Politik Nachrichten Politik NRW

urlaub_pixabay_01102020

NRW-Landesregierung appelliert an Vernunft der Urlauber

Düsseldorf | Vor dem Einheitsfeiertag und den Herbstferien haben Vertreter der NRW-Landesregierung an die Vernunft der Bürger appelliert, Fahrten in Risikogebiete zu unterlassen. "Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales rät vor dem Hintergrund des dynamischen Infektionsgeschehens ausdrücklich davon ab, zum jetzigen Zeitpunkt in Risikogebiete zu fahren", sagte ein Ministeriumssprecher dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe). Zugleich bekundete er "großen Respekt vor der schwierigen Entscheidung, den lang geplanten Urlaub abzusagen".

Auch Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) sagte: "Gewiss ist es ärgerlich, wenn etwa der ersehnte Herbsturlaub, etwa ins Nachbarland, wegen der Corona-Epidemie ins Wasser fällt. Aber entscheidend ist, dass wir gemeinsam durch umsichtiges Verhalten die Epidemie beherrschbar halten." Und Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) mahnte: "Nach wie vor gilt auf beiden Seiten der Grenze: weiterhin Abstand halten und umsichtig sein. Nicht notwendige Reisen in Risikogebiete sollten grundsätzlich vermieden werden." Bisher sei es gelungen, die Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden immer offen zu halten und Grenzpendlern die Wege zur Arbeit zu ermöglichen. Die Bundesregierung hat mehrere Urlaubsregionen in den Niederlanden sowie ganz Belgien zu Risikogebieten erklärt.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

laumann_pk_09022021

Düsseldorf | Trotz deutlich gesunkener Inzidenzzahlen in vielen Teilen Deutschlands erwartet NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) eine Verlängerung der epidemischen Lage. "Ich glaube schon, dass eine Verlängerung möglich ist. Wir sind von der Herdenimmunität noch sehr weit entfernt", sagte er im RTL/n-tv-"Frühstart".

laschet_pk_05012021

Düsseldorf | CDU-Chef Armin Laschet lehnt eine priorisierte Impfung von Kindern und Jugendlichen ab. "Die Europäische Arzneimittelbehörde hat Biontech jetzt auch für Kinder zwischen zwölf und 16 zugelassen. Damit ist aber nicht mehr Impfstoff da", sagte Laschet den Zeitungen der Funke-Mediengruppe und der französischen Zeitung "Ouest-France".

impfen_25032021

Köln | Das Land NRW hat keine Lagerbestände mehr mit Impfstoff. Das teilte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales mit. Damit wird es, obwohl die Impfpriorisierung am 7. Juni aufgehoben wird, bis mindestens Mitte Juni in der NRW Impfzentren keine Erstimpfungen mehr geben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >