Politik Nachrichten Politik NRW

NRW-Polizei will mehr Plätze für Abschiebehaft

Düsseldorf | Für in Gewahrsam genommene ausreisepflichtige Flüchtlinge gibt es in NRW nach Ansicht der Polizei zu wenige Unterbringungsplätze. "Das Land muss seine Kapazitäten für die Abschiebehaft um mehrere Tausend Plätze ausbauen. Die vorhandenen Kapazitäten werden bald zu dramatischen Engpässen führen", warnte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert, gegenüber der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe).

Aktuell kann NRW laut Innenministerium lediglich rund 100 Ausländer in Abschiebehaft nehmen. Einschätzungen der Landesregierung, wonach diese Kapazitäten zurzeit auskömmlich seien, wies Plickert zurück: "Der Bedarf wird in wenigen Monaten dramatisch steigen." So werde allgemein mit der baldigen Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer gerechnet.

Laut Plickert bedeutet das: "Dann fällt die Duldung weg, und die Personen aus diesen Staaten fallen unter das Verfahren zur beschleunigten Abschiebung." Weil gerade bei abschiebepflichtigen Nordafrikanern häufig damit zu rechnen sei, dass sie sich per Flucht der Abschiebung entziehen wollten, rechnet Plickert dann mit "einer massenhaften Ingewahrsamnahme von Nordafrikanern in Abschiebehaft". Laut Ausländerzentralregister lebten im August 2016 in NRW 45.436 geduldete Flüchtlinge.

Mehr als 2000 davon kamen aus den Maghreb-Staaten. Diese Flüchtlinge haben keinen Anspruch auf Asyl, werden aber geduldet. Käme die Hälfte davon in Abschiebehaft, bräuchte NRW das Zehnfache der heutigen Haft-Kapazitäten.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | Die Wahl im Saarland hat nach Ansicht des nordrhein-westfälischen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet gezeigt, dass man sich von Umfragen nicht verrückt machen lassen dürfe.

wahlkabine_1152012

Düsseldorf | Mit dem Polit-Talk „It’s Your Choice“ – „Es ist Deine Wahl“ tourt die Landeszentrale für politische Bildung ab 27. März 2017 durch Nordrhein-Westfalen (NRW), um junge Wählerinnen und Wähler für Politik zu begeistern. Das teilt die Landeszentrale für politische Bildung im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport mit. Bis zum 8. Mai diskutieren dabei Politiker aus NRW mit Schülern von Berufskollegs. Anlass sei die Landtagswahl in NRW am 14. Mai 2017, bei der knapp 840.000 der Stimmberechtigten erstmals wählen dürfen, informiert das Ministerium.

Düsseldorf | NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans drängt auf einen konsequenteren Kampf gegen Steuervermeidung, falls die SPD die Bundestagswahl im Herbst gewinnt. "Der Einsatz gegen Steuertricks steht auch bei Martin Schulz und der SPD ganz oben auf der Prioritätenliste", sagte Walter-Borjans der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Wir alle wissen: Die Steuerpolitik des Bundes hat am Ende weitreichende Folgen für die Finanzlage des Landes und der Städte und Gemeinden."

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets