Politik Nachrichten Politik NRW

NRW-Ministerpräsident Laschet ernennt Merz zum Brexit-Beauftragten

Berlin | Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) holt Friedrich Merz (CDU) in seine Landesregierung: Der frühere Unionsfraktionschef, der unter anderem als Chef der Atlantik-Brücke tätig ist, soll laut "Bild" (Dienstag) von Januar 2018 "Beauftragter für die Folgen des Brexit und die transatlantischen Beziehungen" in NRW werden. Merz bestätigte dies der Zeitung. Das Landeskabinett in Düsseldorf soll die Personalie auf seiner Sitzung am Dienstag beschließen.

Der Posten ist zunächst bis 2019 befristet und soll von Merz ehrenamtlich ausgefüllt werden. Lediglich Reisekosten werden ersetzt, schreibt die "Bild". Er wolle gern "professionelle Hilfe leisten", sagte Merz der "Bild".

"Das bedeutet aber absolut kein Comeback als Politiker." Als Beauftragter soll sich Merz um die Vorbereitung der NRW-Wirtschaft auf mögliche Turbulenzen durch den Brexit kümmern, da viele Firmen besonders enge Beziehungen zu Großbritannien unterhalten. Das gilt auch für die Wirtschaftskontakte mit den USA und Kanada.

Der Posten soll direkt in der Staatskanzlei angesiedelt und in enger Abstimmung mit NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) geführt werden.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

EU_Kommission_pixabay

Köln | Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat auf eine aktuelle Umfrage der EU-Kommission hingewiesen. Darin werden die Bürgerinnen und Bürger der Mitgliedstaaten zu ihren Sorgen, Hoffnungen und Erwartungen befragt. Die Befragung wird online durchgeführt.

richter16-4-07

Köln | Am heutigen Mittwoch hat Landessozialminister Karl-Josef Laumann ein neues Projekt gegen Wohnungslosigkeit vorgestellt. Mit dabei ist auch der Kölner Ehrenbürger und Maler Gerhard Richter.

schulze_foecking_sondermann_landnrw_15052018

Düsseldorf | Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Christina Schulze Föcking tritt von ihrem Amt zurück. Damit ist es nach dem Rücktritt von Stephan Holthoff-Pförtner vom Amt des Medienministers bereits der zweite prominente Rückzug aus der noch jungen Landesregierung unter Ministerpräsident Armin Laschet, die noch nicht einmal seit einem Jahr in Düsseldorf regiert.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS