Politik Nachrichten Politik NRW

reker_26022016

NRW-Oberbürgermeister zufrieden mit Konjunkturpaket

Düsseldorf | Das von der GroKo beschlossene Konjunkturpaket hat in NRW-Kommunen ein grundsätzlich positives Echo ausgelöst. Das vorgeschlagene Paket sei ausgewogen und berücksichtige die Belange der Wirtschaft, der Bürger sowie der Kommunen gleichermaßen, sagte der Oberbürgermeister von Essen, Thomas Kufen (CDU), der "Welt" (Freitagausgabe). Für die Großstadt bedeute dies nach ersten Berechnungen eine "Kompensation der krisenbedingten Gewerbesteuerausfälle in Höhe von 113 Millionen Euro".

Zudem sei die dringendste Forderung erfüllt, die Kommunen bei den Sozialausgaben zu unterstützen. Die dauerhafte Übernahme der Unterkunftskosten von Arbeitssuchenden in Höhe von 75 Prozent werde in Essen zu einer Entlastung von jährlich rund 60 Millionen Euro führen. Auch Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) reagierte positiv. Es sei gut, dass der Bund sich zu seiner Verantwortung gegenüber den Kommunen bekenne, sagte Reker der Zeitung. Die Unterstützung müsse "jetzt zeitnah erfolgen". Die Stadt Köln beziffert coronabedingte Ausfälle bei der Gewerbesteuer mit etwa 360 Millionen Euro.

Der Oberbürgermeister von Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf, Thomas Geisel (SPD), zeigte sich ebenfalls erfreut über das Konjunkturpaket. "Die Übernahme eines weiteren Anteils an den Kosten der Unterkunft durch den Bund und vor allem die Kompensation der wegbrechenden Gewerbesteuereinnahmen bedeuten eine spürbare Entlastung für die von der Coronakrise ganz besonders gebeutelten Kommunen", sagte Geisel der "Welt". Laut Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) ist das Maßnahmenpaket "zum jetzigen Zeitpunkt der richtige Schritt".

Es sei gut, die Familien zu entlasten und mit der Senkung der Mehrwertsteuer die Nachfrage und damit auch die Wirtschaft zu stärken, sagte Link der Zeitung. Dass der Bund sich stärker bei den Kosten für die Unterbringung von Sozialhilfeempfängern beteilige, sei "eine alte Forderung der Kommunen, der nun nachgekommen wird", so der Sozialdemokrat. Die Entscheidungen der Bundesregierung würden "aber nur dann ihre volle Wirkung entfalten, wenn die Kommunen endlich von der Altschuldenlast befreit werden". Hier sei jetzt die Landesregierung gefragt, eine Lösung für die betroffenen Städte in Nordrhein-Westfalen zu finden. "Die betroffenen Kommunen im Ruhrgebiet brauchen eine langfristige Perspektive, die auch nach den kurzfristigen Einmaleffekten Handlungsfähigkeit für die Zukunft garantiert." Sein Essener Amtskollege Kufen setzt jetzt ebenfalls auf die Landesebene: "Eine Lösung für die Altschuldenproblematik von besonders belasteten Kommunen wäre wünschenswert gewesen." Deshalb sei der Blick nun auf das Land Nordrhein-Westfalen gerichtet. "Die Landesregierung hatte ja bereits signalisiert, weiterhin gesprächsbereit zu sein."

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den Kohlekompromiss der Großen Koalition in Berlin begrüßt. "Die Einigung des Bundeskabinetts auf den Kohlekompromiss ist ein Meilenstein für mehr Klimaschutz und mehr Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland", sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

fleischermesser_pix_28062020

Düsseldorf | Die Beschäftigten in den Betrieben der Fleischindustrie in Nordrhein-Westfalen müssen künftig mindestens zwei Mal pro Woche auf das Coronavirus getestet werden. Das schreibt eine neue Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vor, die die NRW-Landesregierung am Samstagnachmittag veröffentlichte. Die neuen Vorgaben gelten ab dem 1. Juli für Schlachthöfe, Zerlegebetriebe und vorrangig fleischverarbeitende Betriebe mit mehr als 100 Beschäftigten – unabhängig davon ob es sich um eigene Beschäftigte oder Werkvertragsnehmer handelt, teilte die Landesregierung mit.

Düsseldorf | NRW-Ministerpräsident Laschet kritisiert Österreich wegen der ausgesprochenen Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen: "Als in Ischgl mal etwas passiert ist, haben wir nicht eine Reisewarnung für ganz Österreich ausgesprochen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >