Politik Nachrichten Politik NRW

Neumann_05112019

Professor Peter Neumann warnt in seinem Vortrag im NRW-Innenministerium vor gefährlichen Veränderungen des Rechtsextremismus.

NRW-Innenminister Reul bezeichnet Rechtsextremismus als größte Bedrohung für Sicherheit

Düsseldorf | Auf einer Fachtagung im Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf haben sich am Montag rund 200 Experten zum Thema Rechtsextremismus ausgetauscht. Im Rahmen der Veranstaltung warnte NRW-Innenminister Herbert Reul vor der steigenden Gefahr des Rechtsextremismus.

Aktuelle Ereignisse wie die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke oder der Anschlag in Halle sind dem rechten Gewaltspektrum zuzuordnen und Grund für die Fachtagung in Düsseldorf. Dieser Angriff auf Vertreter des Staates sei neu, so Reul in seiner Begrüßungsrede.

Reul ordnet die sogenannte "Neue Rechte" und den Wandel des Rechtsextremismus als eine ernst zunehmende Gefahr ein: "Der Rechtsextremismus ist neben dem Islamismus die größte Bedrohung für die innere Sicherheit in unserem Land. Die nordrhein-westfälischen Sicherheitsbehörden werden ihn mit aller Entschlossenheit und Null Toleranz bekämpfen."

Der Rechtsextremismus verändert sich

Eingeladen war Peter Neumann, Terrorismusexpterte und Direktor des internationalen Zentrums für Radikalisierung am Londoner King´s College. Er warnte in seinem Vortrag konkret vor der "Neuen Rechten": "Rechtsextremisten sind in den vergangenen Jahren überall in Westeuropa und Nordamerika gewaltbereiter geworden. Aber sie haben sich auch in anderer Hinsicht verändert: Auftreten, Methodik, Ideologie, Vernetzung", so Neumann.

Mit den Anschlägen im neuseeländischen Christchurch im Frühjahr und zuletzt in Halle nennt er nur zwei aktuelle Beispiele. Zu beobachten sei, dass es sich vorwiegend um Täter, die in der Tatbegehung als Einzeltäter auftreten, handelt, die sich im Umfeld des Internets, zum Beispiel in rechten Chatforen, radikalisieren und in ihrer Ideologie oft auf radikale Denkweisen zurückgreifen und diese für eine breite Masse zugänglich machen wollen.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

santorini_pixabay_03082020

NRW | NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich erneut für Corona-Tests bei allen Urlaubsrückkehren aus Risikogebieten ausgesprochen. Wer in einem Risikogebiet Urlaub mache, der müsse so viel Solidarität gegenüber seinen Mitmenschen haben, dass er ausschließe, andere anzustecken, sagte der CDU-Politiker am Montag im Deutschlandfunk. Wer Tests verweigere, dessen Personalien sollten an die örtlichen Gesundheitsämter weitergegeben werden.

Düsseldorf | Deutschland sollte nach Meinung von NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) der Regierung in Athen mehr als bisher bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise auf den griechischen Inseln helfen. "Wir könnten mit mehr Personal auch aus Deutschland zu schnelleren Asylverfahren beitragen", sagte der nordrhein-westfälische Vize-Regierungschef der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe).

reise_pixabay_30072020

Düsseldorf | Reiserückkehrer, die aus einem Risikogebiet nach NRW zurückkehren, können sich nach Angaben der Landesregierung zweimal auf Corona testen lassen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >