Politik Nachrichten Politik NRW

bitcoin_pixabay_14052021

Symbolbild

NRW startet justizeigene Auktionsplattform für Bitcoins

Düsseldorf | Die Strafverfolgungsbehörden in Nordrhein-Westfalen werden sichergestellte Kryptowährungen zukünftig über eine justizeigene Auktionsplattform verkaufen.

Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf die Kölner Staatsanwaltschaft. Die Vorbereitungen seien "in der Abschlussphase", hieß es, in "drei bis vier Wochen" könnten die ersten konfiszierten Bitcoins meistbietend für die Staatskasse veräußert werden.

Bislang benutzen fast alle Ermittlungsbehörden in Deutschland zum Umtausch die kommerzielle Plattform Bitcoin.de. Die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC), die der Kölner Staatsanwaltschaft angegliedert und in Nordrhein-Westfalen für den Verkauf von eingezogenem Digitalgeld zuständig ist, möchte sich daran nicht mehr beteiligen. Auf der Internetplattform werde anonym gehandelt, argumentiert Hebbecker.

Niemand könne ausschließen, dass beim "freihändigen Verkauf" gesetzeswidrig womöglich Richter, Staatsanwälte oder andere Justizbeamte zum Zuge kämen. Aktuell sitzen die ZAC-Ermittler auf 460 sichergestellten Bitcoins. Derzeitiger Wert: rund 19 Millionen Euro.

Derweil entging der Staatskasse in Rheinland-Pfalz ein Bitcoin-Vermögen, das nach heutigem Stand einen Wert von umgerechnet rund 35,5 Millionen Euro hätte. Im April 2016 hatte die Koblenzer Generalstaatsanwaltschaft 757 Bitcoins bei einer Razzia der damals größten Online-Drogenplattform Europas sichergestellt. An die Kryptowährung kamen die Ermittler allerdings nicht heran, weil der später verurteilte Haupttäter das Passwort des Bitcoin-Wallets nicht preisgab.

Knapp 300 Bitcoins waren bereits vor Beginn des ersten Prozesses abgeflossen, ohne dass die Ermittler dies verhindern konnten. Wie der Koblenzer Generalstaatsanwalt Jürgen Brauer dem "Spiegel" auf Anfrage mitteilte, wurde die Drogenkasse inzwischen von "unbekannten Personen" komplett leergeräumt. Laut Brauer sind zwischen dem 29. und 31. Dezember 2019 auch die restlichen 487 Bitcoins "auf andere Wallets, auf die ebenfalls kein Zugriff besteht, wegtransferiert worden".

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

laumann_pk_09022021

Düsseldorf | Trotz deutlich gesunkener Inzidenzzahlen in vielen Teilen Deutschlands erwartet NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) eine Verlängerung der epidemischen Lage. "Ich glaube schon, dass eine Verlängerung möglich ist. Wir sind von der Herdenimmunität noch sehr weit entfernt", sagte er im RTL/n-tv-"Frühstart".

laschet_pk_05012021

Düsseldorf | CDU-Chef Armin Laschet lehnt eine priorisierte Impfung von Kindern und Jugendlichen ab. "Die Europäische Arzneimittelbehörde hat Biontech jetzt auch für Kinder zwischen zwölf und 16 zugelassen. Damit ist aber nicht mehr Impfstoff da", sagte Laschet den Zeitungen der Funke-Mediengruppe und der französischen Zeitung "Ouest-France".

impfen_25032021

Köln | Das Land NRW hat keine Lagerbestände mehr mit Impfstoff. Das teilte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales mit. Damit wird es, obwohl die Impfpriorisierung am 7. Juni aufgehoben wird, bis mindestens Mitte Juni in der NRW Impfzentren keine Erstimpfungen mehr geben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >