Politik Nachrichten Politik NRW

geld_pixbay_24022021

Das Symbolfoto zeigt 500-Euro-Scheine

NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen bei Staatsanwaltschaft Köln auf

Düsseldorf | Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen wegen mutmaßlicher Hinterziehung von Kapitalertragsteuern deutlich ausgeweitet. Die Zahl der Ermittlungskomplexe beträgt 87, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Allein in den Kölner Fällen sollen 1.022 Verdächtige an den Straftaten beteiligt gewesen sein.

Angesichts des Umfangs der Ermittlungen stockt der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) das Personal deutlich auf: Die zuständige Abteilung der Staatsanwaltschaft Köln wird um sechs Dezernenten erhöht, so dass künftig 21 Beamte mit der Aufarbeitung des Skandals befasst sind. Außerdem verstärkt der Innenminister von NRW die Cum-Ex-Ermittlergruppe um 40 Polizisten. "Mit dem zusätzlichen Personal wird die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen jetzt entscheidend vorantreiben können", sagte Biesenbach dem "Handelsblatt".

Beim so genannten Cum-Ex-Handel ließen sich die Beteiligten Kapitalertragsteuern erstatten, die sie gar nicht abgeführt hatten. In einem ersten Strafurteil wurden Anfang 2020 zwei Börsenhändler wegen Beihilfe beziehungsweise Mittäterschaft zur Steuerhinterziehung verurteilt. Seither prägen Klagen und Gegenklagen unter ehemaligen Geschäftspartnern die Cum-Ex-Szene.

"Die Banken beginnen, sich gegenseitig zu zerfleischen", sagte Biesenbach. "Uns kommt das sehr entgegen, es erleichtert die Ermittlungen." Der Minister will bei der Aufklärung nicht nur die ausführenden Händler zur Verantwortung ziehen, sondern auch ihre Vorgesetzten.

"Es ist wichtig, die Leitungsebene zur Verantwortung zu ziehen, dort wurden schließlich die Entscheidungen getroffen", sagte der Minister. "Ich will, dass alle Fälle vor dem Gericht verhandelt werden."

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Berlin/Düsseldorf | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will den von ihm beworbenen "Brückenlockdown" nicht alleine starten. "Eine solche Maßnahme braucht Konsens", sagte Laschet am Montag auf Frage der dts Nachrichtenagentur, warum er den Lockdown noch nicht umgesetzt habe. Die 16 Bundesländer müssten sagen "wir machen es jetzt gemeinsam", so Laschet.

laschet_PK_07042021

Köln/Schwelm | Medienwirksam setzte sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Vorsitzende heute in Schwelm in Szene. Nachdem er schon am Wochenende in Aachen ein Impfzentrum besuchte, war er heute zu Gast bei der Drive-In-Impfstation in Schwelm, die er als innovativ bezeichnete und erklärte, dass die Impfoffensive voranschreite. Zu den ausbleibenden Impfstoffen von Moderna äußerte sich Laschet nicht.

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Landesregierung will trotz der von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) angestoßenen Diskussion um einen sogenannten Brückenlockdown am Donnerstag bekannt geben, welche Modellkommunen für ein digital gestütztes Pandemiemanagement ausgesucht wurden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >