Politik Nachrichten Politik NRW

NRW schiebt Flüchtlinge nach Georgien ab

Die nordrhein-westfälischen Behörden haben am gestrigen Mittwoch eine Maschine mit 53 ausreisepflichtigen Personen nach Georgien zurückgeführt. Bis auf eine Person stammten alle Ausgewiesenen aus NRW.

Düsseldorf | Wie das nordrhein-westfälische Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration am gleichen Tag bekannt gab, waren darunter wiederum 42 Personen aus den beiden Landesunterbringungseinrichtungen in Oerlinghausen und Ibbenbüren, die im Rahmen einer Schwerpunktmaßnahme der Zentralen Ausländerbehörde in Bielefeld und der NRW-Landespolizei zurückgeführt wurden. Die Maschine kam noch am gleichen Tag in Georgien an.

Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf kriminellen Ausreisepflichtigen, betonte Landesminister Joachim Stamp (FDP). So waren viele der Zurückgeführten zuvor bei Ermittlungsverfahren wegen Eigentumsdelikten straffällig geworden. „Wer ohne Bleibeperspektive aus Georgien nach Nordrhein-Westfalen kommt und den Aufenthalt nutzt, um Straftaten zu begehen, muss sich auf konsequente Abschiebung einstellen“, betonte der Minister.

Auch sein Kabinettskollege, CDU-Innenminister Herbert Reul, begrüßte die Aktion. „Diese Maßnahmen liegen voll auf der Null-Toleranz-Linie der Landesregierung und senden ein klares Signal. Wer unsere Gastfreundschaft missbraucht, wird konsequent abgeschoben“, so Reul in seiner Stellungnahme. Die Zahl der Asylsuchenden aus Georgien ist in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen. Im letzten Quartal 2017 waren es 398, in den ersten beiden Monaten dieses Jahres zusammen 228. Allerdings haben bisher nur 1,1 Prozent tatsächlich Asyl erhalten. Erst im vergangenen Monat wurden mit einer Chartermaschine 31 Personen nach Georgien zurückgeführt

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

albertus2

Köln | Im Rahmen des derzeit bestehenden EU-Haushalts und den darin enthaltenen EU-Programms zur Forschungsförderung („Horizont 2020“) hat das Land NRW am heutigen Mittwoch eine positive Zwischenbilanz gezogen.

Düsseldorf | NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) will einen am Mittwoch gestarteten Modellversuch eines "Staatsanwaltes vor Ort" in weitere Kleinstädte in NRW exportieren. Das sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Dieses Projekt eines Staatsanwaltes als lokalem Präventionsbeauftragten ist darauf angelegt, ausgedehnt zu werden", so Biesenbach.

leopard_Joerg_Huettenhoelscher_shutterstock_20012018

Düsseldorf | In den vergangenen vier Jahren ist der Wert genehmigter Rüstungsexporte aus Nordrhein-Westfalen auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe). Demnach lag der Wert von den 2017 erteilten Einzelgenehmigungen für Rüstungsgüter bei 1,38 Milliarden Euro.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN