Politik Nachrichten Politik NRW

laschet_pk_11102020

NRW beschließt einheitliche Kriterien für Risikogebiete

Düsseldorf | Die NRW-Landesregierung hat aufgrund steigender Infektionszahlen einheitliche Kriterien für das Vorgehen in Corona-Hotspots beschlossen. Die jüngsten Entwicklungen seien "besorgniserregend", sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Sonntagnachmittag nach einer Sondersitzung seines Kabinetts. Bundesweit zeige sich, dass sich das Virus besonders dort schnell verbreite, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenleben.

Damit seien Teile von NRW besonders stark betroffen. In den entsprechenden Städten und Landkreisen wolle man die "Anstrengungen erhöhen", kündigte Laschet an. Man brauche "konzertierte, konzentrierte, wirksame und zielgerichtete Maßnahmen".

Die Pandemie müsse dabei weiter lokal bekämpft werden, so Laschet weiter. Es brauche allerdings "landeseinheitliche Kriterien" für das Vorgehen in Hotspots. Dabei gelte eine sogenannte "lokale Corona-Bremse".

Ab einer Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner müssen die Kommunen demnach mit dem Land konkrete Schutzmaßnahmen abstimmen. Ab 50 müssen weitere Einschränkungen in Kraft treten. Unter anderem sollen sich dann nur noch fünf Personen im öffentlichen Raum treffen dürfen.

Großveranstaltungen mit mehr als 500 Personen sollen dann generell abgesagt werden. Zudem gelten strengere Höchstgrenzen für private Feiern. Öffnungszeiten von Restaurants sollen beim Überschreiten der Grenzwerte eingeschränkt werden. Aus den steigenden Zahlen dürften keine schweren Krankheitsverläufe werden, warnte der NRW-Regierungschef. Deshalb müssten "besonders verletzliche Gruppen" geschützt werden. Die Corona-Lage in NRW hatte sich zuletzt wieder deutlich zugespitzt. Immer mehr Städte und Landkreise überschreiten den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind aktuell die Städte Essen, Hagen, Hamm, Herne, Köln, Solingen und Wuppertal sowie die Kreise Recklinghausen und Unna betroffen.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordert Nordrhein-Westfalens Vizeregierungschef Joachim Stamp (FDP) zeitnahe Öffnungsperspektiven für den Handel und weitere Bereiche. Es müsse "zwingend ein Weg aufgezeigt werden, wie ab März nacheinander gesellschaftliche Bereiche öffnen können, wenn unterschiedliche Indikatoren stimmen", sagte der stellvertretende Ministerpräsident der "Welt" (Freitagausgabe). "Wir erwarten einen Entwurf, in denen verschiedene Phasen deutlich werden und der den Ländern Gestaltung lässt."

geld_pixbay_24022021

Düsseldorf | Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen wegen mutmaßlicher Hinterziehung von Kapitalertragsteuern deutlich ausgeweitet. Die Zahl der Ermittlungskomplexe beträgt 87, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Allein in den Kölner Fällen sollen 1.022 Verdächtige an den Straftaten beteiligt gewesen sein.

windrad_pixabay_24022021

Düsseldorf | Die Hälfte der Wahlberechtigten in Nordrhein-Westfalen würde dem Klimaschutz Vorrang gegenüber dem Erhalt von Arbeitsplätzen einräumen. 51 Prozent sagen, der Klimaschutz sollte auf jeden Fall Vorrang haben, selbst wenn das vorübergehend Arbeitsplätze in Deutschland kostet, ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage im Auftrag des WDR für den "Klimatrend NRW".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >