komplizierte Regeln zum Impfen in den nächsten Wochen in NRW

Köln/Düsseldorf | Das Impftempo in Deutschland und NRW ist nicht von Schnelligkeit geprägt, aber das Land NRW legt jetzt bereits den elften Impferlass vor, mit dem die operativen Abläufe der Impfungen vorgeschrieben werden. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat weitere Regelungen zur Ausgestaltung der Impforganisation festgelegt und den Kreisen und kreisfreien Städten mitgeteilt. Es bleibt komplex und bürokratisch.

Vulnerable Gruppen stehen weiter im Fokus

Aktuell geht es um die vulnerablen Gruppen, die nicht in Alten- und Pflegeheimen leben und versorgt werden, sondern zuhause. Mobile Impfteams oder Hausärzte werden Menschen mit Pflegestufe 5 und 4, sowie über 80-Jährige in ihren Wohnungen aufsuchen und dort impfen. Diese Personengruppe kann dann zwei Kontaktpersonen, die sie pflegen benennen, die sich ebenfalls bei diesem Termin impfen lassen können.

Voraussetzung ist, dass die Personen in Pflegestufe 5 und 4 oder über 80-Jährige sich für ein Impfangebot an ihren Hausarzt wenden. Diese Hausärzte haben dann zwei Möglichkeiten. Sie können entweder den Impfstoff für diese Personengruppe bei ihrem für sie zuständigen Impfzentrum beziehen und die Impfung selbst vornehmen oder ihre Patient*innen dem Impfzentrum benennen und dieses schickt dann ein mobiles Impfteam vorbei. Diese Abläufe kommuniziert aber nicht das Ministerium, sondern die kreisfreien Städte und Landkreise an die Ärzteschaft.

Für die über 80-Jährigen stellt das Land NRW weitere 75.000 Impfdosen für die Erstimpfung zur Verfügung, sofern Bedarf besteht. Die Termine müssen über das System der kassenärztlichen Vereinigung gebucht werden.

Weitere Gruppen die jetzt geimpft werden

Die Kommunen organisieren jetzt die Impfungen der (teil-)stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Hier wird der Impfstoff von Moderna eingesetzt. Geimpft werden Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen.

Der Bund passte die Coronavirus-Impfverordnung in Bezug auf den Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfungen mit den Impfstoffen Moderna und Biontech auf sechs Wochen an.

Ab Anfang April sollen dann die 1,6 Millionen Menschen zwischen 70 und 80 Jahren in NRW ein Impfangebot bekommen. Wie genau dies aussehen wird, daran tüftelt das Ministerium noch. Es plant ein stufenweises Vorgehen. Minister Laumann sprach in einer Pressekonferenz davon, dass ab Mitte April die ersten Personen aus dieser Gruppe mit Impfungen rechnen können.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Köln | Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass der Volkspark Rheinhausen nicht für eine AfD-Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl 2021 genutzt werden darf.

unwetter_16072021

Düsseldorf | Das Land NRW hat bislang knapp 186 Millionen Euro an Soforthilfe für Betroffene der Flutkatastrophe zur Verfügung gestellt.

gruene_01092021

Düsseldorf | Die NRW-Grünen fordern die Einführung der 2G-Regelung ab einer Inzidenz von 100. Das berichtet die "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf einen Entschließungsantrag der Fraktion im Düsseldorfer Landtag. NRW sei "derzeit trauriger Spitzenreiter der Infektionsentwicklung in Deutschland".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >