Politik Nachrichten Politik NRW

amazon_20072016b

NRW-Finanzminister will Amazon für Dritthändler haftbar machen

Düsseldorf | Die Länderfinanzminister haben der Hinterziehung von Mehrwertsteuern bei Verkäufen an Endverbraucher über Plattformen im Internet den Kampf angesagt. Betreiber wie Amazon oder Ebay sollen finanziell in die Verantwortung genommen werden. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass wir rasch auf nationaler Ebene zu einer Regelung kommen, welche die Marktplatz-Betreiber in Haftung nimmt", sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister Lutz Lienenkämper der "Welt" (Freitagsausgabe).

Eine Neuregelung auf EU-Ebene greift erst ab 2021. Bisher verweist Marktführer Amazon routinemäßig darauf, dass die Teilnehmer seiner Plattform Marketplace selbstständige Unternehmen seien, die für die ordnungsgemäße Abführung der Mehrwertsteuer selbst verantwortlich seien. Wenn der Konzern Informationen erhalte, wonach ein Verkäufer keine Mehrwertsteuer einbehalte oder seinen sonstigen steuerrechtlichen Verpflichtungen nicht nachkomme, so griffen fest etablierte Prozesse, um den Account zu überprüfen - notfalls bis hin zur Schließung. Doch diese Position reicht Lienenkämper nicht mehr.

Die Länderfinanzminister arbeiten seinen Angaben zufolge intensiv daran, dass die Lücke möglichst bald geschlossen und der Umsatzsteuerbetrug in großem Stil beendet werden könne. Experten beziffern den Schaden für den Staat durch entgangene Steuereinnahmen auf jährlich bis zu einer Milliarde Euro, so die Zeitung. Deutsche Steuerfahnder hatten gegen Jahresende etliche Accounts größerer chinesischer Händler eingefroren.

Ware und Guthaben seien beschlagnahmt worden, bis die Anforderungen des Fiskus erfüllt seien, hatte Amazon den Betroffenen mitgeteilt. Damit reagierte der Fiskus erstmals umfassend auf einen seit langem beklagten Missstand, den unter anderem der Bundesrechnungshof bereits vor drei Jahren gerügt hatte.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Landesregierung weitet den sozialen Arbeitsmarkt für Menschen ohne Aussicht auf reguläre Beschäftigung aus. Ab Februar soll ein weiteres Projekt im Kreis Recklinghausen für 260 Langzeitarbeitslose mit 4,3 Millionen Euro bis Ende 2019 gefördert werden. Zuvor hatten bereits Dortmund, Essen, Duisburg und Gelsenkirchen Landeshilfen für den Aufbau eines sozialen Arbeitsmarkts erhalten, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe).

Düsseldorf | Wirtschaftsprozesse sollen nach dem Willen von NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) künftig auch in englischer Sprache geführt werden können. Biesenbach will damit die zunehmende Verlagerung von wichtigen und lukrativen Wirtschaftsprozessen ins Ausland stoppen. "Internationale Konzerne wollen nicht in einer Sprache verhandeln, die sie selbst nicht sprechen", sagte Biesenbach der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe).

Düsseldorf | Der nordrhein-westfälische Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) hat Verwaltungsmitarbeiter mit Weihnachtspost vor den Kopf gestoßen. Lienenkämper schickte den rund 28.000 Beamten und Angestellten einen mit Christbaumkugeln verzierten Brief, in dem er "friedvolle Tage" wünscht. "Vielleicht trägt unsere gemeinsame Arbeit dazu bei, dass es unserem Land in einem Jahr ein bisschen besser geht", schrieb der seit Juni amtierende Politiker dazu.

Report-K Karnevalsplauderei

Jeden Tag von Montag bis Freitag ab 18:30 die Karnevalsplauderei am jecken roten Fass von report-K.

Karnevalsplauderei am Montag 22.1. - Die Gäste:
Schlepp Schlepp Hurra
Poorzer Nubbele
Große Höhenhauser KG Naaksühle

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN