Politik Nachrichten Politik NRW

reisen_d_pixabay_22052020

NRW-Gesundheitsminister: "Reiseverkehr in Deutschland vertretbar"

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hält es für vertretbar, wenn Deutschland den Reiseverkehr bald wieder aufnimmt. "Wenn wir eine solche Lage haben, gibt es keinen Grund, den Menschen das Reisen weiterhin zu verbieten. Wenn mehr gereist wird, gibt es mehr Risiken. Aber man kann es gut verantworten", sagte Laumann der "Welt" mit Blick auf die günstige Entwicklung der Corona-Lage. In ein paar Wochen werde man hoffentlich eine noch bessere Lage haben. Zugleich stellte Laumann klar, dass "bestimmte Einschränkungen" noch lange bleiben würden. "Dort, wo viele Menschen zusammenkommen, wird die Schutzmaske ein Bestandteil des öffentlichen Lebens bleiben", so der Minister. "Bis wir einen Impfstoff haben. Das kann – so schätzen es die meisten Experten – mindestens noch ein Jahr dauern."

Laumann zeigte sich insgesamt zufrieden mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland. "Auch wenn nach wie vor Vorsicht geboten ist: Wir befinden uns aktuell in einer eher entspannten Situation. Wenn man sieht, wie es in anderen Ländern gelaufen ist, muss man sagen, dass wir es in Deutschland ganz gut hingekriegt haben", so Laumann.

Man habe die Möglichkeit, die "Einschnitte Schritt für Schritt zurückzunehmen und zu einer Normalität mit Auflagen zu kommen". Laumann sieht momentan keine Anzeichen für eine zweite Infektionswelle. "Man kann eine zweite Welle nicht ausschließen, aber wir bereiten uns so gut wie möglich vor", so Laumann. NRW werde ein Lager für Schutzbekleidung und -masken anlegen. "Ich hoffe, dass wir sie nicht brauchen. Ich möchte aber nicht noch einmal in die Situation geraten, dass man diese Sachen nicht hat." Mit Blick auf die sogenannten Hygiene-Demos von Menschen, die die Corona-Schutzmaßnahmen grundsätzlich infrage stellen, sagte Laumann: Er tue sich schwer mit diesem kleinen Teil der Bevölkerung.

Die Politik müsse "aber auch versuchen, Menschen, die extrem geworden sind, in die Mitte zurückzugewinnen. Man darf als Politiker nicht aufgeben, Menschen zu erreichen." Laumann, der in NRW auch Minister für Arbeit und Soziales ist zeigte sich zufrieden mit der durch die Bundesregierung beschlossenen schärfere Kontrolle von Schlachtbetrieben, die unter anderem ein Verbot von Werkverträgen für Mitarbeiter vorsieht. "Ich rate anderen Branchen, wo das nicht so gut funktioniert, ähnliche Entwicklungen, wie sie jetzt für die Schlachtbetriebe beschlossen werden, freiwillig zu vollziehen. Ich werde eine Arbeitsschutzstrategie zum Schwerpunkt in den nächsten Monaten machen und verstärkt auf die Situation in der Landwirtschaft und in der Logistik schauen, vor allem bei den Unterkünften. Die letzten Wochen haben sehr stark gezeigt, dass lokale Infektionsausbrüche oft mit Sammelunterkünften zusammenhingen. Wir wollen Standards setzen, die auch dann gelten, wenn die Pandemie vorbei ist."

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Screenshot_pinkwart_sk_05062020

Köln | Prof. Dr. Andrea Pinkwart Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW, zeigt sich erfreut über die Übernahme der Impulse, die er und Ministerpräsident Laschet bei der Bundesregierung eingereicht hatten und die in das Konjunkturpaket einflossen.

laschet_PK_05062020

Berlin | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bewertete die Ergebnisse des Koalitionsausschusses und deren Umsetzung im Konjunkturpaket. Drei Themen nahm Laschet dabei besonders in den Fokus.

reker_26022016

Düsseldorf | Das von der GroKo beschlossene Konjunkturpaket hat in NRW-Kommunen ein grundsätzlich positives Echo ausgelöst. Das vorgeschlagene Paket sei ausgewogen und berücksichtige die Belange der Wirtschaft, der Bürger sowie der Kommunen gleichermaßen, sagte der Oberbürgermeister von Essen, Thomas Kufen (CDU), der "Welt" (Freitagausgabe). Für die Großstadt bedeute dies nach ersten Berechnungen eine "Kompensation der krisenbedingten Gewerbesteuerausfälle in Höhe von 113 Millionen Euro".

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >