Politik Nachrichten Politik NRW

Neue Beratungsstellen für den Zugang zum Lehrerberuf

Düsseldorf | Das Landesprüfungsamt für Lehrämter an Schulen bietet ab dem 9. Januar landesweite Beratungsstellen für den Zugang zum Lehrerberuf in allen Lehrämtern an. Das teilt das Ministerium für Schule und Weiterbildung am heutigen Montag mit. Ziel der Beratungsstellen sei es, junge Menschen durch kompetente und individuelle Beratung umfassend über den Lehrerberuf in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu informieren. „Wir wollen mit den landesweiten Beratungsstellen die Beratungsqualität verbessern, um jungen Menschen realistische Perspektiven für den Lehrerberuf in NRW zu vermitteln“, so Ministerin Löhrmann.

Schulministerin Sylvia Löhrmann erklärte: „Der Lehrerberuf ist in Nordrhein-Westfalen auch weiterhin ein Beruf mit Zukunft. Junge Menschen für diesen Beruf zu begeistern und sie über Wege dorthin kompetent und umfassend zu informieren und zu beraten, ist eine wichtige Aufgabe. Geeignete und gut ausgebildete Lehrkräfte stärken unsere Schulen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Zukunft des Landes.“

Ziel der Beratungsstellen sei es, junge Menschen durch kompetente und individuelle Beratung umfassend über den Lehrerberuf in NRW zu informieren. Die Berater wollen dabei gezielt auf die unterschiedlichen Voraussetzungen und Vorstellungen der Ratsuchenden eingehen. Auch Interessierten mit Berufserfahrung zeigen die Beratungsstellen individuelle Wege in den Lehrerberuf auf, so das Ministerium für Schule und Weiterbildung. Bereits im Juni 2015 hat in Dortmund die Landesweite Beratungsstelle für das Lehramt an Berufskollegs ihre Arbeit aufgenommen. Seither haben dort Anfragen, auch von Personen, die sich für einen Seiteneinstieg in den Lehrerberuf interessieren, stetig zugenommen, sagt das Ministerium für Schule und Weiterbildung.

Aufgrund der erfolgreichen Entwicklung dieser Beratungsstelle, aber auch vor dem Hintergrund eines fächerspezifischen Lehrkräftebedarfs in anderen Lehrämtern, werden jetzt an den Außenstellen des in Dortmund ansässigen Landesprüfungsamtes weitere lehramtsbezogene Beratungsstellen in Essen, Köln, Münster, Paderborn und Siegen eingerichtet:

  • Außenstelle Essen (Lehramt Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschule).
  • Außenstelle Köln (Lehramt Sonderpädagogische Förderung)
  • Außenstelle Münster (Lehramt Berufskolleg)
  • Außenstelle Paderborn (Lehramt Grundschule)
  • Außenstelle Siegen (Lehramt Gymnasium/Gesamtschule)

Die Beratungsstellen seien landesweit zentral telefonisch montags und dienstags jeweils von 9:30 bis 11 Uhr sowie donnerstags von 14:30 bis 16 Uhr über die Hotline 0231 / 93697770 oder per E-Mail unter poststelle@pa.nrw.de zu erreichen.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

grundschule_yuryimaging_fotolia_5102012w

Düsseldorf | Polit-Impulse schon in der Kita? Bildung für Demokratie soll schon ganz klein anfangen – und zwar in der Kita. Davon sei die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) überzeugt. „Bundesweit muss es eine ‚neue Demokratie-Welle‘ geben, die ganz früh anfängt. Es geht darum, die Entwicklung von ‚U6-Demokraten‘ zu fördern. Und zwar altersgerecht, auf spielerische Art“, forderte Professor Dr. Karin Böllert am Mittwoch auf dem 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT) in Düsseldorf. Die Vorsitzende der AGJ sprach sich dafür aus, die Mitbestimmung „so früh wie möglich zu einem festen Bestandteil des Lebens zu machen“.

Düsseldorf | Innerhalb der SPD-geführten NRW-Landesregierung haben sich Widersprüche im Umgang mit der umstrittenen Pkw-Maut von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) aufgetan. Bei einer Abstimmung im Verkehrsausschuss des Bundesrates habe ein Vertreter von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) am Dienstag überraschend gegen die Einberufung des Vermittlungsausschusses gestimmt, berichtet die "Westdeutsche Allgemeinen Zeitung". Mit dem Vermittlungsverfahren will die Mehrheit der Länder das bereits vom Bundestag mit den Stimmen der großen Koalition beschlossene Maut-Gesetz ausbremsen.

Düsseldorf | Die NRW-CDU will nun doch keine Revision des Nichtraucherschutz-Gesetzes in NRW. "Nach intensiver Diskussion mit unserer Basis wird die Antragskommission dem Landesparteitag empfehlen, die Passage zum Rauchverbot ersatzlos aus dem Wahlprogramm zu streichen", sagte der Generalsekretär der NRW-CDU, Bodo Löttgen, der "Rheinischen Post". In ihrem ursprünglichen Entwurf für das Wahlprogramm, über das die Landespartei am Samstag in Münster abstimmen wird, sah die NRW-CDU das Gesetz noch kritisch: "Die von vielen als Bevormundung empfundenen Maßregelungen des von rot-grün eingeführten Gesetzes lehnen wir ab und prüfen Veränderungen, wie sie auch in anderen Bundesländern praktiziert werden", hieß es dort zum Nichtraucherschutz.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets