Politik Nachrichten Politik NRW

laschet_pk_11102020

NRW beschließt einheitliche Kriterien für Risikogebiete

Düsseldorf | Die NRW-Landesregierung hat aufgrund steigender Infektionszahlen einheitliche Kriterien für das Vorgehen in Corona-Hotspots beschlossen. Die jüngsten Entwicklungen seien "besorgniserregend", sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Sonntagnachmittag nach einer Sondersitzung seines Kabinetts. Bundesweit zeige sich, dass sich das Virus besonders dort schnell verbreite, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenleben.

Damit seien Teile von NRW besonders stark betroffen. In den entsprechenden Städten und Landkreisen wolle man die "Anstrengungen erhöhen", kündigte Laschet an. Man brauche "konzertierte, konzentrierte, wirksame und zielgerichtete Maßnahmen".

Die Pandemie müsse dabei weiter lokal bekämpft werden, so Laschet weiter. Es brauche allerdings "landeseinheitliche Kriterien" für das Vorgehen in Hotspots. Dabei gelte eine sogenannte "lokale Corona-Bremse".

Ab einer Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner müssen die Kommunen demnach mit dem Land konkrete Schutzmaßnahmen abstimmen. Ab 50 müssen weitere Einschränkungen in Kraft treten. Unter anderem sollen sich dann nur noch fünf Personen im öffentlichen Raum treffen dürfen.

Großveranstaltungen mit mehr als 500 Personen sollen dann generell abgesagt werden. Zudem gelten strengere Höchstgrenzen für private Feiern. Öffnungszeiten von Restaurants sollen beim Überschreiten der Grenzwerte eingeschränkt werden. Aus den steigenden Zahlen dürften keine schweren Krankheitsverläufe werden, warnte der NRW-Regierungschef. Deshalb müssten "besonders verletzliche Gruppen" geschützt werden. Die Corona-Lage in NRW hatte sich zuletzt wieder deutlich zugespitzt. Immer mehr Städte und Landkreise überschreiten den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind aktuell die Städte Essen, Hagen, Hamm, Herne, Köln, Solingen und Wuppertal sowie die Kreise Recklinghausen und Unna betroffen.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

D_Laschet_20200313

Berlin/Düsseldorf | Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) schließt nach der Bundestagswahl eine Rückkehr auf seinen Posten als NRW-Ministerpräsident aus. "Klares Nein. Für mich ist klar: Mein Platz ist nach der Bundestagswahl in Berlin", sagte Laschet auf die Frage nach einem "Rückfahrticket" der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe).

deep_state_13112020

Köln | Den Namen "Querdenker" haben sie sich selbst gegeben. Jetzt beobachtet der NRW-Verfassungsschutz die Corona-Skeptiker, die sich zu Demokratie-Feinden entwickelten.

Düsseldorf | Die Nachwuchsorganisation der CDU in NRW hat sich im Nachfolgerennen um den Landesvorsitz der Partei auf die Seite von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst gestellt. Wüst zeige als Minister immer wieder auf, "wie man mit neuen Ideen generationengerechte Politik auch konkret umsetzen kann", sagte JU-Landeschef Johannes Winkel der "Rheinischen Post". Winkel äußerte sich auch zu den Personalquerelen auf Bundesebene.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >