Politik Nachrichten Politik NRW

Abitur_16042018_pixabay

NRW-Grüne beschließen Rückkehr zu G9

Bochum | Die nordrhein-westfälischen Grünen haben sich auf ihrem kleinen Landesparteitag in Bochum (Landesparteirat) für die Rückkehr zu G9 ausgesprochen. Die müsse aber flächendeckend und durchdacht vollzogen werden.

Landeschefin Mona Neubaur ging mit der neuen schwarz-gelben Lanedesregierung hart ins Gericht. Neben der Bildungspolitik gab es vor allem Kritik an der Umweltpolitik der neuen konservativen Regierung, insbesondere in Sachen Dieselskandal. Auch bei der Integrationspolitik sehen die NRW-Grünen eher eine Symboldebatte, die zudem den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährde. Auch bei der Bekämpfung von Umweltkriminalität gebe es einen Rückschritt. So hatte die amtierende NRW-Umweltministerin Christina Schulze-Föcking unter anderem die Stabsstelle Umweltkriminalität in ihrem Ministerium abgeschafft.

NRW-Grünen-Vorsitzender Felix Banaszak ging dann auf die Bildungspolitik der neuen Landesregierung ein. Auch er ließ kein gutes Haar an der bestehenden Regierung. „Die Landesregierung muss alle Kosten der Umstellung tragen, etwa für Neubauten und Schulerweiterungen“, forderte er in Richtung Düsseldorf. Vor allem finanzschwache Kommunen könnten den Rückstand ohne entsprechende Unterstützung kaum schultern. Auch die Rückkehr zum Halbtagsgymnasium sehen die Grünen mit unguten Gefühlen. Stattdessen solle das zusätzliche Jahr für eine individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler genutzt werden, forderte der Landesparteirat auf Antrag des Vorstandes und das ohne Gegenstimme.

Auch in der Hochschulpolitik zeigten sich die Grünen am Wochenende skeptisch mit den Plänen der neuen Landesregierung. In einem weiteren Antrag lehnten sie mehrheitlich die geplanten Änderungen in der Hochschulpolitik des Landes ab. So sprach sich die Versammlung gegen die Einführung von Studiengebühren aus, gegen militärische Forschung an den Hochschulen und für eine demokratische Beteiligung aller Gruppen in den Hochschul-Gremien. Auch dieser Antrag wurde bei wenigen Enthaltungen angenommen.

Zuletzt soll auch der Landesvorstand verkleinert werden. Der Landesparteirat sprach sich bei einer Enthaltung für eine Verkleinerung von derzeit 20 auf acht Mitglieder aus.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

auspuff_22092015c

Düsseldorf | Im Zusammenhang mit dem Skandal um manipulierte Diesel will das Land Nordrhein-Westfalen eigene Ansprüche auf Schadenersatz gegen die Hersteller prüfen.

pol_05022015c

Berlin | Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat das neue NRW-Polizeigesetz scharf kritisiert. Man sehe in dem Gesetz eine Gefährdung zentraler Rechtsstaatsprinzipien und elementarer Menschenrechte, sagte Maria Scharlau, Expertin für Polizei und Menschenrechte bei Amnesty International in Deutschland, am Mittwoch. "Zwar haben die Regierungsfraktionen den ersten Entwurf entschärft, das Gesetz genügt aber mit seinen unbestimmten Befugnissen nicht den Anforderungen eines Rechtsstaats."

Flugzeug_260709

Düsseldorf | Die Behörden in Nordrhein-Westfalen schieben die meisten abgelehnten Asylsuchenden ab. Von Januar bis Ende Oktober 2018 schickte das Bundesland 5.548 Menschen unter Polizeizwang zurück in ihre Heimatländer oder in Drittstaaten. Im gesamten Jahr 2017 hatte Nordrhein-Westfalen 6.308 abgelehnte Schutzsuchende abgeschoben, wie es aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der FDP-Fraktion im Bundestag hervorgeht, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >