Politik Nachrichten Politik NRW

Festnahme_pol3032012g

NRW-Landesregierung entschärft neues Polizeigesetz

Düsseldorf | Das neue Polizeigesetz für Nordrhein-Westfalen soll in erheblichem Maße entschärft werden. Das bestätitgten am heutigen Dienstagmittag der amtierende Innenminister Heribert Reul sowie die Vorsitzenden der beiden Regierungsfraktionen CDU und FDP, Bodo Lötgen und Christof Rasche in einem gemeinsamen Statement. Die "drohende Gefahr" als Grundlage für die Befugnisausweitung ist zwar gestrichen, andere kritische Eckpunkte aber sollen bleiben.

In der Stellungnahme erläuterten die drei Politiker, warum sie ihre Pläne für eine Verschärfung des bestehenden Polizeigesetzes in wesentlichen Punkten überarbeitet haben. Schon in den Wochen zuvor hatten sich zahlreiche Rechtsexperten kritisch mit dem Entwurf auseinandergesetzt. Vor allem der Begriff der „drohenenden Gefahr“ stieß bei den Fachleuten auf Ablehnung, hebelt der vormalige Entwurf ihrer Meinung nach wesentliche Grundrechte aus. Zumindest hier konnten sich die Kritiker durchsetzen und die "drohende Gefahr" als Rechtsgrundlage für die geplante Erweiterung polizeilicher Befugnisse herausnehmen.

Schon vor der Sommerpause hatte die FDP neben der Kritik am Begriff „drohende Gefahr“ auch kürzere Einsperrzeiten für „Gefährder“ sowie Einschränkungen bei den Überwachungskompetenzen im Rahmen der so genannten „Quellen-Telekommunikations-Überwachung“ (TKÜ) gefordert. Statt bis zu einem Monat sollen "Gefährder" zukünftig bis zu 14 Tagen ohne richterlichen Beschluss in Gewahrsam bleiben. Bisher galt eine Maximaldauer von 48 Stunden. Die Landesregierung will zudem einen konkreteren Katalog vorlegen, für den die neuen schärferen Regeln Anwendung finden. Die Möglichkeit, Online-Trojaner aufzuspielen, soll aber erhalten bleiben. Hiergegen hatte sich ebenfalls Widerstand geregt.

Das neue Polizeigesetz sollte ursprünglich bereits vor der Sommerpause beschlossen werden. Nach der massiven Kritik von Experten an der Verfassungsmäßigkeit des Gesetzesentwurfs hatten sich die Koalitionäre aber darauf verständigt, sich mehr Zeit für eine verfassungskonformere Lösung zu lassen.

Ungeachtet der Entschärfung hat Report-k.de im Vorfeld der heutigen Verkündung ein Interview mit der Strafrechtsexpertin Andrea Groß-Bölting, seit 2014 Geschäftsführerin der Strafverteidigervereinigung NRW e.V.. Auch die Wuppertaler Strafverteidigerin übt massive Kritik an den geplanten Verschärfungen des Gesetzes, wie das folgende Interview auf Report-k.de zeigt.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

ott_31052015f

Düsseldorf | Gegen den Mangel an günstigem Wohnraum haben SPD, Mieterbund und Teile der Wirtschaft den Neubau von Sozialwohnungshochhäusern mit bis zu zehn Stockwerken in NRW ins Gespräch gebracht. "Wo es zu wenig Baugrundstücke gibt, muss eben in die Höhe gebaut werden", sagte der Fraktionsvize der SPD im Landtag, Jochen Ott, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Ohne einen neuen, öffentlich geförderten Hochhaus-Bau ist der Bedarf an Sozialwohnungen in den großen Städten in NRW nicht zu decken."

Köln | Die NRW-FDP platziert drei Kandidaten unter den ersten 15 auf der FDP-Bundesliste zur Europawahl 2019. Es sind auf Platz 4 Moritz Körner, auf Platz 8 Michael Kauch und auf Platz 13 Michael Terwiesche. Nicola Beer und Svenja Hahn führen die FDP in die Europawahl am 26. Mai.

vw_22092015b

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalen verzichtet nun doch auf eine Klage gegen Volkswagen wegen manipulierter Dieselwagen im Fuhrpark des Landes. Das berichtet die "Rheinische Post". In einer Vorlage für den Justizausschuss des Landtages wird demnach erläutert, dass ein materieller Schaden nicht beweisbar sei.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >